Etwas vom Besten, was Adobe je gemacht hat


Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Ich bin ein Fan vom PDF-Format (oder, wie pingelige Leute schreiben würden: vom PD-Format, weil PDF ja für Portable Document Format steht): Es ist der Pfeiler, auf dem meine Dokumentenverwaltung steht, und vielen Leuten dürfte es auch so gehen.

Natürlich, das Drumherum ist bei PDF alles andere als erfreulich: Adobe nutzt es als Milchkuh und verkauft unverzichtbare Funktionen teuer über die Acrobat-Software, statt dafür zu sorgen, dass sie kostenlos in jedem Betriebssystem zur Verfügung stehen, wie das für eine Basistechnologie der Fall sein müsste. Und Microsoft hat sich nach mehr als zwanzig Jahren nun durchgerungen, in Windows eine Funktion einzubauen, mit der man ohne Zusatzsoftware PDF-Dateien erstellen kann. Das ist besser als nichts, aber natürlich viel zu wenig. Aber es ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass noch vor gut zehn Jahren mit XPS ein Konkurrenzformat in den Markt gedrückt wurde.

PDF ist ein gutes Beispiel dafür, was passiert, wenn die Softwarehersteller nicht die Interessen der Nutzer, sondern ihre eigenen Ansprüche an Marktanteil und Deutungshoheit haben. Schön, dass wenigstens Apple Vernunft gezeigt hat und das unscheinbare OS-X-Programm Vorschau mit der Fähigkeit ausgestattet hat, PDF-Dateien so zu bearbeiten, wie das im Alltag halt nötig ist.

161023-dpr58.jpg
Nach zwanzig Jahren hat Microsoft immerhin das hier hinbekommen.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzegungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen