Wie man Fotos ohne Cloud verschlagwortet

Eine automatische Inhaltsanalyse von Fotos, die offline funktioniert: Das ist mit Excire möglich. Zwar leistet sich die Software gelegentliche Fehler und Auslassungen, ist aber trotzdem eine Empfehlung wert.

Regelmässige Leserinnen dieses Blogs werden festgestellt haben, dass ich eine pedantische Ader habe. Die zeigt sich nicht in allen Lebenslagen. Zum Beispiel habe ich kein Problem mit einem unaufgeräumten Büro. Aber in digitalen Dingen kenne ich keine Gnade. Darum habe ich neulich mein Blog auf Vordermann gebracht. Und ich kann mich mit Inbrunst um digitale Metadaten kümmern. Bei der Musik. Vor allem aber bei den Fotos.

Ich habe seinerzeit in Lightroom meine Digitalfotos akribisch verschlagwortet. Ich habe eine Bildlegende gesetzt und Stichworte vergeben und manchmal sogar eine ausführliche Beschreibung verfasst. Und das, nach den Ferien, bei Hunderten von Bildern. Und es war mir wichtig, die Bilder mit präzisen GPS-Daten zu versehen. Das war vor zehn Jahren recht aufwändig, aber ich hatte eine ausgeklügelte Methode entwickelt.

Ansatzweise neurotisch

Da ich keine Fotoagentur bin, war das ansatzweise neurotisch. Ich hatte irgendwann ein Einsehen und damit aufgehört. Auch aus äusserem Anlass. Das Verschlagworten von Bildern ist zeitraubend, und irgendwann war mir der Aufwand zu gross.

Ausserdem hat sich die Erkenntnis eingeschlichen, dass die ganze Arbeit vergebene Liebesmüh sein könnte. Wir erinnern uns: „Wie man Fotos ohne Cloud verschlagwortet“ weiterlesen

Wenn eine künstliche Intelligenz Farbe herbeizaubert

Wie gut sind Soft­ware­programme, die aus Schwarz­weiss­auf­nahmen bunte Bilder machen? Ich habe das anhand eines authen­tischen Jugend­selfies ausprobiert.

Es ist beeindruckend, was künstliche Intelligenz bei altem Bildmaterial zu leisten vermag: Sie erhöht die Auflösung, rechtet ruckelige Filmsequenzen ruhig, entfernt Bildstörungen und macht Schwarzweiss-Aufnahmen bunt.

Diese Restauration verändert unsere Wahrnehmung: Digital aufgefrischte Zeitdokumente wirken nicht mehr wie historische Artefakte, die uns heute nichts mehr angehen. Die gefühlte Distanz wird kleiner – auch wenn uns die Bilder natürlich niemals so direkt betreffen, wie ein Selfie, das wir selbst vor drei Tagen fabriziert haben.

Diesen Effekt habe ich im Beitrag Und plötzlich wirkt die Vergangenheit frisch und lebensecht (Abo+) beschrieben und einige eindrückliche Beispiele zusammengesucht, die die Möglichkeiten solcher Algorithmen demonstrieren. Es gibt inzwischen nämlich eine lebendige Szene, die sich der Aufgabe verschrieben hat, das letzte aus alten Filmaufnahmen herauszuholen.

Seit ich den Artikel geschrieben habe, wollte ich selbst eine solche Software ausprobieren. Als Testobjekt habe ich folgendes Foto ausgesucht, das mich in meinem Jugendzimmer zeigt – und das ich ohne Koketterie als Perle aus meinem Fotoarchiv bezeichnen würde. „Wenn eine künstliche Intelligenz Farbe herbeizaubert“ weiterlesen

So schreibt ihr euren Erfolgsroman

Bei Reedsy gibt es nicht nur einen Texteditor für Literaten, sondern ein ganzes Ökosystem für Autoren und Verlage.

Wer dieses Blog hier auch zwischen den Zeilen liest, dem sind gewisse Dinge nicht entgangen. Beispielsweise mein innerer Drang, die Amateurliga hinter mir und die Bloggerei bleibenzulassen und mich stattdessen der Königsdisziplin zuzuwenden: der echten Literatur – oder zumindest dem Unterhaltungsgenre, wo es zwar keinen Nobelpreis zu gewinnen, aber immerhin Tantiemen zu verdienen gibt.

Diese Ambition lässt sich daran erkennen, dass ich immer mal wieder Programme vorgestellt habe, die man als richtiger Autor verwenden würde: In Schreiben wie Hemingway geht es um eine Text-App, die Stil-Empfehlungen gibt. In Mit dieser App ist der Bestseller-Roman ein Klacks um eine App, die einem bei der Konzeption und Planung seiner Geschichte hilft. Und in Kreative Texte (trotz Word) ging es unter anderem um die Textverarbeitung Papyrus, die sich explizit an Schriftsteller wendet.

Apropos Papyrus: Ich habe mich seinerzeit gefragt, ob mit dieser Software tatsächlich Bestseller geschrieben werden oder ob sie Leute kaufen, die gerne ein Buch verfassen und sich von der Software die nötige Hilfe versprechen. Nun, diese Frage kann ich inzwischen beantworten. Andreas Eschbach hat sich nämlich neulich als Anwender dieser App geoutet. „So schreibt ihr euren Erfolgsroman“ weiterlesen

Flache Bilder mit echter Tiefe

Die Loopsie-App macht aus normalen Fotos 3D-Wackel­bilder. Das ist technisch beein­druckend und amüsant und vor allem ein Indiz, dass das Ende der Fahnen­stange bei den digitalen Foto­grafie­möglich­keiten noch lange nicht erreicht ist.

Facebook ist nicht unschuldig daran, dass wir in letzter Zeit häufig Fotos zu sehen bekommen, die auf einen stereoskopischen Raumeffekt getrimmt sind. In der Timeline scheint sich die Perspektive zu verändern, wenn das Bild durchgescrollt wird. Ursprünglich war das nur bei Fotos möglich, die mit Tiefeninformationen ausgestattet sind. Doch seit gut einem Jahr lässt sich dank Künstlicher Intelligenz jedes flache Bild in eine 3D-Variante verwandeln.

Die Startseite, wo man sein Wackelbild anhand diverser Vorlagen kreieren kann.

Ehrlich gesagt, hängt mir das inzwi­schen schon wahn­sinnig aus dem Hals heraus. Trotzdem habe ich mich dazu hin­reissen lassen, die App Loopsie zu testen. Es gibt sie fürs iPhone/iPad und für Android, und sie macht im Prinzip das gleiche, allerdings mit einem etwas anderen Resultat.

Loopsie erzeugt den räumlichen Effekt durch Bewegung.

Man nennt das auch Wackel­bild, und es gibt eine analoge Vorlage: Das sind die Lentikular- oder Prismenrasterbilder, bei denen man durch leichtes Hin- und Herbewegen zwei leicht versetzte Ansichten des gleichen Motivs sieht und so den Eindruck einer stereoskopischen Aufnahme bekommt, obwohl man nur ein flaches Bild vor sich hat. „Flache Bilder mit echter Tiefe“ weiterlesen

Eine Handvoll Tricks zu Spotlight

Die Suchfunktion von Mac OS hat auch schon 17 Jahre auf dem Buckel. Doch sie ist nach wie vor superpraktisch – vor allem mit den diversen Tricks, die es hier zu entdecken gibt.

Spotlight ist eine der Funktionen beim Mac, auf die man als Windows-Anwender typischerweise neidisch ist. Zu Recht, wie ich finde: Die 2004 zusammen mit Mac OS X 10.4 (Tiger) eingeführte Suchfunktion ist zweckdienlich, elegant und hilfreich.

Die Windows-Suche ist mit Windows 10 zwar besser geworden, aber noch immer nicht das Gelbe vom Ei. Das hat  damit zu tun, dass Microsoft seine Assistentin Cortana erst ins Betriebssystem reingestrickt hat, nur um sie wieder herauszulösen und als separate App in den Store zu bringen. Und eben: Die gleiche Eleganz beim Suchen bekommt man bei Windows nur mit Ueli (Ueli, der Windows-Knecht) oder mit Keypirinha (Ueli oder Keypirinha?). Und, damit das auch noch gesagt ist, auch beim Mac gibt es Alternativen wie Alfred (Alfred serviert im Eilzugstempo).

Also, Spotlight ist ein Highlight. Und darum ist es mehr als gerechtfertigt, dass ich an dieser Stelle ein paar Tipps zu  dieser schönen Funktion loswerde. „Eine Handvoll Tricks zu Spotlight“ weiterlesen

Sprechen statt tippen?

Was taugt die Diktatfunktion von Microsoft Office? Um das herauszufinden, habe ich zum allerersten Mal einen Blogpost nicht getippt, sondern eingesprochen.

In Microsoft Office, das inzwischen Microsoft 365 heisst, gibt es seit einiger Zeit die Funktion Diktieren. Sie findet sich im Menüband bei Start am rechten Rand, direkt neben dem ebenfalls recht neuen Editor, der Rechtschreib-, Grammatik und Stilprüfung in einem umfasst.

Die Diktatfunktion Diktierfunktion¹ tut genau das, was man sich darunter vorstellt: Sie setzt das, was man ins Mikrofon spricht, in geschriebene Sprache um. Man braucht nicht mehr zu tippen, sondern kann einfach drauflosreden.

Das wollte ich schon länger einmal ausprobieren und zu diesem Zweck habe ich diesen Text nicht selbst in die Tastatur gehackt, sondern meinem Mac erzählt. Damit das Resultat einigermassen lesbar ist, habe ich es nachbearbeitet. Aber am Ende des Beitrags gibt es das Original unbearbeitet zum Lesen – genauso, wie es der Mac und Microsoft verstanden haben².

Für mich – und für meine Leserinnen – soll dieser Test hier zwei Fragen beantworten: „Sprechen statt tippen?“ weiterlesen

Wie Windows etwas für unseren Biorhythmus tut

In Windows gibt es zwar einen hellen und einen dunklen Modus, aber keine Möglichkeit, automatisch umzuschalten. Doch dieses Manko lässt sich wettmachen.

Bei Windows gibt es seit dem Mai-2019-Update (1903) den dunklen Modus. Ich schätze den sehr, komme aber nicht umhin zu konstatieren, dass er nicht ganz durchdacht ist.

Aber zuerst zu den Grundlagen: Der Nachtmodus findet sich in den Einstellungen bei Personalisierung in der Rubrik Farben im Abschnitt Farbe auswählen. Man kann entweder Hell oder Dunkel auswählen, oder aber die Option Benutzerdefiniert setzen. Mit der darf man die Windows-Oberfläche und die Apps separat konfigurieren (Standardmässigen Windows-Modus, Standard-App-Modus): Also Windows dunkel und Apps hell, oder umgekehrt.

Das ist so weit in Ordnung. Was mir jedoch fehlt, ist die Möglichkeit, den Modus automatisch umschalten zu lassen. Denn abgesehen von den Gruftis, die es 24 Stunden am Tag düster mögen, würden es viele Anwender schätzen, wenn sich das Betriebssystem den Tageslichtverhältnissen anpassen würde. Das iPhone und iPad handhaben das seit iOS 13 (Das lange Warten auf den besseren Homescreen) so, der Mac seit Mojave (Vorhang zu für Mojave).

Diese Einschränkung ist umso unsinniger, als dass es bei Windows in den Einstellungen bei Anzeige den Nachtmodus gibt: „Wie Windows etwas für unseren Biorhythmus tut“ weiterlesen

Die Vergangenheit war hässlich – mit ein paar Ausnahmen

Wie grauenvoll war das denn? Auf Versionmuseum.com bekommt man die Design-Sünden von Apple und Co. zu Gesicht.

Nicht nur wir werden älter. Es gibt auch Softwareprogramme, die langsam in die Jahre kommen. Excel ist so ein Fall: Neulich ist mir bei meinen Recherchen zu den modernen Tabellenkalkulations-Alternativen Airtable und Spreadsheet.com aufgefallen, dass Microsofts Office-Oldie auch schon gute 35 Jahre auf dem Buckel hat. Nach menschlichen Begriffen ist Excel im besten Alter. Aber da man meiner Meinung nach Softwarejahre ähnlich wie Hundejahre zählen müsste, ist das Ding mindestens 250 Jahre alt.

Und ja, man kommt schnell zur Erkenntnis, dass dieser Vergleich hinkt, und zwar auf allen vier Pfoten. Softwareprogramme werden mitunter zwar dick, genauso wie das bei Menschen und Tiere mit den Jahren unter Umständen der Fall ist. Trotzdem sieht man ihnen die Jahre meist nicht an. Sie werden in Versionen quasi wiedergeboren. Darum bekommen sie kein graues Fell und werden auch nicht tatterig. Sie leiden nicht unter Zahnausfall, müssen nicht zum Tierarzt und brauchen keine Operation am Hüftgelenk.

Und sie dürfen nicht mit ganz so viel Zuneigung ihrer Besitzer rechnen wie unsere vierbeinigen Freunde: „Die Vergangenheit war hässlich – mit ein paar Ausnahmen“ weiterlesen

Das auf Sicherheit und Anonymität getrimmte Web-Office

Cryptpad ist eine Webanwendung für die klassischen Büro-Applikationen Text, Tabelle, Präsentation, mit Kanban, Umfrage und einem Whiteboard als Dreingabe. Sie ist niederschwellig und sogar ohne Anmeldung zu verwenden.

Cryptpad ist eine interessante Webanwendung, die mir von einem Leser empfohlen worden ist, wobei ich mich leider nicht mehr an den Kontext erinnern und den Tipp ausreichend verdanken kann – was man mir bitte nachsehen möge.

Diese Webanwendung stammt von einem Pariser Unternehmen namens Xwiki und zeichnet sich durch drei Besonderheiten aus: Sie ist quelloffen, setzt auf Verschlüsselung und ist ohne Anmeldung und komplett anonym nutzbar. Es gibt acht Module, nämlich Text, Tabelle, Präsentation, Umfrage, Code, Kanban, Whiteboard und das Cryptdrive.

Mit anderen Worten: Das ist eine gut ausgestattete Office-Umgebung, die einige Module mehr anzubieten hat, als zum Beispiel die G-Suite von Google.

Die anonyme Nutzung ohne Anmeldung steht für alle Module zur Verfügung, also auch für die Dateiablage (Drive) fürs Online-Deponieren von beliebigen Dateien. Damit ist Cryptpad nicht nur eine Online-Büroanwendung, sondern auch eine Alternative zu Firefox Send (Wie man als Whistleblower anonym bleibt).

Ohne die Notwendigkeit einer Anmeldung ist Cryptpad maximal unkompliziert einsetzbar: „Das auf Sicherheit und Anonymität getrimmte Web-Office“ weiterlesen

Die Tabellenkalkulation, die Excel alt aussehen lässt

Microsoft gibt sich redlich Mühe, Office auf modern zu trimmen. Trotzdem wirkt Excel angestaubt, wenn man sich eine Tabellenkalkulation aus diesem Jahrhundert anschaut, zum Beispiel Spreadsheet.com.

Airtable sei keine Luftnummer, habe ich nach einem ausführlichen Test festgestellt. Es handelt sich um modernen Nachfolger der klassischen Tabellenkalkulation, der im Web läuft, mit Datenbankfunktionen aufwarten kann und der kollaborativen Nutzung gewachsen ist.

Bei meinen Recherchen zu Airtable bin ich auf einen weiteren Kandidaten gestossen, der als moderner Nachfolger für die klassische Excel-Arbeitsmappe infrage kommt (auch wenn Microsoft sich redlich spreadsheetcomMühe gibt, Office auf modern zu trimmen). Er heisst spreadsheet.com und verspricht, mit einem vertrauten Werkzeug Leute, Projekte und Daten zusammenzubringen.

Das Projekt ist noch nicht offiziell lanciert, sondern erst über ein Early Access-Programm zugänglich. Allerdings habe ich, nachdem ich mich dafür beworben habe, innert zwei Tagen meinen Account erhalten. Darum habe ich mich entschieden, bereits jetzt darüber zu berichten – schliesslich will ich auch einmal zu den Trendsettern gehören.

Trotzdem sei darauf hingewiesen, dass sich der offizielle Start noch hinziehen könnte. „Die Tabellenkalkulation, die Excel alt aussehen lässt“ weiterlesen