Familiärer Spieleabend mit freundlicher iOS-Unterstützung

Statt das Spielbrett und die Würfel auszupacken, lässt sich auch mit dem iPhone oder iPad ein gemeinsamer Spieleabend bestreiten: Drei familientaugliche Wissens-Quiz-Apps.

Zugegeben – die Domäne der Familienspiele kommt nach wie vor auch gut ohne Computer aus. Denn Spiele wie das bezaubernde «Dixit» funktionieren bestens mit Karten, Spielbrett, Würfeln und/oder Figuren.

Umgekehrt haben iOS-Spiele den Vorteil, dass sie als App keinen Platz im Koffer oder in der Wohnung wegnehmen und multimediale Zusatzfunktionen bereithalten. Und letztlich ist es auch kein Entweder-Oder – man kann den Brett- und Kartenspielen die Treue halten und unterwegs spontan zum iOS-Gerät greifen, um per App ein Turnier in der Familie oder im Freundeskreis auszutragen.

Trivial Pursuit gehört zu den weltweit populärsten Spielen. Es geht darum, mit Alltagswissen zu punkten. Die Spieler bewegen ihre Figur übers Brett und müssen auf Feldchen Fragen in den sechs Kategorien Geografie, Unterhaltung, Geschichte, Kunst und Literatur, Wissenschaft und Technik und Sport und Vergnügen beantworten. Sie sind jeweils in einer eigenen Farbe markiert, und es gibt auf dem Spielbrett für jede Kategorie ein Feld, das der Spieler besuchen muss – natürlich um eine Frage aus der entsprechenden Kategorie richtig zu beantworten. Für eine richtige Antwort gibt es einen Purting – ein Steinchen in der Form eines Kuchenstücks. Wenn ein Spieler alle Purtings eingesammelt hat, begibt er sich zum Zentrumsfeld. Wenn er dort eine Frage aus einer beliebigen Kategorie beantwortet, hat er die Partie gewonnen.

120229-familienspiele-01.jpg
Das Quiz zum Allgemeinwissen.

Die App für iOS (1 Franken im ) ist eine originalgetreue Imitation des Brettspiels. Es gibt die Spielmodi Einzelspieler und Multiplayer. Im Mehrspieler-Modus gibt man das iOS-Gerät im Kreis herum; dieser Modus nennt sich Pass’n’Play. Wenn jeder ein iOS-Gerät zur Verfügung hat, lässt sich auch per Drahtlos-Netz im Wifi-Multiplayer-Modus spielen. Gewürfelt wird über die eingeblendeten Würfel und die Spielzüge werden im 3-D-Modell animiert. Falls der Fragenkatalog erschöpft ist, können als In-App-Kauf weitere Kataloge erworben werden (für 1 Franken pro Katalog).

Fazit: Das Spiel ist eine ordentliche, wenn auch etwas uninspirierte Umsetzung des Spiele-Klassikers.

Wer wird Millionär? bringt das Spielprinzipt der populären Quizshow «Who Wants to Be a Millionaire?» aufs iPhone und in die fröhliche Spielrunde. Die App in Deutsch (kostenlos im App Store) kommt vom Lizenznehmer aus dem hiesigen Sprachraum, von RTL. Die App zeigt in bester Privatfernseh-Manier beim Start erst einmal Werbung an, und sie funktioniert auch nicht ohne Internetverbindung, was den Nutzwert erheblich schmälert. Doch wenn eine Netzverbindung vorhanden und die Werbung überstanden ist, lässt sie ein gewisses «WwM»-Gefühl aufkommen. Der bekannte Ablauf wird getreulich nachgebildet. Man muss sich erst bei der Sortierrunde bewähren, dann entscheiden, ob man mit oder ohne Risiko-Joker spielt und dann jeweils die richtige aus vier Antworten wählen.
Nicht repräsentiert ist in der App Günther Jauchs charmante Spielleitung. Erfolg oder Misserfolg des Telefonjokers wird nach dem Zufallsprinzip ausgewürfelt, man auf Schweinwerferlicht und Lampenfieber verzichten muss. Und es ist müssig zu erwähnen, dass man, auch wenn man durchmarschiert, am Schluss leider kein Geld einstreichen darf.

120229-familienspiele-02.jpg
Links: Fragen gibt es, Geld jedoch nicht.
Rechts: Verflixt schwierig, aber toll gemacht.

You don’t know Jack ist eine schräge Quiz-App, die ursprünglich für Windows, Mac und die Playstation erhältlich war. Das rasante Spiel setzt sehr gute Englischkenntnisse voraus, denn wie das Wortspiel im Namen schon erahnen lässt, sind die Fragen oft doppelbödig formuliert und sehr schwer – ausserdem spielt man gegen den kurzen Countdown. Die frechen Animationen, aufmüpfigen Bemerkungen von Jack (dem Quizmaster) und die lustigen Soundeffekte machen das Spiel für ältere Kinder aber sehr empfehlenswert.

3 Franken im App Store.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen