Turing, Photoshop, Pinsel, Lego

Immer mal wieder grüble ich darüber, wie ich meine Erzeugnisse, die auf anderen Websites erscheinen, am besten in diesen Blog integrieren könnte. Ich habe mit den Yahoo Pipes, mit Friendfeed und mit ifttt.com experimentiert. Das sind alles schöne technische Ansätze, die funktionieren und die den ganzen Output irgendwie kanalisieren. Aber sie setzen keine Schwerpunkte, sie ordnen nicht ein und sie sind vor allem sehr vergänglich.

Darum bin ich zum Schluss gekommen, ab und zu in einem ganz altmodischen Linkpost auf meine Artikel und allenfalls auch auf andere interessante Lektüre zu verweisen. Das ist nun nicht gerade eine Tech-Revolution, aber who gives?

120620-turing.jpg
Bild von historyofit.com

Also, hier der Linkpost Numero uno, auf dass ihr eure Freude daran habt:

Der schüchterne Vater des Computers
Aus dem Tagi vom Montag, mein Artikel zu Alan Turing und seinem 100. Geburtstag, für den ich viel Lob hören durfte.

In der aktuellen Ausgabe der Schweizer Fachzeitschrift gibt es folgende Beiträge zu lesen:
Tipps und Tricks zu InDesign, zur Bridge und zu Photoshop
Fürs Auge und für mehr Freizeit: Erweiterungen und Scripts für Photoshop und InDesign.
Natürliche Visualisierung: Die neueste Ausgabe von Publisher Insiders zur Visualisierung einer Blechkiste in Photoshop
Tipps und Tricks im Web, zur Fotografie, zu Photoshop, zu Fonts, Apps, Photoshop-Pinseln und Workshops

«Blogorrhoe» und «Bildschirmbräune»
Der Beitrag aus dem Tagi zur tollen Website szenesprachenwiki.de.

Sonstige Lektüre, die nicht aus meiner Feder stammt (nicht, dass ich in den letzten 50 Jahren einen Artikel mit der Feder geschrieben hätte):
Google+ ist als soziales Netzwerk tot, sagt der PC-Tipp.
David prangert die Unsitte der Filmsynchronisation in Deutschland an. Schon etwas älter, aber nach wie vor lesenswert.
Und geek.com beschreibt die Turing-Maschine in Lego.

Diese Links habe ich in der letzten Zeit auch vertwittert, verfacebookt und vergoogleplust. Das ist hoffentlich nicht allzu störend – ansonsten bitte via Kommentare melden; ich würde dann das Konzept dieser neuen Rubrik noch etwas feintunen… (oder fine-tunen? Wie auch immer.)

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen