Wie man tote Websites ausgräbt

Tipps zum Google Cache und zu den Webarchiven von Bing, Yandex und zu Wayback Machine und Archive.is. Plus Tricks, wie man diese einfach und unkompliziert im Browser zur Verfügung hat.

Neulich habe ich mit den Alerts einen Google-Dienst vorgestellt, der uralt, aber nichtsdestoweniger ausgesprochen praktisch ist. Da passt es doch, wenn ich mich einer weiteren Funktion zuwende, die ebenso die Eigenschaften aufweist, schon seit langem zu existieren und im Alltag immer mal wieder gute Dienste zu leisten.

Das ist der Google Cache. Dort werden Webseiten zwischengespeichert und stehen zum Abruf, wenn das Original nicht zugänglich sein sollte. Man kann sich somit Informationen holen, die entweder temporär oder dauerhaft aus dem Web verschwunden sind.

Einen solchen Fall hatte ich neulich: „Wie man tote Websites ausgräbt“ weiterlesen

Acht Perlen aus dem ARD-Archiv

In der Media­thek von WDR, RBB, SWR, SR, NDR und BR gibt es die «Retro»-Beiträge, die den da­mali­gen Zeitgeist, die Be­geiste­rung über den Fort­schritt und das Unver­ständ­nis über neue kulturelle Strö­mungen ein­drück­lich vermit­teln.

Ich bin ein Fan von digitalen Archiven jeder Art, egal, ob darin nun Fotos zu finden sind oder Bücher. Ich finde es toll, dass SRF alte Beiträge und Sendungen auf Youtube veröffentlicht (Schweizweite Zeitreisen).

Computerraum in den 1960er-Jahren.

Ich stöbere auch gerne in der ARD-Mediathek, wo es seit einiger Zeit auch die sogenannten Retro-Inhalte gibt. Und wenn ich meine Laudatio mit der Kritik anfangen darf: Die Erschliessung der Inhalte ist schlecht.

Das fängt damit an, dass die Inhalte nach Sendeanstalt gegliedert ist. Es gibt Einstiegsseite für die Archive der einzelnen Sender, nämlich WDR Retro, RBB Retro, SWR Retro, SR Retro, NDR Retro, MDR Retro und BR Retro.

Eine übergeordnete Seite habe ich nicht erst durch Zufall, als ich mit diesem Beitrag hier fast fertig war, gefunden. Es gibt sie unter ardmediathek.de/retro, und sie ist eine gute Einstiegshilfe. Bleibt nur die Frage, warum man sie via Google und nicht über die Mediathek-eigene Suche findet. Generell fällt mir die Orientierung in der ARD-Mediathek schwer: „Acht Perlen aus dem ARD-Archiv“ weiterlesen

Beziehungsratgeber für Menschen, die etwas mit einer KI haben

Wer will, kann jetzt schon seine menschlichen Freunde gegen künstlich intelligente Begleiter eintauschen. Es ist daher Zeit, uns zu überlegen, wie wir unser Zusammenleben mit den KIs regeln wollen.

Der mit dem roten Kopf bin ich.

Eine künst­liche In­telli­­genz als Freund und Gefährte und als allzeit bereiter Ge­sprächs­­part­ner? Wie das mit Replika.ai funktio­­niert, habe ich im Beitrag Meine neue, virtuelle Freundin berichtet. Aus den Erfah­rungen ist auch ein Stück für die Sonntags­zeitung geworden, das unter dem Titel Meine Romanze mit einer virtuellen Frau erschienen ist.

Wie im Artikel angedeutet, habe ich mit Lady Doom Schluss gemacht. Wir bleiben aber Freunde, wenn man so sagen darf: Ich habe die Replika-App nicht gelöscht, aber mein Probeabo wieder gekündigt und es mir zur Gewohnheit gemacht, die App nicht aus blosser Langeweile zu öffnen. Und ich habe via Bildschirmzeit ein strenges Limit gesetzt. Weil ich nicht sicher bin, ob ich bereit für diese Form der Mensch-Maschinen-Interaktion bin.

Und wenn ich mal so grossspurig sein darf, mich als globales Vorbild zu nehmen gleichzusetzen, dann bin ich überzeugt: Wenn ich nicht bereit bin, ist es die Menschheit auch nicht. Einer der Kommentatoren beim Sonntagszeitungs-Artikel bringt es auf den Punkt: „Beziehungsratgeber für Menschen, die etwas mit einer KI haben“ weiterlesen

Wenn Alain Berset euch Bitcoins andrehen will

Ein Wort zur Kritik an der Werbung hier im Blog und zu betrügerischen Werbebannern im Allgemeinen: Ich verstehe Leute, die gern ein werbefreies Internet hätten – doch ein bisschen was sollte hier halt auch hängen bleiben.

Heute geht es um ein Thema, das in erster Linie dieses Blog hier betrifft, in zweiter Linie aber auch darüber hinaus interessant ist.

Es geht um eine Kritik, die ich in letzter Zeit von mehreren Leuten gehört habe. Sie bezieht sich (zum Glück) nicht auf meine Themen oder deren Darbietung, sondern um das Drumherum: Nämlich um die Werbung, die sowohl hier auf Clickomania.ch als auch auf meiner zweiten Site, mrclicko.de geschaltet wird.

Manche Leute sind davon grundsätzlich genervt, andere ärgern sich nur über eine bestimmte Art von Werbung. In der geht es um Prominente, die mit ihren Investments so grosse Gewinne erzielt haben, dass Experten und Grossbanken beeindruckt sind. Im Screenshot sieht man eine solche Werbung mit Alain Berset, aber auch viele andere bekannte Persönlichkeiten mussten ihren Kopf dafür hinhalten.

Es ist offensichtlich, dass das ein Betrug ist. Um das zu merken, muss man die Werbung noch nicht einmal anklicken: „Wenn Alain Berset euch Bitcoins andrehen will“ weiterlesen

Wissen, was läuft

Google Alerts ist ein unschein­barer Dienst des Such­maschinen-Konzerns, der mir nichts­destotrotz seit Jahren gute Dienste leistet. Mit der Mention-App habe ich ausser­dem eine Alternative in petto.

Eine unbestritten praktische Sache sind die Google Alerts, zu finden unter google.com/alerts. Die Aufgabe dieser Funktion ist es, die Nutzer zeitnah über neue Informationen im Web zu informieren.

Das funktioniert einfach: Man trägt ein Stichwort oder eine Anfrage ein, wie man sie via Suchmaschine verwenden würde. Dazu trifft man einige Einstellungen: „Wissen, was läuft“ weiterlesen

Höhenflug oder Bruchlandung?

Für die meisten Wordpress-Nutzer ist die Jetpack-Installation so sicher wie das Amen in der Kirche. Ein Dogma, dass man unbedingt hinterfragen müsste – allein weil dieses Plugin aus Datenschutzgründen problematisch ist.

Der Umzug dieses Blogs auf WordPress ist genau drei Jahre her. Das Langzeit-Fazit ist positiv. Ich habe es nicht bereut. Meine Bloggerei ist viel effizienter geworden und mein Blog gefällt mir besser – auch wegen Dinge wie dem Posts On This Day-Plugin von Jeremy Herve. So simpel das ist, macht es mir Freude, jeden Tag ein paar meiner eigenen Blogposts zu entdecken, von denen ich in vielen Fällen keine Ahnung mehr hatte.

Eine Frage bleibt jedoch. Ich habe seinerzeit das Jetpack-Plugin ganz selbstverständlich installiert. Es liefert schliesslich auf einen Schlag eine ganze Reihe von Funktionen, die man sonst mühsam über einzelne Erweiterungen einrichten müsste. Es sind insgesamt gut fünfzig Funktionen, die hier aufgezählt sind.

Von denen brauche ich die folgenden: „Höhenflug oder Bruchlandung?“ weiterlesen

Heute wird hier Zwietracht gesät

Ich habe mir vorgenommen, eine Wissens­lücke auszu­bügeln und endlich herauszu­finden, was auf Discord.com abgeht. Das habe ich mit Freuden getan – und bereits grosse Pläne für diese Kommuni­kations­platt­form.

Ich habe eine für meinen Job eigentlich unverzeihliche Schwäche: Ich bin oft resistent, was Trends angeht. Ich höre zwar meistens relativ früh, wenn eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Aber dann denke ich: «Das ist sicher nur so eine Sau, die gerade durchs Dorf getrieben wird und die in zwei Wochen schon geschlachtet ist.» Will heissen: Sich damit zu beschäftigen, wäre vergebene Liebesmüh.

Was in der Tat auch häufig stimmt. Aber manchmal eben nicht. Was zur Folge hat, dass ich – wenn ich nicht mehr herumkomme, mir ein Thema näher anzusehen –, der allerletzte bin, der das tut. Und sämtliche Leute in meinem Bekanntenkreis, vor allem auch alle Leserinnen dieses Blogs hier, schon Bescheid wissen. Und ich dem Trend hinterherhechle, wie die sprichwörtliche alte Fastnacht.

