Ein nützlicher Trick – und wie Firefox und Chrome ihn sabotieren

Die automatischen Textersetzungen beim iPhone und Mac sind praktisch beim Googeln, Bloggen und bei vielen anderen Gelegenheiten. Nur schade, dass sie in Firefox und Chrome nicht richtig funktionieren.

Eine der wirklich praktischen Funktionen in der Apple-Welt ist die automatische Textersetzung. Es gibt die beim Mac, beim iPhone und iPad – und dank der iCloud werden die Ersetzungen erst noch automatisch via iCloud synchronisiert.

Ich benutze zum Beispiel das Kürzel sitew, das automatisch zu site:wikipedia.org erweitert wird. Auf diese Weise lässt sich mittels Google direkt bei Wikipedia suchen. Ich habe auch sitet für Tagesanzeiger.ch, sitec für dieses Blog hier und ein paar andere Kürzel eingerichtet, um via Google die fraglichen Websites absuchen zu können.

Auch sehr praktisch: Mittels Textersetzung macht es keinen Aufwand, in einem Blogpost die Quellenangaben für die  Bilder von Pexels, Unsplash und Pixabay platzieren. kpxl fügt die Lizenzangabe für Pexels ein, kusl für Unsplash – und so weiter (das k steht bei mir seit Jahren am Anfang solcher Kurzphrasen). Mit diesen automatischen Erstzungen spare ich enorm viel Zeit.  Und besonders nützlich sind sie am Tablet und Smartphone, wo die Verlinkung ohne Hilfsmittel eine enorm mühsame Angelegenheit ist. „Ein nützlicher Trick – und wie Firefox und Chrome ihn sabotieren“ weiterlesen

Eine Übersicht aller Folgen der «digitalen Patentrezepte»

Mehr als zweihundert nützliche Videos auf Abruf: In der Liste mit allen Folgen meiner Videoserie «Digitale Patentrezepte».

Bei der Tamedia haben wir ein schönes neues Content Management System (CMS) bekommen. Das erlaubt es, Zeitung, Websites und Apps aus einer Hand zu bespielen. Es heisst darum Unity – und es ist eine echte Freude: Man arbeitet damit schneller, komfortabler und zeitgemäss.

Das CMS wurde vielerorts unterschätzt. Die Ansicht herrschte vor, dass es sich «nur» um ein technisches Instrument handelt. Das kann praktischer oder weniger praktisch sein. Doch was am Ende herauskommt, hängt von den Menschen und deren Kreativität ab. „Eine Übersicht aller Folgen der «digitalen Patentrezepte»“ weiterlesen

Mit Studio-Link klingt Radio besser

Die Qualitätsoffensive beim Nerdfunk war ein voller Erfolg: Wir haben Skype in die Wüste geschickt und auf Studio-Link umgestellt.

Derzeit ist vieles anders. Auch bei Radio Stadtfilter. Dort ist der Sendebetrieb eingeschränkt, weil … naja, ihr könnt es euch ausmalen. Der Nerdfunk soll aber weitergehen. Das ist uns wichtig. Erstens, weil der digitale Aufklärungsbedarf in Zeiten von Homeoffice und Videoconferencing hoch ist. Und zweitens, weil wir der Ansicht sind, dass man so ein Projekt durchziehen muss, so lange es nur geht.

Und dieser Tage ist es zum Glück gar keine so grosse Sache, eine Sendung in sendefähiger Qualität von zu Hause aus zu produzieren. Ich habe vor gut vier Jahren im Btwareüro eine Studioecke eingerichtet, die den etwas grossspurigen Namen Bruehlgarden Studios trägt.

Mit einer Sache war ich aber unzufrieden. Die Verbindung zu meinen beiden Mitstreitern Kevin Rechsteiner und Digichris habe ich bisher mittels Skype aufgebaut. Das funktioniert unkompliziert. Aber es ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Erstens ist die Audioqualität mässig. Und zweitens gibt es eine recht grosse Latenz (Verzögerung). „Mit Studio-Link klingt Radio besser“ weiterlesen

So kommt man trotz Reiseverbot in der Welt herum

Eine tolle App setzt einem nach dem Zufallsprinzip Webradiosender aus aller Welt vor. So kann man fremde Länder zumindest mit den Ohren besuchen.

Seit ich denken kann, ist Radio das Medium meiner Leidenschaft. Sosehr, dass man sich fragen kann, warum ich zum Schreiberling geworden bin. Es könnte damit zu tun haben, dass ich nicht ganz so schnell denke, wie ich spreche – und ich es darum praktisch finde, dass ich bei der Arbeit als schreibender Journalist auch einmal eine halbe Stunde über einen Satz nachdenken kann.

Meine Gefühle fürs Radio haben sich in den letzten Jahren ausdifferenziert. Meine Liebe fürs Mainstream-Radio ist erkaltet – so weit, dass ich seinerzeit gefordert habe, man möge den DRS3 (heute SRF3) doch bitte abschalten. Obwohl das der Sender war, der in meiner Jugend meine Hingabe entfacht hatte. Schuld sind die Massnahmen, mit denen die meisten grossen Stationen auf Massentauglichkeit getrimmt worden sind.

Gleichzeitig habe ich all die alternativen Formen des Radios schätzen gelernt: Die Nischensender wie Radio Stadtfilter, wo ich seit 2009 selbst Sendemacher bin. Aber auch die Radio-ähnlichen Medien wie Podcasts, die dem Radio einen neuen Sinn und eine neue Daseinsberechtigung geben – siehe dazu zum Beispiel Das Revival des Hörspiels.

Da habe ich mich sehr gefreut, als mir neulich die Website radio.garden begegnet ist. „So kommt man trotz Reiseverbot in der Welt herum“ weiterlesen

Die Wandtafel fürs 21. Jahrhundert

Auf miro.com gibt es virtuelle Schreibtafeln, die man übers Netz mit anderen gemeinsam nutzen kann: Ein kollaboratives Whiteboard quasi, wobei mir sowohl das Wort «kollaborativ» als auch der Anglizismus «Whiteboard» aus sprachlicher Sicht suspekt sind. Aber die Wörter erfüllen ihren Zweck, und damit sind zumindest die Utilitaristen unter uns zufrieden.

Äh, jetzt bin ich schon beim Einstiegsabschnitt vom Thema abgekommen. Das wird auch immer schlimmer. Also, zurück zum Thema.

Man startet mit einer der diversen Vorlagen.

Man meldet sich bei Miro an, wobei der Einstieg erst einmal kostenlos ist. Man legt seine Rolle im Unternehmen fest und gibt die Grösse der Organisation an, für die man tätig ist – und natürlich hat man an dieser Stelle die Vermutung, dass sich diese Angabe nicht auf die Funktion der App auswirken wird, sondern vom Betreiber zu Marketingzwecken erhoben wird. Aber egal: Ich bin jetzt fürs Change Management eines Unternehmens mit Zehntausenden von Mitarbeitern zuständig.

Man wählt dann eine Vorlage für seine Schreibtafel aus. Man findet bekannte Visualisierungsmethoden wie Kanban, die klassische Mindmap und das Flussdiagramm. „Die Wandtafel fürs 21. Jahrhundert“ weiterlesen

Wer im Streamingkrieg obsiegen wird

Bislang war die Sache mit dem Streaming einfach. Man hatte ein Netflix-Abo – fertig. Letzten Herbst ist die Angelegenheit ein bisschen komplizierter geworden. Da kam Apple TV+ dazu. Doch dort ist man bislang mit For all mankind ausreichend bedient, sodass dieses neue Angebot die Entscheidungsfindung nur marginal erschwert.

Doch in gut einem Monat, ab dem 24. März, gesellt sich Disney+ dazu. Ich habe die Ausgangslage im  Beitrag Netflix bangt um die Zukunft für die Tamedia-Zeitungen analysiert (Abo+).

Disney+ ist ein ernstzunehmender Mitspieler im Streamingzirkus: Der Konzern ist milliardenschwer. Er sitzt auf gigantischen Archivbeständen. (Ich habe versucht, ein paar Zahlen dazu zu finden – leider auf die Schnelle ohne Erfolg. Falls jemand eine Statistik dazu kennt, bin ich froh um einen Hinweis per Kommentar.) Und er ist gewillt, Netflix das Leben schwer zu machen. „Wer im Streamingkrieg obsiegen wird“ weiterlesen

Nur das Rattern des Projektors muss man sich dazudenken

Im Beitrag Per App in die Achtzigerjahre habe ich die App VHS Camcorder vorgestellt, die einer digitalen Videoaufnahme einen analogen Look verpasst. Wenn man mit der App filmt, sieht es aus, als ob die Sequenz aus einer Videokamera stammen würde und in den Jahren seit der Aufnahme ziemlich gelitten hätte.

Eine Rolle mit (unbelichtetem?) Film (Jakob Owens/Unsplash, Unsplash-Lizenz).

Nun ist VHS nicht die ultimative Hipster-Technologie – und in der Geschichte der Bewegtbild-Aufnahmemöglichkeiten auch nur eine Fussnote und kein eigenes Kapitel. Denn über viel längere Zeit und mit viel charmanterem Resultat hat man als Amateur seine Erinnerungen auf Schmalfilm gebannt.

Super 8 war weit verbreitet und kam auch in meiner Sippschaft zum Einsatz. Mein Onkel hat bei hohen Anlässen gefilmt und die Drei-Minuten-Rollen mit einer Klebepresse geschnitten. Und wir haben auch mit Stopmotion experimentiert. Die Kamera beherrschte nämlich die Einzelbildbelichtung, sodass man mit Legofigürchen Animationssequenzen inszenieren konnte.

Auch Zeitlupe und Zeitraffer waren möglich. Ebenso Montagetricks: „Nur das Rattern des Projektors muss man sich dazudenken“ weiterlesen

Öffentlich-rechtliches Audioglück

SRF ist im Oktober des letzten Jahres auf die Idee gekommen, Audio-Inhalte speziell zu bündeln. Man findet die jetzt unter srf.ch/audio. Hansjörg Bolliger, Projektleiter SRF Online, laut Pressemitteilung:

«Mit dieser neuen Audioplattform geben wir unseren umfangreichen und interessanten SRF-Audioangeboten ein attraktives Zuhause, das die Userinnen und User zum Hören und Wiederkommen verleiten soll.»

Das ist eine gute Idee – bei der man lediglich kritisieren könnte, warum es 2019 werden musste, bis sie einer hatte. Bei den Mediatheken werden typischerweise Audio- und Videoinhalte wild durcheinandergewürfelt – auch beim SRF. Dabei liegt doch auf der Hand, dass es von der Situation abhängt, ob man dem Bewegtbild mit Ton oder dem bewegtbildlosen Ton zuneigt. Ist man mit Smartphone und Kopfhörern unterwegs, zieht man Audio vor. Hockt man zu Hause vor dem Fernseher, dann darf es natürlich durchaus auch ein Video sein.

Apropos: Wieso gibt es (immer noch) keine AppleTV-App von SRF?

Die neue Audio-Plattform stellt Links zu den Streams der Radiosender zur Verfügung. „Öffentlich-rechtliches Audioglück“ weiterlesen

Per App in die Achtzigerjahre

Zugegeben: Diese App ist Geldverschwendung. Kein Mensch braucht sie. Gleichzeitig ist sie einfach grossartig, weil charmant, retro und ansprechend gemacht.

Das jugendliche Erscheinungsbild kann die App leider nicht wiederherstellen.

Ich meine die App VHS Camcorder. Sie simuliert eine Videokamera aus den 1990er-Jahren, respektive die Qualität und Anmutung der Aufnahmen aus solchen Geräten. Und das tut sie glaubwürdig: Sie gibt den Aufnahmen ein aus heutiger Sicht groteskes Bildrauschen, leicht ausgewaschene Farben, die von der nicht so ganz stabilen Spurlage herrührenden wackeligen Kanten. Am unteren Rand franst das Bild aus. Ab und zu läuft eine Störung durchs Bild, das natürlich das Seitenverhältnis 4:3 aufweist. Und in klobigen Ziffern ist die Aufnahmezeit eingeblendet.

Also genauso, wie Leute wie wir, die mit diesen klobigen Kassetten aufgewachsen sind, das in Erinnerung haben. „Per App in die Achtzigerjahre“ weiterlesen

Jederzeit ein frisches Windows

Mit dem Windows-Update vom Mai 2019 (Build 1903) hat Microsoft eine Sandbox in Windows eingebaut. Ich habe sie im Video (siehe Baby steps oder Riesenschritte?) erwähnt – aber nicht ausführlich vorgestellt. Sie hatte damals ein Problem, das ich nicht übersehen konnte: Sie hat nämlich nicht funktioniert. Bei deutschsprachigen Windows-Installationen hat sie eine Fehlermeldung angezeigt.

Neulich hielt ich die Zeit für gekommen, um nachzusehen, ob diese Sandbox inzwischen funktioniert. Und in der Tat: Sie startet brav auf.

Das ist eine gute Sache. Die Sandbox erhöht die Sicherheit beträchtlich – gerade für Leute, die ab und zu fragwürdige Dinge tun. In den Bereich fällt das Anklicken seltsamer Links, das Installieren fragwürdiger Programme oder das Öffnen von Dokumenten aus unbekannter Quelle.

Solcherlei Dinge tut man am besten nicht in seiner angestammten Arbeitsumgebung, sondern in einer Art Quarantäne. Ich empfehle für solche Zwecke auch gerne eine virtuelle Maschine (siehe Virtuell ist essenziell oder, für den Browser, Das Gegenteil vom Internet Explorer). Aber dieser Weg hat zwei Nachteile: Erstens ist die Installation anspruchsvoll. Und zweitens muss man auch die virtuelle Maschine pflegen und zum Beispiel Updates einspielen.

Die Sandbox ist pflegeleichter. „Jederzeit ein frisches Windows“ weiterlesen