Apples Unterlassungssünde ausbügeln

Die neuen Live-Fotos von iOS 9 und iPhone 6s sind eine nette Spielerei, die mal mehr, mal weniger bringt. Richtig zu Ende gedacht scheint mir die Funktion jedenfalls nicht: Es ist mühsam, die Live-Funktion bei Bildern abzuschalten, wo sie nicht sinnvoll ist. Man muss in der Foto-App auf Bearbeiten tippen und dann das Symbol mit den konzentrischen Kreisen deaktivieren. Und es gibt keine vernünftige Möglichkeit, die lebendigen Bilder an Leute weiterzugeben, die nicht zum Apple-Universum gehören, iOS 9 nicht nutzen oder eine Nicht-Apple-Kommunikations-App wie WhatsApp nutzen. Es fehlt eine vernünftige Exportfunktion, mit der man aus den lebendigen Fotos ein animiertes Gif oder eine Filmdatei macht. Die ist nicht vorhanden – und Apple hat noch nicht einmal iMovie angepasst, sodass man dort die Live-Bilder editieren und aneinanderreihen könnte.

151109-lively-lean.jpg
Links die Gif-Export-Einstellungen von Lively, rechts Lean beim Bereinigen der Live-Bilder.

Behelfen kann man sich mit der App eines Drittherstellers: Mit Lively von Tiny Whale exportiert man seine lebendigen Bilder als Gif oder Film. Beim Filmexport gibt es keine Einstellungsmöglichkeiten. Anders beim GIF: Hier kann man die Abspielgeschwindigkeit zwischen 0,5- und 2-fachem Tempo wählen, die Dateigrösse angeben und die Abspielrichtung ändern, d.h. das Gif rückwärts abspielen oder mittels Auto-Reverse erst vorwärts, dann rückwärts läuft und so zwischen seinen beiden Enden hin und her pendelt. Beachten muss man allerdings, dass das Gif-Format selbst in der kleinen Abmessung sehr grosse Dateien produziert.

Die App ist kostenlos, doch wenn man mehr als drei Bilder exportieren will, muss man einen In-App-Kauf von 2 Franken tätigen. Leider werden hier wieder einmal die In-App-Käufe zur Verschleierung des Preises genutzt. Dabei wäre die App ihr Geld wert. Eine sinnvolle Erweiterung wäre, wenn man auch normale Filme in Gifs umwandeln könnte. Und übrigens: Auch zur Verkleinerung der lebendigen Fotos hat der Hersteller Tiny Whale eine App parat. Sie heisst Lean und macht aus bewegten Fotos statische, wobei diese aufs Mal ausgewählt und bereinigt werden können. Die Bilder werden effektiv gelöscht und neu gespeichert, was leider dazu führt, dass die Reihenfolge durcheinander gerät.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen