Es gibt dümmere Freizeitbeschäftigungen

Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Dieses Blog hier ist überhaupt entstanden, weil ich die Programmiererei entdeckt habe. Daraus ist das Spiel Clickomania geworden – und weil die Website dann schon einmal da war, habe ich sie auch für meine (beinahe täglichen) Ergüsse genutzt. Man sieht: Die Welt wäre ärmer, hätte ich meine Freude am Programmieren unterdrückt.

Und vielleicht ist die Welt noch viel ärmer, weil du, liebe Leserin, lieber Leser, deine Neigung fürs Programmieren unterdrückst – und nicht gemerkt hast, dass man eine Riesenfreude daran haben kann. (Ich will mal nicht unerwähnt lassen, dass man auch einen Riesenfrust verspüren kann, wenn es nicht so läuft, wie man will. Aber Frust auszuhalten, gehört dann wiederum in die Kategorie der Lebensschule.) Es geht nicht darum, die nächste Blockbuster-App fürs iPhone vom Stapel zu lassen – denn dafür liegt heute die Latte viel höher damals, wo ich mit Clickomania angefangen habe. Da muss man vielleicht tatsächlich eine richtige Ausbildung in Game-Design ins Auge fassen. Aber ein kleines Tool, ein simples Spiel oder die Modifikation einer der Apps, die zum Beispiel mit Codea geliefert werden?

161101-dpr60.png

Codea ist eine heisse Empfehlung von mir – die App führt vor, was heute mit einem Tablet möglich ist. Wenn ich mich zurückerinnere, wie knifflig es war, für Clickomania unter Windows so etwas wie eine kleine Animation hinzubekommen. Sprites waren etwas, das Windows von Haus aus natürlich nicht unterstützt hat. Und auch in meiner Entwicklungsumgebung (Delphi 3.0) war daran nicht zu denken. Heute ist das ein Klacks. Und es gibt unendlich viel mehr, was einem den Start erleichtert. Zum Beispiel das Physikmodul. Es erlaubt es zum Beispiel, Objekte auf Schwerkraft reagieren oder kollidieren zu lassen. Ich hätte gerne eine Clickomania-Version geschrieben, in der die Blöcke genau das tun. Doch unter Windows hat das meine Fähigkeiten deutlich überstiegen mein Zeitbudget gesprengt.

Fazit: Es war nie so toll wie heute, Software zu schreiben. Auch dank Apple. Natürlich ist Swift Playgrounds vom Eigeninteresse getrieben, die neue Programmiersprache unter die Leute zu bringen. Aber für einmal ist das egal, weil es auch dem Interesse der Leute entgegenkommt, die gerne eine moderne und nützliche Programmersprache lernen möchten. Also – los gehts!

PS: Eine Leserempfehlung von Twitter ist AntMe.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen