Hass, ein Lotto-Sechser, Ueli Maurer

44 Links und elf ❤️: Was ich in letzter Zeit so getrieben habe.

Man merkt, dass ich mir seit der letzten Übersicht zu meinen Tamedia-Beiträgen viel Zeit gelassen habe – die Liste ist nämlich so lange, dass ich sie der Übersicht wegen nach Monaten gruppiere.

Hier erst einmal die Beiträge aus dem Juli, in denen es um Netzpolitik, um Datenschutz und um die verwirrlichen Einstellungsmöglichkeiten bei modernen Fernseher geht (und das, obwohl die Fussball-EM coronabedingt ins Wasser gefallen ist):

… ach ja, und bevor ich es vergesse: Die roten Herzen sind jene Beiträge, die ich besonders empfehlen würde – auch wenn das alles meine Kinder sind, von denen ich keines bevorzugen würde.

Im Juni ging es unter anderem um die neue SBB App Smartways, die ich auch hier im Blog behandelt habe.

Der letzte Beitrag im Mai war auch derjenige, der mir so viele böse Leserbriefe wie schon seit langem nicht mehr eingebracht hat. Das hat wahrscheinlich auch mit dem Titel im Print zu tun, bei dem von «schmutzigen Tricks» fürs Homeoffice die Rede war.

  • ❤️ Auf digitalem Weg werden Sie zur Vorzeige-Arbeitskraft Kleine Manipulationen an der Work-Life-Balance sollten doch erlaubt sein: Wie Sie zu Hause den Anschein erwecken, fleissig zu sein – selbst wenn sie sich zwischendurch eine kreative Auszeit gestatten.
  • Mittelklasse-Laptop mit High-End-Ambitionen Das Asus Expertbook B9 ist sehr leicht, es hat eine rekordverdächtig lange Akkulaufzeit und ein Trackpad, das sich auch als Ziffernblock verwenden lässt.
  • Warum Zuckerberg 400 Millionen für eine Foto-Plattform ausgibt Facebook hat Giphy gekauft. Diese Website stellt lustige animierte Bildchen zur Verfügung. Sie könnte auch eine Methode sein, mit der Mark Zuckerberg an wertvolle Daten über seine Konkurrenten herankommt.
  • ❤️ Jetzt gibt es Rettung vor den schlimmsten E-Mail-Pleiten Die «Antwort an alle» statt an einen einzelnen Absender ist nicht nur peinlich, sondern kann auch Mailserver zum Absturz bringen. Nicht weniger blamabel sind fehlgeleitete Nachrichten – doch auch dagegen gibt es Vorkehrungen.
  • So wird die Schweizer Corona-App aussehen Eigentlich hätte die Schweizer Contact-Tracing-App heute erscheinen sollen. Doch weil das Parlament eine Rechtsgrundlage verlangte, wird sich die Lancierung verzögern. Wie die App funktionieren wird, ist aber inzwischen bekannt.
  • Die deutschen Audio-Profis bieten Apple Paroli Sennheiser, der Kopfhörerspezialist aus Niedersachsen, hat seine drahtlosen Ohrstöpsel überarbeitet. Die wichtigste Neuerung beim Momentum True Wireless 2 ist die aktive Geräuschunterdrückung.
  • Wie die Computerviren bösartig wurden Vor zwanzig Jahren sorgte das «Iloveyou»-Virus für die erste globale Malware-Pandemie. Dieser Schädling hat zwar groben Unfug angerichtet und Schäden verursacht – doch er hatte trotzdem einen gewissen Charme. Das ist heute anders: Aktuelle Trojaner sind brutal gefährlich.

Im April hat uns die Corona-Pandemie voll getroffen. Das hat sich auch in meinem Ressort niedergeschlagen:

Auch beim Radio waren wir fleissig. In der letzten Folge vor der Sommerpause haben wir uns übrigens beweihräuchert. Weil gleich zwei Einladungen im Sand verlaufen sind, mussten wir mit uns selbst übers Bloggen reden.

  • Wie wir Blogger und gegen Vereinnahmungsversuche wehren Gleich zwei Gäste haben uns abgesagt, weswegen ihr heute mit uns vorlieb nehmen müsst: In guter Tradition sprechen wir übers Bloggen: Wie sind wir dazu gekommen und warum dabei geblieben? Was hat sich verändert? Für wen schreiben wir – und für wen nicht?
  • So geht der Sechser im Lotto! Kummerbox Live mit normalen und Corona-inspirierten Fragen zu flexiblen Webcams für Seminare, Blogs für Schulen, der Sicherheit von Zoom, Nutzungsmöglichkeiten des Smartphones als Webcam, Chatten per Handschrift und der kostenlosen Wettbewerbsteilnahme.
  • Mit dieser App schlagen wir das Virus in die Flucht Zwei grosse Neuigkeiten aus der digitalen Welt: Erstens erscheint am nächsten Donnerstag die Schweizer Kontaktnachverfolgungs-App Swisscovid. Und zweitens hat Apple gestern grosse Ankündigungen gemacht, über die sich vor allem Intel wenig freuen dürfte.
  • Als das Modem noch melodisch quietschte Als aus dem Trampelpfad die Datenautobahn wurde: Vor ungefähr zwanzig Jahren haben Breitband und Internet-Flatrate die Einwählverbindungen per Analogmodem abgelöst. Wir werfen einen Blick zurück und diskutieren, was uns das Gigabit-Tempo heute bringt.
  • ❤️ Wie man es sich erspart, 5000 Dias zu scannen Alte Fotos, Kassetten, Dias und Filmstreifen halten die Erinnerung an alte Zeiten wach: Nur dumm, dass sie unhandlich in der Verwendung und vom Zerfall bedroht sind. Wir erklären, wie analogen Schätze in die Neuzeit gerettet und aufgefrischt werden.

Das Highlight im Mai war das Gespräch mit Dunja Kalbermatter – ein schönes Beispiel, wie die Digitalisierung angestammte Berufe verändert und neue Lebensweisen möglich macht (wenn nicht gerade Corona ist).

  • Hypochonder, geh weg! Kummerbox Live mit einem Vorgeplänkel zur Schweizer Kontakt-Tracking-App Swisscovid – und Hörerinnenfragen zu Alternativen zur Foto-App, dem Speichern von Whatsapp-Profilfotos, dem platzsparenden Foto-Versand in Outlook und Update-Problemen bei Windows.
  • ❤️ Die Expertin für grosse und kleine Ausbrüche Dunja Kalbermatter ist Psychologin. Sie betreut ihre Coachees aus einem Kastenwagen namens Frida. Sie erzählt, wie sie arbeitet, während sie durch Europa reist, wie Corona ihre Pläne durcheinander gebracht hat und ob sie sich als digitale Nomadin sieht.
  • Medienkompetenz – ihr müsst nachsitzen! In unserer Reihe zur Medienkompetenz: Verschwörungstheoretiker sind dabei, zu den grossen Krisengewinnlern zu mutieren. Das müssen wir verhindern. Darum eine Sendung zum Bullshit aus dem Internet: Warum er gefährlich ist und wie man dagegenhält.
  • So rollt die Flipperkugel in 4k Alles über Kevins Projekt, den Indiana-Jones-Flipperkasten digital zum Leben zu erwecken: Wir erfahren, was es an Hard- und Software braucht, wie authentisch das Spielerlebnis ist – und ob man sich mit allzu rabiatem Spiel auch einen Tilt einfangen kann.

Im April kamen wir auch im Nerdfunk nicht um die Pandemie herum. Wir haben uns direkt mir ihr beschäftigt, aber auch ein Kontrastprogramm gefahren – wie in unserer tollen Sendung zu «Die Hard». Und in bester Erinnerung ist mir auch das schöne Gespräch mit Kafi Freitag.

  • Hier werden Jasser angebellt Kummerbox-Live: Probleme mit alten Programmen beim Mac, fehlende Unterstützung bei Amazon Echo in der Schweiz, Textchaos beim Einfügen in Word, Kinder-Fernbetreuung via Web, letzte Rettungsmöglichkeiten für Windows; Trennung von Privatem und Job am Handy.
  • Mit Daten gegen Corona Standortdaten der Mobilfunkanbieter und von Google; Kontakt-Tracking-Apps: Was bringen sie im Kampf gegen Covid-19 – und wie gross ist die Gefahr, dass der Datenschutz auf der Strecke bleibt? Es diskutiert nebst Kevin und Matthias auch Joel Simmler.
  • ❤️ Schiess dem Fenster! Kein Corona, keine Computer und kein 5G – heute geht es so gar nicht um unser angestammtes Thema. Wir klären eine Frage, die irgendwann in einer Sendung aufgetaucht ist. Nämlich: Ist «Die Hard» (Stirb langsam) ein Meisterwerk oder eine Kino-Katastrophe?
  • ❤️ Ein unverlangtes Ferncoaching für Roger Köppel Kafi Freitag im Nerdfunk: Es geht natürlich – aber nicht nur – um Corona: Was die Pandemie mit uns macht, was davon übrig bleiben wird und wie wir die Chance haben, uns selbst und unsere Welt besser kennenzulernen, auch wenn wir nur zu Hause sitzen.
  • Endlich Spass am Stubenhocken Was tun, wenn die Fenster geputzt und der Keller aufgeräumt ist? Wir gehen in Woche 3 der Quarantäne daran, den Lagerkoller zu bekämpfen – vom naheliegenden Binge-Watching bis zur überraschenden Idee, mit wildfremden Leuten zu telefonieren.

Und wenn das nun wirklich noch nicht genug Stoff war, dann hier ein paar Links, die ich in der letzten Zeit gesammelt habe. Es sind wirklich nur wenige, ich verspreche es.

Beitragsbild: Shamia Casiano, Pexels-Lizenz

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen