Warum bei mir jetzt überall solche Kleber kleben

Eine der versteckten Neuerungen bei iOS 13 ist die Öffnung von NFC. Das sind gute Neuigkeiten für Leute wie mich, die solche protektionistischen Schutzmassnahmen ärgerlich finden. Bislang war NFC nämlich fast exklusiv für Apples eigene Zwecke da. Zahlungen per Apple Pay werden darüber abgewickelt. Und man kann seine Airpods damit einfach koppeln. Ich bin gespannt, ob diese Öffnung auch für Twint und für die Hersteller anderer koppelbarer Geräte praktische Auswirkungen haben wird.

Der NFC-Kleber wird per App beschrieben.

Ein Tummelwiese für eigene Spielereien eröffnet sich aber jetzt schon. Für mein kleines Reverse-Engineering-Projekt habe ich mir NFC-Aufkleber bestellt. Die heissen Ntag213. Einer davon ist oben abgebildet. – in Originalgrösse hat er einen Durchmesser von 2,5 Zentimeter. Es gibt sie bei bastelgarage.ch für 80 Rappen das Stück. (Ich nehme an, man könnte sie beim Express von Ali bestellen und müsste dann höchstens 8 Rappen pro Stück bezahlen – aber ich wollte nicht drei Monate warten, bis das Schiff von China hierher gegondelt ist.)

Das sind, wie man es sich vorstellt, kleine runde Kleber, die man überall hin aufpappen kann. „Warum bei mir jetzt überall solche Kleber kleben“ weiterlesen

Wie man sozialmediales Rauschen generiert

Es gibt gute Gründe, mehr als eine App für den Videoschnitt zu verwenden. Denn auch die Projekte unterscheiden sich: Manche sind aufwändig und kompliziert, mit mehreren Kameras, Audiospuren und Sequenzen, die aus mehreren Elementen aufgebaut sind. Für solche Produktionen halte ich das klassische Videoschnittprogramm für die beste Wahl.

Dann gibt es auch die kleineren Projekte: Zum Beispiel Filme von Familienfesten und Ferienvideos. Siehe: So werden Ferienerinnerungen präsentabel. Eine dritte Kategorie sind Clips für die sozialen Medien. Die haben plakativen Charakter und dürfen Züge eines Werbeclips aufweisen – schliesslich sollten sie im Strom der Nachrichten und Postings nicht untergehen.

Ich würde diese Form als animierten Verwandten des Text-Memes betrachten (Memes im Eigenbau). Solche Clips müssen unbedingt ohne Ton funktionieren, weil die absolute Mehrheit der Videos auf Facebook stummgeschaltet laufen (85 Prozent, wird hier behauptet). Es bringt also nichts, ein schönes Voiceover einzusprechen oder einen liebevollen Soundtrack zu basteln. Es reicht, wenn ein Stück Untermalungsmusik mit CC-Lizenz vorhanden ist – sodass der Konsument nicht glaubt, sein Lautsprecher sei kaputt, falls er zufälligerweise die Lautstärke aufdreht.

Die Botschaft muss somit über kurze Texteinblendungen transportiert werden. „Wie man sozialmediales Rauschen generiert“ weiterlesen

Den Datensammlern eine lange Nase!

Ich hatte letzthin eine Cookie-Erfahrung, die mich nachhaltig traumatisiert hat. Um mich zu therapieren, habe ich die Erkenntnisse zum Thema auf den neuesten Stand gebracht: Was den Trackingschutz angeht, gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht.

Die gute Nachricht: Wer mit einem Desktop-Computer im Netz unterwegs ist, hat inzwischen sehr gute Instrumente zur Verfügung. Das gilt selbst für die Leute, die keine Lust haben, Browser-Erweiterungen (wie zum Beispiel Ghostery) zu installieren. Man muss allerdings gewillt sein, Firefox zu benutzen. Denn während sich die Browser in vielen Bereichen nicht gross unterscheiden, sind die Funktionen zum Datenschutz bei Firefox ein echtes Unterscheidungsmerkmal.

Das ist auch kein Wunder: Denn die Mozilla-Stiftung ist in der idealen Position, eine harte Linie zu fahren. Anders als zum Beispiel Google, wo das Datensammeln zum Kern der Geschäftstätigkeit gehört. Und auch Apple kann es sich leisten, Haltung zu zeigen.

Firefox jedenfalls hat die Schutzfunktionen in der letzten Zeit kontinuierlich ausgebaut. Die Version 70 von Safari Firefox bringt noch einmal einen wichtigen Schritt. „Den Datensammlern eine lange Nase!“ weiterlesen

Geht zum Wählen!

Die Wahlen sind fast da – noch zehn Tage dauert es, bis wir (vielleicht) einen grünen Linksrutsch durchs Parlament senden. Ich nehme an, dass die allermeisten Leserinnen die Wahlzettel längst ausgefüllt haben. Denn wer informationell so selbstbestimmt ist, dass er sogar Blogs liest (!), der wird sich auch bei der politischen Mitbestimmung nicht den Anken (🇩🇪🇦🇹: Butter) vom Brot nehmen lassen.

Wer es aber noch nicht getan hat, obwohl er wahlberechtigt ist: Siehe Titel!

Wie üblich vor den Wahlen habe ich mir meinen smarten Spider ausrechnen lassen. Das ist eine Visualisierung der politischen Ansichten, die nicht bloss zwischen den zwei Polen links-rechts, sondern auf acht Achsen (offene Aussenpolitik – restriktive Migrationspolitik, liberale Gesellschaft – Law & Order, ausgebauter Sozialstaat – restriktive Finanzpolitik, ausgebauter Umweltschutz – liberale Wirtschaftspolitik) abgebildet wird.

Die vier Begriffspärchen sind konträr aufgestellt, aber nicht unvereinbar. „Geht zum Wählen!“ weiterlesen

Mailprogramme, die nicht so schlimm stinken

Meine ausführliche Testaktion von Desktop-Mailanwendungen hat zu einem banalen Resultat geführt. Ich setze nun hauptsächlich das Programm ein, das ich nebenbei schon immer im Einsatz hatte. Es ist, Achtung Antiklimax!, Mozilla Thunderbird. Die Details zu diesem halben Umstieg gibt es im Beitrag So donnert das Mail!.

Völlig sinnlos war die kleine Testreihe aber nicht. Ich hatte mehr als genug Material, um die Erkenntnisse zu einem Patentrezept-Video zu verarbeiten. Wer nun nicht die knapp zehntausend Worte lesen möchte, die ich hier im Blog zu den modernen Mail-Apps zum besten gegeben habe, kann sich auch einfach das etwa dreiminütige Video reinziehen.


Sie brauchen ein neues Mailprogramm!

Wer nun trotzdem an den Detail interessiert ist, findet die in dieser Übersicht: „Mailprogramme, die nicht so schlimm stinken“ weiterlesen

Der kleinste gemeinsame Multimedia-Nenner

DLNA gehört zu den Dingen, auf die man nicht unbedingt ein Loblied singen würde. Der Standard, 2003 von Sony und Intel erfunden, hat heute ordentlich Staub angesetzt. Er funktioniert umständlich und auch nicht extrem zuverlässig.

Wer nicht weiss, wovon die Rede ist: Die Digital Living Network Alliance hat es sich seinerzeit zum Ziel gesetzt, digitale Inhalte von einem Gerät aufs andere zu bringen. Ein ergänzendes Stichwort dazu ist UPnP, Universal Plug and Play: Geräte können miteinander kommunizieren und Dateien austauschen. Das ist kein Streaming nach heutigen Massstäben, sondern vielmehr ein Dateitransfer. Und wenn wir schon bei der Kritik sind: Die Unterstützung moderner Dateiformate ist ziemlich lückenhaft.

Doch auch wenn DLNA einem kein Techno-Hochgefühl verschafft, habe ich mich trotdzem entschieden, den Standard in einem Patentrezept-Video vorzustellen. Denn was nützt einem die schönste technische Errungenschaft, wenn sie von den Geräten, die man zu Hause herumstehen hat, nicht unterstützt wird? Viele der Alternativen zu DLNA sind weniger verbreitet und stehen längst nicht in allen Konstellationen zur Verfügung.

Das liegt (wie häufig) daran, dass manche Hersteller ein proprietäres Süppchen kochen. „Der kleinste gemeinsame Multimedia-Nenner“ weiterlesen

Die Oldtimer im Softwarebereich

Das war mal eine Büchse der Pandora, die ich mit einem Facebook-Beitrag und einem Tweet geöffnet habe! Ich habe nämlich die Frage gestellt, welche Uralt-Programme in meiner Blase noch so benutzt werden. Das Resultat war eine Flut von Nennungen, die ich versucht habe, in einem Artikel für den Tagi zu kanalisieren – und in einem Video, in dem ich drei der Programme näher vorstelle.

Es sind (nicht ganz) zufälligerweise drei Programme, die nicht ganz so bekannt sind wie Word, Excel, Outlook oder Filemaker. Der Datenbank-Opa ist übrigens der geheime Gewinner dieser Umfrage, wie ich finde. Er stammt von 1985 und ist 34. Das ist in Softwarejahren mindestens fünfstellig – so steinalt wie Methusalix.

Und trotzdem hat das Programm noch viele Fans. Ich habe es nicht im Detail ausgezählt, aber es war sonnenklar, dass Filemaker die meisten Nennungen hatte. Was nach einem Nachfolge-Video zu diesem Produkt schreit, das dann auch schon in der Pipeline ist.

Im aktuellen Video ging es um drei Shareware-Programme, die drei Gemeinsamkeiten haben: Sie haben alle eine angestaubte Oberfläche, stammen bezüglich Bedienung aus einem anderen Jahrhundert – und wenn man sie beherrscht, ist man mit ihnen unglaublich effizient. „Die Oldtimer im Softwarebereich“ weiterlesen

Geld-Apps, die nicht stinken

Geld stinkt bekanntlich nicht, und das gilt auch für die Apps, die ich im aktuellen Patentrezept-Video vorstelle. Das liegt aber daran, dass ich die Apps handverlesen habe – denn im Bereich der Finanz-Apps gibt es einige, die schon ein bisschen einen komischen Geruch haben.

Zum Beispiel die Apps, die einem versprechen, man könne mit ihnen Geld verdienen. Googelt man danach, findet man unzählige Artikel. Zum Beispiel den Beitrag «20 Apps That Make You Money» von der Huffpo, den ich hier nur mit einem gewissen Widerwillen verlinke. Weil da zum Beispiel Apps vorgestellt werden, mit denen man fürs Ausfüllen von Umfragen bezahlt wird. Erstens frage ich mich, ob das die Datenqualität erhöht, wenn man Antwortgeber mit dem Versprechen auf Geld anlockt.

Zweitens leuchtet mir nicht ein, warum man sich auf Umfragen stürzen sollte, wenn man für einen Arbeitsaufwand von 20 Minuten mit 1 US-Dollar entlöhnt wird. «20 Apps That Make You very little Money» wäre der passendere Titel gewesen. Ich erinnere hier an den Hourly rate calculator, den ich im Beitrag Weil ich mir das wert bin vorgestellt habe: Damit kann man sich ausrechnen, wie viel Stundenlohn man haben sollte, damit sich der Aufwand lohnt. Dass drei US-Dollar zu wenig sind, ist aber auch ohne aufwändige Berechnung klar. „Geld-Apps, die nicht stinken“ weiterlesen

Tipps zu Passwörtern und Passwortmanagern

Jaa, ich weiss, ich hätte längstens über Fido2 schreiben müssen. Dieses Thema steht auch weit oben auf meiner Liste. Und nein, es würde nicht bedingen, dass ich zum Hundehalter werde. Fido2 ist ein (mutmasslich) brauchbares Konzept, wie man Passwörter zum Verschwinden bringt. Man braucht einen Sicherheitsschlüssel wie den Solo Key, der per USB und NFC funktioniert und auf Kickstarter innert zwanzig Minuten finanziert worden war.

Also, versprochen: Dieses Video (oder Post) kommt irgendwann. Heute geht es um den klassischen Weg des Logins im Netz, der bekanntermassen mit Benutzernamen und Passwort erfolgt. Apple eine Menge getan, um es komfortabler zu gestalten und den Umgang mit den Passwörtern zu vereinfachen.

Einen der Tricks habe ich neulich im Beitrag Automatische Passwortabfüllung vorgestellt. Nebst dem erkläre ich im Video auch die nützlichen Funktionen, um Passwörter zu teilen – per Airdrop oder mit WLAN sogar automatisch.

„Tipps zu Passwörtern und Passwortmanagern“ weiterlesen

Das lange Warten auf den besseren Homescreen

Meistens gefallen mir die Updates besser, bei denen Apple nicht das ganze System umpflügt, sondern kleine Verbesserungen vornimmt. In aller Regel ist es so, dass es die kleinen Veränderungen sind, die über die Zeit einen Unterschied machen – und manchmal sogar jene, die Apple noch nicht einmal an die grosse Glocke hängt.

Für iOS 13 stimmt das bedingt. Mir gefällt der dunkle Modus ganz gut. Das ist eine Kleinigkeit, bei der Apple trotzdem nicht davor zurückscheut, ein Tamtam darum zu veranstalten. Aber gut, Klappern gehört zum Handwerk, wie der deutsche Volksmund sagt.

Im Video stelle ich die wichtigsten Neuerungen von iOS 13 – und vor allem auch von iPad OS 13 vor. Das wird, wie gestern bekannt wurde, am 19. September verfügbar sein.


Ein besserer Homescreen – und 6 weitere Verbesserungen

Das ist der aufgemöbelte Homescreen, der nun nicht mehr nur aus lächerlich grossen Icons besteht. Stattdessen sind die Widgets sichtbar, die man bis anhin separat herbeiwischen musste.

Das ist ganz nett. Aber beim Homescreen hätte für meinen Geschmack die Innovationsfreude etwas grössere Blüten treiben dürfen. Der Homescreen war beim iPad immer eine Absonderlichkeit – und ein exemplarisches Beispiel dafür, dass man Elemente der Benutzerschnittstelle für andere Bildschirmgrössen nicht einfach skalieren sollte. „Das lange Warten auf den besseren Homescreen“ weiterlesen