Die groben Geschütze gegen Probleme mit der Apple Watch

Was tun, wenn Apples smarte Uhr dumme Fehler produziert? Das sind meine Tipps zur Fehlerbehebung, egal ob gegen Abstürze, kurze Batterielaufzeit oder Update-Verweigerung.

Neulich wurde ich gefragt, was man tun kann, wenn eine Apple Watch sich daneben benimmt und zum Beispiel den Akku viel zu schnell entleert. Mir lag auf der Zunge, dass es angezeigt wäre, einen schweren Hammer zu nehmen, die Uhr auf den Bordstein zu legen, und…

Aber zugegeben: Damit hätte ich nur davon ablenken wollen, dass ich keine gute Antwort auf diese Frage hatte. Das ist aber auch kein Wunder. Ich habe meine Karriere als professioneller Computerfragenbeantworter im März 2015 an den Nagel gehängt. Die Uhr ist aber erst im Monat darauf, im April 2015, in die Läden gekommen. Ich hatte somit keine Gelegenheit, mir entsprechende Empfehlungen bereitzulegen, so wie ich es für all die anderen gängigen Probleme getan hatte.

Das heisst aber nicht, dass ich das nicht hier im Blog nachholen könnte – denn schliesslich lebt die Kummerbox drüben beim Nerdfunk weiter. Und noch etwas, das unter uns bleiben muss: Die Fragen sind auch beim «Tagesanzeiger» nie ganz versiegt. Ich beantworte sie nicht mehr so schnell und auch nicht mehr mit der gleichen Gründlichkeit wie früher, aber wenn mich ein Problem persönlich interessiert, dann investiere ich doch ein paar Gedanken in die Ausarbeitung einer erfolgversprechenden Lösungsstrategie.

Allzu viele Optionen hat man nicht …

Was nun die Apple Watch und ihr Betriebssystem Watch OS angeht, gilt für sie das gleiche wie für die anderen Apple-Geräte, die auf iOS basieren: Die Möglichkeiten der Fehlerbehebung sind beschränkt, weil man sich als Nutzer nicht direkt am System zu schaffen machen kann. Es ist nicht möglich, einen Taskmanager zur Hand zu nehmen und nachzusehen, ob ein Prozess die ganzen Ressourcen aufbraucht. Es gibt keinen abgesicherten Modus und keine Möglichkeit, manuell für freie Speicherkapazität zu sorgen. Auch die Suche nach Schadsoftware bleibt einem erspart, ebenso die Deinstallation alter Treiber oder die Analyse der Logdateien.

Das macht es einerseits einfacher, weil man viel weniger Fachkenntnisse braucht. Doch gleichzeitig wird die Sache schwieriger, weil man nur die groben Geschütze zur Verfügung hat.

… ein paar aber doch

Als Erstes ist natürlich auch bei der Apple Watch ein Neustart angesagt. Zu diesem Zweck drückt man die Seitentaste so lange, bis die drei Schieberegler Ausschalten, Notfallpass und Notruf SOS erscheinen, wobei man den ersten und obersten Schieber von links nach rechts bewegt. Sollte das nicht helfen, lässt sich der Neustart auch erzwingen. Dazu drückt man die Seitentaste und die digitale Krone gleichzeitig mindestens zehn Sekunden lang. Das Apple-Logo sollte den Neustart signalisieren.

Siehe dazu das Supportdokument Apple Watch neu starten.

Auch gleich an dieser Stelle sollte man überprüfen, ob die Uhr richtig geladen wird. Der Ladestand wird im Kontrollzentrum angezeigt, das man durch eine Wischbewegung von unten nach oben zum Vorschein bringt. Bei Problemen ist es sinnvoll, das Standard-Ladekabel mit der magnetischen Ladeschale zu verwenden und Apples Tipps aus dem Beitrag Apple Watch lässt sich nicht aufladen oder einschalten zu beherzigen.

Das systematische Troubleshooting

Sollte das nicht den gewünschten Effekt haben, empfehle ich folgende Schritte:

Erstens löscht man alle nicht unbedingt benötigten Apps – und vor allem solche von Drittherstellern. Das geht am einfachsten über die Watch-App am iPhone: Dort sind die Apps in der Rubrik Meine Watch aufgeführt und können durch Auswählen und Umlegen des Schalters bei App auf Apple Watch anzeigen deaktiviert werden. Siehe dazu auch den Supportbeitrag Lösche Apps von deiner Apple Watch.

Zweitens sollte man für genügend Speicherplatz sorgen. Apple beschreibt das im Zusammenhang mit System-Updates im Beitrag Wenn nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist, um deine Apple Watch zu aktualisieren, aber natürlich funktioniert es auch unabhängig von einem verklemmten Update.

Die dicken Brocken entfernen

Dazu entfernt man am einfachsten die dicken Brocken, also Hörbücher, Podcasts und Musik. Das geht wiederum am einfachsten über die Watch-App des iPhones und die entsprechenden Apps, also Hörbücher und Musik, bzw. entsprechende Apps von Drittherstellern wie Audible und Pocket Casts. Mehr zu solchen Inhalten auf der Uhr erkläre ich im Beitrag Was taugt die Apple Watch für die Offline-Nutzung?.

Wenn auch das nicht hilft, bleibt nur noch eines: Die Uhr zu entkoppeln, auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen und dann ein Backup zurückzuspielen. Wenn auch das nicht hilft, entkoppelt und löscht man die Uhr und setzt sie dann ohne Backup neu auf. Das macht zwar mehr Arbeit, garantiert aber auch, dass man keine Probleme aus der Datensicherung einschleppt.

Die Tipps zum gröbsten Geschütz

Dazu noch einige Tipps:

In der Watch-App am iPhone lässt sich die Uhr entkoppeln.

Das Backup wird automatisch erstellt, wenn iPhone und Uhr in der Nähe sind. Siehe dazu Backup einer Apple Watch erstellen.

Um die Uhr und das Telefon zu entkoppeln, müssen beide Geräte in der Nähe sein. Dann verwendet man die Watch-App auf dem iPhone und tippt in der Rubrik Meine Watch ganz zuoberst auf Alle Apple Watches. Nun betätigt man bei der fraglichen Uhr rechts das i-Symbol und anschliessend den Befehl Apple Watch entkoppeln. Auch jetzt, vor dem Entkoppeln, sollte noch ein Backup erstellt werden.

Alternativ lässt sich die Uhr ohne iPhone über den Befehl Einstellungen & Inhalte löschen zurücksetzen. Dieser findet sich in den Einstellungen-App der Uhr bei Allgemein > Zurücksetzen. Mehr dazu erklärt Apple im Beitrag Apple Watch entkoppeln und löschen.

Neu einrichten – notfalls ohne Backup

Nun lässt sich die Uhr wie gehabt neu einrichten; die Anleitung liefert Apple im Beitrag Apple Watch konfigurieren. Bei Punkt vier hat man wie beschrieben die Option, die Uhr frisch einzurichten (Als neue Apple Watch konfigurieren) oder mit der Datensicherung aufzusetzen (Aus Backup wiederherstellen).

Damit sind wir am Ende der Fahnenstange angelangt: Wenn auch das nicht hilft, ist ein Hardwareproblem die wahrscheinlichste Erklärung: Es bleibt dann nur noch der Gang in den Apple Store oder zu einem Apple Servicepartner. Siehe: Support erhalten.

Beitragsbild: Es steht zu befürchten, dass es ein bisschen länger als zwanzig Sekunden dauert, die Uhr wieder flottzubekommen (Luke Chesser, Unsplash-Lizenz).

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen