Nur das Rattern des Projektors muss man sich dazudenken

Im Beitrag Per App in die Achtzigerjahre habe ich die App VHS Camcorder vorgestellt, die einer digitalen Videoaufnahme einen analogen Look verpasst. Wenn man mit der App filmt, sieht es aus, als ob die Sequenz aus einer Videokamera stammen würde und in den Jahren seit der Aufnahme ziemlich gelitten hätte.

Eine Rolle mit (unbelichtetem?) Film (Jakob Owens/Unsplash, Unsplash-Lizenz).

Nun ist VHS nicht die ultimative Hipster-Technologie – und in der Geschichte der Bewegtbild-Aufnahmemöglichkeiten auch nur eine Fussnote und kein eigenes Kapitel. Denn über viel längere Zeit und mit viel charmanterem Resultat hat man als Amateur seine Erinnerungen auf Schmalfilm gebannt.

Super 8 war weit verbreitet und kam auch in meiner Sippschaft zum Einsatz. Mein Onkel hat bei hohen Anlässen gefilmt und die Drei-Minuten-Rollen mit einer Klebepresse geschnitten. Und wir haben auch mit Stopmotion experimentiert. Die Kamera beherrschte nämlich die Einzelbildbelichtung, sodass man mit Legofigürchen Animationssequenzen inszenieren konnte.

Auch Zeitlupe und Zeitraffer waren möglich. Ebenso Montagetricks: „Nur das Rattern des Projektors muss man sich dazudenken“ weiterlesen

Per App in die Achtzigerjahre

Zugegeben: Diese App ist Geldverschwendung. Kein Mensch braucht sie. Gleichzeitig ist sie einfach grossartig, weil charmant, retro und ansprechend gemacht.

Das jugendliche Erscheinungsbild kann die App leider nicht wiederherstellen.

Ich meine die App VHS Camcorder. Sie simuliert eine Videokamera aus den 1990er-Jahren, respektive die Qualität und Anmutung der Aufnahmen aus solchen Geräten. Und das tut sie glaubwürdig: Sie gibt den Aufnahmen ein aus heutiger Sicht groteskes Bildrauschen, leicht ausgewaschene Farben, die von der nicht so ganz stabilen Spurlage herrührenden wackeligen Kanten. Am unteren Rand franst das Bild aus. Ab und zu läuft eine Störung durchs Bild, das natürlich das Seitenverhältnis 4:3 aufweist. Und in klobigen Ziffern ist die Aufnahmezeit eingeblendet.

Also genauso, wie Leute wie wir, die mit diesen klobigen Kassetten aufgewachsen sind, das in Erinnerung haben. „Per App in die Achtzigerjahre“ weiterlesen

So läuft man auf Youtube ins Messer

Ich war neulich im Zoo Zürich und habe während des Besuchs ein Video gebastelt und bei Youtube hochgeladen. Hier kann man es sich ansehen.

Nun passierte das, was häufig passiert, wenn man ein Video bei Youtube hochlädt. Es gab nämlich einen Urheberrechtsanspruch:

Ein Urheberrechtsinhaber hat mit Content ID einen Anspruch auf Inhalte in deinem Video erhoben. Dies ist keine Urheberrechtsverwarnung [und kein Copyright strike, Anmerkung des Autors]. Dieser Anspruch hat keinerlei Auswirkungen auf deinen Kontostatus. Der Urheberrechtsinhaber erhält entweder Einnahmen aus Werbeanzeigen in deinen Videos oder statistische Daten rund um die Aufrufzahlen für deine Videos.

Hinweis: Dein Video wurde vom Urheberrechtsinhaber oder von einem Vertreter des Urheberrechtsinhabers manuell geprüft.

Ein Urheberrechtsanspruch?

Das fand ich nun einigermassen überraschend. Ich bin mir des Problems natürlich bewusst. Für Videos, die bei Youtube oder sonstwie offen im Netz landen, verwende ich nicht irgendwelche Musik. Ich setze natürlich auf passend lizenzierte Musik. „So läuft man auf Youtube ins Messer“ weiterlesen

Hier läuten Kuhglocken in jeder Grösse

Unter dem Schlagwort Multimedia-Ressourcen sammle ich hier im Blog Ressourcen für kreative Produktionen aller Art. Ob das Endresultat nun eine Drucksache, ein Blog, ein Video, ein Podcast oder Hörbuch, eine Radiosendung oder eine App, ein Spiel oder eine VR-«Experience» ist, spielt keine Rolle. Entscheidend ist lediglich der Bedarf für digitales Rohmaterial: Wer Bilder, Videos oder Soundeffekte, Geräusche, Musik oder Atmo braucht, der wird in diesem Links fündig.

Heute ergänze ich die Sammlung um das tolle Archiv der BBC Sound Effects. Bei dem gibt es 16’000 Aufnahmen im WAV-Format, die man sich anhören und herunterladen darf. Das Angebot ist beeindruckend. In der Category-Auswahl habe ich fast vierhundert Kategorien gezählt (393, um genau zu sein). Da gibt es Windmühlen, Werkstätte, Wrestling und Fenster, Flugzeuge und Flughäfen, Alarmsiganale und Barmänner, Busse, Kaffees und Kirchen – die Chancen jedenfalls stehen gut, dass man hier fündig wird.

Lustigerweise gibt es auch Kategorien wie Africa, Belgium und, bevor ihr fragt, ja, auch Switzerland. „Hier läuten Kuhglocken in jeder Grösse“ weiterlesen

Die wahren Bedürfnisse eines rasenden Radioreporters

Neulich habe ich das iPhone 11 Pro getestet. Die ausgezeichnete Qualität des eingebauten Mikrofons ist einer der Punkte, der auf der positiven Seite zu verbuchen ist. Während Aufnahmen noch beim iPhone 8 Pro die Qualität einer Telefonvebindung hatten, klingt die Aufzeichnung nun gut genug, um für einen Podcast oder eine Radiosendung verwendet zu werden.

Natürlich statte ich diese Empfehlung mit einer Einschränkung aus: Ein richtiges Aufnahmegerät klingt noch ein bisschen besser, hat mehr Einstellungsmöglichkeiten und ist einfacher in der Handhabe, indem man es zum Beispiel besser vor sich aufbauen oder mit einem externen Mikrofon verbinden kann.

Aber es ist nun einmal so, dass man sein Audio-Equimpment nur dabei hat, wenn man explizit in einer Podcast- oder Radio-Mission unterwegs ist. Das Smartphone hingegen trägt man immer in der Tasche. Und darum ist es ideal für spontane Mitschnitte.

Apples Sprachmemo-App: Simpel, erfüllt aber den Zweck.

Bleibt die Frage nach der besten App. Apple liefert die Sprachmemos-App mit. Die erfüllt den Zweck ganz gut: Sie nimmt auf, lässt einen die Sprachaufnahmen mit einem Stichwort versehen und über den Teilen-Befehl per Mail, Messenger, Airdrop oder über die Dateien-App weiterreichen. (Das funktioniert auch gut via Airdisk-App: Sie ermöglicht den Zugriff via WLAN, sodass man seine Aufnahme am Computer über den Browser vom Telefon herunterlädt.)

Es gibt auch eine rudimentäre Funktion zum Bearbeiten. Doch viel mehr zu trimmen, d.h. den Anfang und das Ende entsprechend zu beschneiden, würde ich in dieser App nicht tun. Für höhere Ansprüche braucht es eine richtige Aufnahme-App. Einige habe ich im Beitrag Aufnahme-Apps, die auch aufnehmen vorgestellt.

Zwei weitere Apps gibt es in diesem Beitrag hier, nämlich erstes Ferrite und zweitens Røde Reporter. „Die wahren Bedürfnisse eines rasenden Radioreporters“ weiterlesen

Kreativitäts-Maximierung

Im Beitrag Der Schlankheitswahn hat auch seine Schattenseiten ging es ums iPhone 11 Pro. Ich habe damals versprochen, mich über die Kamera noch extra auszulassen. Das habe ich nun in einem Patentrezept-Video getan, in dem es um die neuen Möglichkeiten in der Foto-App geht. Die sind nicht revolutionär, aber praktisch.

Man kann nun während des Fotografierens eine Videoaufnahme starten, ohne den Modus zu wechseln. Es ist nun (mit iOS 13.2.2) endlich möglich, direkt in der Kamera-App die Auflösung und Bildrate einzustellen. Aus unerfindlichen Gründen stellt iOS aber nach wie vor keine 25 Bilder pro Sekunde zur Verfügung.

Das ist normalerweise kein Problem. Ausser, wenn man Aufnahmen macht, die mit Filmmaterial von einer richtigen Videokamera gemischt werden sollen. Dann braucht es einen Pulldown, was zu einem störende Geruckel führt. Darum wäre für Leute wie mich sinnvoll, wenn man nicht bloss die Auswahl zwischen 30 und 60 fps hätte.

Aber es gibt Abhilfe mit Dritt-Apps: „Kreativitäts-Maximierung“ weiterlesen

Android ist eine Fehlkonstruktion

Ein praktisches Beispiel aus dem Alltag, das aufzeigt, warum man als Blogger besser die Finger von Googles Smartphone-Betriebssystem lässt.

Für meine Patentrezept-Videos verwende ich diverse Screencast-Programme: Hypercam für Windows, Screenium für den Mac und iOS und Rec für Android (oder alternativ auch AZ Screen Recorder). Neulich habe ich per Zufall entdeckt, dass man beim Huawei P10 auch ganz ohne Zusatzsoftware das Geschehen auf dem Bildschirm mitfilmen kann.

Man hält für diesen Zweck die An-Aus-Taste gedrückt und betätigt dann den Lauter-Knopf. Das funktioniert analog zur Screenshot-Funktion, die man mit An-Aus und der Leiser-Taste auslöst.

Das wäre unglaublich praktisch, wenn da nicht ein störendes Detail wäre: In der Statusleiste läuft während der Aufnahme eine Uhr mit. Natürlich ist es grundsätzlich sinnvoll, dem Nutzer anzuzeigen, dass eine Aufnahme stattfindet – gerade auch, damit solche Aufnahmen nicht zu Spionagezwecken heimlich stattfinden können. Es ist aber unsinnig, dass diese Uhr auch in der Aufnahme landet. Für den Zuschauer ist die Uhr irrelevant und lenkt bloss ab. (Ähnlich wie bei iOS, wo sich während der Aufnahme die Statusleiste rot färbt.)

Mein Trick zur Beseitigung des Ärgernisses ist, dass ich die Statusleiste in Final Cut zum Verschwinden bringe. „Android ist eine Fehlkonstruktion“ weiterlesen

AR ist doof. Mit ein paar Ausnahmen

Augmented Reality ist eine Spielerei – diese Überzeugung hatte ich lange. Sie ringt einem hie und da ein anerkennendes Nicken ab. Aber so lange Brillen wie die Hololens nicht zu unserer Grundausstattung gehören, bringt sie keinen Alltagsnutzen. Denn niemand will aufs Handydisplay starren, nur um die Welt um sich herum zu sehen – selbst wenn sie auf dem Display mit ein paar digitalen Einsprengeln angereichert ist.

Diese Überzeugung kam ins Wanken, nachdem ich ein paar wirklich beeindruckende AR-Apps aus dem Bereich der Wissensvermittlung und Bildung getestet hatte – einem Gebiet, wo man aktuell die Augmented-Realiity-App zur Berliner Mauer ergänzen könnte. Und bemerkenswert fand ich auch, dass man AR nicht nur für Unterhaltungs- oder Bildungszwecke nutzen kann, sondern auch als Werkzeug: Zum Beispiel als Messinstrument.

Mit Filmr tanzt plötzlich ein Zwerg hinter unserem Rücken durchs Büro.

Schliesslich entpuppte sich die erweiterte Realität auch als interessantes Instrument für kreative Video- und Bildproduktionen. Im Beitrag CGI für deine und meine Videos stelle ich die App Leo AR Camera vor, die mittels AR Einhörner  (und andere Objekte) ins Video einfügt. Neulich bin ich einer anderen App begegnet, die das auch kann. Die heisst Filmr (kostenlos fürs iPhone und Android) und ist eigentlich eine Videoschnittsoftware. Wenn man mit ihr aufnimmt, kann man auch tanzende Zwerge und andere 3-D-Objekte in seine Clips einfügen.

Es gibt eine weitere kreative Möglichkeit für AR: „AR ist doof. Mit ein paar Ausnahmen“ weiterlesen

Wie man sozialmediales Rauschen generiert

Es gibt gute Gründe, mehr als eine App für den Videoschnitt zu verwenden. Denn auch die Projekte unterscheiden sich: Manche sind aufwändig und kompliziert, mit mehreren Kameras, Audiospuren und Sequenzen, die aus mehreren Elementen aufgebaut sind. Für solche Produktionen halte ich das klassische Videoschnittprogramm für die beste Wahl.

Dann gibt es auch die kleineren Projekte: Zum Beispiel Filme von Familienfesten und Ferienvideos. Siehe: So werden Ferienerinnerungen präsentabel. Eine dritte Kategorie sind Clips für die sozialen Medien. Die haben plakativen Charakter und dürfen Züge eines Werbeclips aufweisen – schliesslich sollten sie im Strom der Nachrichten und Postings nicht untergehen.

Ich würde diese Form als animierten Verwandten des Text-Memes betrachten (Memes im Eigenbau). Solche Clips müssen unbedingt ohne Ton funktionieren, weil die absolute Mehrheit der Videos auf Facebook stummgeschaltet laufen (85 Prozent, wird hier behauptet). Es bringt also nichts, ein schönes Voiceover einzusprechen oder einen liebevollen Soundtrack zu basteln. Es reicht, wenn ein Stück Untermalungsmusik mit CC-Lizenz vorhanden ist – sodass der Konsument nicht glaubt, sein Lautsprecher sei kaputt, falls er zufälligerweise die Lautstärke aufdreht.

Die Botschaft muss somit über kurze Texteinblendungen transportiert werden. „Wie man sozialmediales Rauschen generiert“ weiterlesen

Perfektion in Zeitlupe

Eines muss man Apple lassen: Es ist wirklich cool, wie unkompliziert die iPhone-Kamera-App den Umgang mit Zeitraffer- und Zeitlupen-Videos macht. Man wählt den Kameramodus Zeitraffer oder Slo-Mo und legt los. Man muss sich nicht mit komplizierten Einstellungen herumschlagen wie in anderen Apps (z.B. TimeLapse). Und mit der Bildstabilisation sind sogar aus der Hand geschossene Zeitraffer-Filme absolut ansehnlich.

Zeitlupen-Aufnahmen sind logischerweise vergleichsweise sicher vor Verwackelungen. Denn selbst wenn man einen schlimmen Tatterich hat, wird durch die Verlangsamung das Wackeln zum sanften Auf und Ab.

Bei den Zeitraffer-Aufnahmen gibt es nicht viel zu bearbeiten. Man kann sie in eine beliebige Video-Editor-App importieren, wenn man die Geschwindigkeit weiter erhöhen möchte, zum Beispiel iMovie von Apple.

Bei Zeitlupen-Aufnahmen gibt es eine Bearbeitungsmöglichkeit in der Fotos-App: „Perfektion in Zeitlupe“ weiterlesen