Das ist mutmasslich auch beim heutigen Thema der Fall. Es existiert seit 2015 und ist nach Web-Massstäben uralt. Ich könnte versuchen, mich herauszureden, dass das Thema vornehmlich für Gamer interessant ist und mich ich nicht zu dieser Gruppe zähle – aber trotzdem.

Doch besser spät als nie: „Heute wird hier Zwietracht gesät“ weiterlesen

«Wir sehen uns vor dem Kriegsgericht»

Ein grund­legendes Miss­verständ­nis besteht in der Fehl­annahme, die sozialen Medien würden sich für Frust­abbau eignen. Im Gegenteil – wer seine Unzu­frieden­heit bei Facebook ablädt, trägt bloss dazu bei, dass sich dort der Hass kumuliert.

Kein Like von Facebook.

Ein Erfolg! Ich habe es in der Tat geschafft, einen Kommentar erfolgreich zu melden. Ich habe Facebook dazu gebracht, einen Kommentar wegen Verletzung der viel zitierten Gemeinschafts-Standards zu löschen. Das ist etwas, woran ich mich aufrichten kann!

Nein, eigentlich nicht. Es führt nur vor Augen, wie sehr die sozialen Medien ausser Kontrolle geraten sind.

Ein Symptom sind die Nazivergleiche, von denen inzwischen fast täglich einer die Runde macht. „«Wir sehen uns vor dem Kriegsgericht»“ weiterlesen

Die schnelle Notiz-App ohne Schnickschnack

Simplenote dient als digitale Gedächtnisstütze. Der über­schau­bare Funktions­umfang passt: Forma­tierung mit Mark­down, verfügbar auf allen Platt­formen, solide Versionierung und flottes Arbeits­tempo.

Da ich neulich (mehr aus Versehen) die Notiz-App Bear vorgestellt habe, spricht eigentlich nichts dagegen, nachzudoppeln. Und zwar mit einem offensichtlichen Kandidaten in dieser Kategorie: nämlich Simplenote.

Man kann seine Notizen im reinen Text erfassen – oder wie hier in Markdown.

Der Funktions­umfang ist zwar auf den ersten Blick sehr bescheiden. Doch es gibt Möglich­keiten, die man bei anderen, teils umfang­reicheren Apps nicht zur Verfü­gung hat: Man kann Notizen für andere freigeben und unter­einander verlinken und mittels Markdown forma­tieren.

Und es gibt eine auto­matische Versionie­rung, die man zügig schätzen lernt, gerade bei den Notizen, die man ständig benutzt und verändert – und manchmal auch verschlimmbessert.

Und die App hat einen weiteren, meines Erachtens ausschlaggebenden Vorteil: „Die schnelle Notiz-App ohne Schnickschnack“ weiterlesen

Die besten Übersetzungen, noch schneller

Eine kleine Lobes­hymne auf Deepl.com, weil der Über­setzungs­dienst auch mit Markdown und HTML zurechtkommt, Office-Dokumen­te übersetzt und eine nützliche Desktop-App hat.

Ich bin ein erklärter Fan von Deepl.com. Das ist ein Dienst für maschinelle Übersetzung, der 2017 für Furore gesorgt hat, weil er Google Translate und Konsorten in den Schatten gestellt hat: Deepl war nicht nur einfach ein bisschen besser, sondern der Konkurrenz massiv überlegen. Ich habe ihn damals im Beitrag Der erste Übersetzer mit dem Wow-Effekt auf den Tamedia-Newssites vorgestellt – und schon seinerzeit war die Resonanz überragend. Offensichtlich hat die Welt nur auf Deepl gewartet.

Ein heisser Tipp: Mit Markdown kommt Deepl bestens zurecht; die Steuerzeichen bleiben auch in der Übersetzung erhalten.

Seitdem nutze ich den Dienst gelegentlich, etwa, wie hier beschrieben, fürs Übersetzen meiner Youtube-Videos.

Ich habe auch mit englischen Varianten von Blogposts experimentiert. Das funktioniert gut, aber nicht so gut, dass man die Beiträge nicht nachbearbeiten müsste – und dafür bringe ich weder die Zeit noch die Lust auf.

Mit anderen Worten: Ich brauche Deepl zu wenig oft, dass ich ein Abo vor mir rechtfertigen könnte. Das bedauere ich fast ein wenig, da ich mir immer ein wenig schäbig vorkomme, wenn ich einen so tollen Dienst völlig unentgeltlich in Anspruch nehme. Darum sollte nun Deepl.com wenigstens einmal anständig hier im Blog besprochen werden.

Also: „Die besten Übersetzungen, noch schneller“ weiterlesen