Maschinell übersetzen, virtuell lieben, retrofuturistisch fotografieren

64 Links und 21 Herzchen – und dieses Mal ist der Rückstau besonders gross: Es ist wieder einmal Zeit für einen selbstreflexiven Rückblick…

Seit der letzten Ausgabe mit der Übersicht meines journalistischen Schaffens der letzten Zeit sind einige Wochen verstrichen. Entsprechend umfangreich präsentiert sich die heutige Sammlung. Sie fängt mit meiner neuen Rubrik an, die den schönen Namen «Schüsslers digitale Lebenshilfe» trägt. Sie ist beim Tagesanzeiger, der BAZ, beim Bund, der Berner Zeitung und dem Landboten zu finden.

  • So stellen Sie Mitteilungen auf Ihrem Gerät optimal ein Nichts verpassen, aber auch nicht ständig abgelenkt werden: Tipps für die Einstellungen von iPhone, iPad, Windows und Android.
  • ❤️ Welches ist die beste Übersetzungs-App? Google Translate ist das bekannteste Tool, um Texte in andere Sprachen zu übertragen. Es gibt aber starke Konkurrenz, wie unser Vergleich zeigt.
  • Vier Apps für einen besseren Mac-Desktop Zweifacher Ersatz fürs Dock, mehr Übersicht in der Menüleiste und eine raffinierte Methode, um Dateien zu verräumen: So trimmen Sie Ihren Apple-Computer auf Effizienz.
  • ❤️ Die besten Männer-Apps In den Stores gibt es diverse Apps, die sich exklusiv ans männliche Geschlecht richten. Ist das unsinniges Gender-Marketing – oder praktisch? Wir prüfen fünf Beispiele.

Ich hatte was mit Lady Doom

Das sind die weiteren Beiträge, die ich für die Tamedia geschrieben habe, schön nach Monat sortiert. Fangen wir mit dem September an: „Maschinell übersetzen, virtuell lieben, retrofuturistisch fotografieren“ weiterlesen

QR-Code-Hack, Fernbedienung, Non-Fungible Tokens

Die 51 besten Links, die mir in der letzten Zeit begegnet sind – ein Rückblick auf elf Artikel, elf Videos und elf Radiosendungen, plus einige Zugaben.

Es ist wieder einmal Zeit für einen Rückblick auf mein journalistisches Schaffen. Hier die Beiträge für die Tamedia im Mai:

Das waren die Geschichten, die mich und hoffentlich auch euch im April beschäftigt haben: „QR-Code-Hack, Fernbedienung, Non-Fungible Tokens“ weiterlesen

Computerpioniere, SIM-Karten, Kuchen-Elefant

Ein bunter Strauss von Themen, die euch und mich in letzter Zeit bewegt haben. Plus ein Griff in den Papierkorb, wo noch zwei Texte lagen, die der Kürzungsschere zum Opfer gefallen sind.

Beitragsbild: Larry Tesler and Whisper; Read more von Yahoo/Frlickr.com, (CC BY 2.0)

Völlig plötzlich und einigermassen überraschend ist auch schon wieder März. Also höchste Zeit für einen neuen Aufwisch der Artikel der letzten Zeit. Das sind die Artikel für die Tamedia, angefangen mit den Beiträgen aus diesem Monat.

  • ❤️ Sie brachte den Mac zum Lächeln Vom Fortschrittsbalken zum «Strandball des Todes»: Wie IT-Erfindungen zu kulturellen Phänomenen wurden. Und welche Menschen dahinterstehen.
  • ❤️ Bye-bye, SIM-Karte Sunrise lanciert unter dem Label Yallo eine Handy-Flatrate, die pro Tag oder pro Monat aktiviert werden kann. Dank der virtuellen E-SIM-Karte kann das Angebot direkt in der App gebucht werden.

Zum ersten Text zu den wenig oder gar nicht bekannten Computer-Legenden habe ich noch einen Nachtrag. Der kommt am Schluss. Jetzt geht es erst einmal weiter mit meinen Artikeln vom Februar: „Computerpioniere, SIM-Karten, Kuchen-Elefant“ weiterlesen

Ohrmuscheln, Rassismus, Krawall-Twitterer

Noch einmal 44 Links und elf Herzchen: Meine gesammelten Werke der letzten Zeit und eine Ladung der besten Lesestücke aus dem Web.

Ich weiss, ihr liebt sie nicht sonderlich – diese Blogposts mit dem Rückblick auf meine beruflichen Arbeiten der letzten Zeit. Aber die gehören nun einmal zu diesem Blog hier, und darum müssen wir alle durch.

Also, fangen wir an mit den Beiträgen, die im November in den Tamedia-Medien erschienen sind:

„Ohrmuscheln, Rassismus, Krawall-Twitterer“ weiterlesen

Hass, ein Lotto-Sechser, Ueli Maurer

44 Links und elf ❤️: Was ich in letzter Zeit so getrieben habe.

Man merkt, dass ich mir seit der letzten Übersicht zu meinen Tamedia-Beiträgen viel Zeit gelassen habe – die Liste ist nämlich so lange, dass ich sie der Übersicht wegen nach Monaten gruppiere.

Hier erst einmal die Beiträge aus dem Juli, in denen es um Netzpolitik, um Datenschutz und um die verwirrlichen Einstellungsmöglichkeiten bei modernen Fernseher geht (und das, obwohl die Fussball-EM coronabedingt ins Wasser gefallen ist):

… ach ja, und bevor ich es vergesse: Die roten Herzen sind jene Beiträge, die ich besonders empfehlen würde – auch wenn das alles meine Kinder sind, von denen ich keines bevorzugen würde.

Datenschutz bei den Bundesbahnen

Im Juni ging es unter anderem um die neue SBB App Smartways, die ich auch hier im Blog behandelt habe. „Hass, ein Lotto-Sechser, Ueli Maurer“ weiterlesen

Like, Unschuld, Infiltration

Diese Linksammlung ist seit längerer Zeit überfällig – und darum geradezu unanständig lang geworden.

Es ist schon ewig her seit der letzten Übersicht meiner gesammelten Werke. Früher habe ich die Liste immer bei Erscheinen einer neuen Publisher-Ausgabe zusammengestellt. Doch diese Ära ist nun auch schon seit mehr als einem Jahr zu Ende – und mir fehlt noch der neue Taktgeber. Darum hier, rein willkürlich terminiert, die ellenlange Liste (Entschuldigung), was seit dem dritten Dezember 2019 (!) geschah: „Like, Unschuld, Infiltration“ weiterlesen

Tiktok, 500, Kleinling

Das Internet ist bedroht und die Schweiz könnte bei der Rettung helfen: Das ist die These in einem wichtigen Artikel der letzten Zeit. In anderen Texten geht es um die ewige Frage, ob das iPad dem PC Paroli bieten kann und dazu, wie man auf Facebook gesittet streitet.

Hier wieder einmal eine Liste meiner Beiträge für die Tamedia-Zeitungen und das Newsnetz:

„Tiktok, 500, Kleinling“ weiterlesen

Google, Paranoia, Superhelden

Die Nabelschau mit Beiträgen der vergangenen Wochen, u.a. mit den Schatten­seiten des Streamings, den Privat­sphären-Problemen digitaler Assis­tenten und Funda­mental­kritik an der Computer­tastatur.

Set dem letzten Aufwisch sind ein paar Wochen ins Land gezogen. Und das waren die Themen, die mich beschäftigt haben:

„Google, Paranoia, Superhelden“ weiterlesen

Karten, Geisterstadt, Velofahren

Die gesammelten Werke der letzten Monate.– unter anderem mit Tricks zu den besten Alternativen zu Google Maps und den Überlegungen, ob es sich lohnt, Internetbetrüger ihrerseits hereinzulegen.

Hier die Übersicht der neuesten Beiträge, aus Gründen zum ersten Mal ohne Publisher.

„Karten, Geisterstadt, Velofahren“ weiterlesen

Klischees, Selbstverteidigung, Relotius

Die Themen der letzten Ausgabe des «Publisher», an der ich beteiligt bin. Plus einige weitere Themen, zum Beispiel die Antwort auf die Frage, ob man mit 5G keinen Internetanschluss zu Hause mehr braucht.

Da ist sie also, die letzte Ausgabe der Zeitschrift «Publisher», unter der alten Besetzung. Und das sind die Beiträge, mit der diese Ära zu Ende geht:

Bitte Klischees vermeiden! Es geht in der Webtricks-Rubrik um die Klischees der Stockfotografie zu abstrakten Themen wie Erfolg, Glück oder Teamwork. Und um the over­exposed stock photo model, Rebecca Ariane Givens. Und weiter zum Thema der Bilder ab Stange: Wie viel zahlen die Penny-Stocks? Wie hebt man sich von der Masse ab? Was sind sinnvolle Wege, um mit Abmahnungen zu verfahren?

Automatisch freistellen

Plus Tipps viele Tipps mehr: Zu einer Website und einer App, die Hintergründe automatisch freistellen. Zum «richtigen» Photoshop fürs iPad, der dieses Jahr kommen soll. Zu imageresize.org, wo man Bilder auf die Schnelle skaliert. Und zu einem Blogbeitrag, wo ein Experte für Programmoberflächen Adobe so richtig die Meinung geigt.

Die unendlichen Möglichkeiten der Mischoptionen In Photoshop kann man die Möglichkeiten der Ebenenverrechnung auf die Spitze treiben, zum Beispiel mit der Option Mischen, wenn. Plus, zu InDesign: Was bedeutet es, wenn das Layoutprogramm den Text blau hinterlegt? Wie kann man Text vom Format abkuppeln? Auf welchem Weg bringt man die Scriptpalette dazu, zu Scripts einen beschreibenden Tooltip anzuzeigen? Warum sollte man Satzdateien nicht umbenennen? „Klischees, Selbstverteidigung, Relotius“ weiterlesen