Mehrere Google-Kalender mit dem iPhone synchronisieren

{EAV_BLOG_VER:9c477f280cf7463b}Ich habe mich seit kurzem von Mozilla Sunbird abgewandt. Ich hatte da eine schöne Lösung in Betrieb, bei der die Kalenderdatei auf verschiedenen Rechnern via Dropbox synchronisiert wurde. Damit habe ich aufgehört, weil Apple iCal das Öffnen der Datei mit verschiedenen nichtssagenden Fehlermeldungen verweigert hat und dieser Fehler nicht zu beseitigen war.
Ich habe mich nun bezüglich Terminplanung ganz in die Hände der Grossen Datenkrake begeben (*seufz*). Es funktioniert aber aber halt einfach schampar praktisch, da man den Kalender automatisch auf allen Geräten hat und auch mit Anwendungen wie Outlook (*schudder*) abonnieren kann.
Ein kleines Problem hatte ich damit dann doch. Am iPhone erschien nur mein Hauptkalender. Die anderen Kalender (teils Freigaben von Freunden, teils Freigaben von mir für Freunde) wurden nicht berücksichtigt. Mit etwas Googeln (*ächz*) findet man aber folgenden Konfigurationsbereich, bei dem man die Kalender auswählen kann, die dann mit dem iPhone synchronisiert werden:
google.com/calendar/iphoneselect?pli=1
110629-google-calendar-iphoneselect.jpg
Googles iPhone-Select: Zwar mit Macken wie doppelten Einträgen, aber funktional.
Und was soll ich sagen? Es funktioniert. (*aufatem*)

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

2 Gedanken zu „Mehrere Google-Kalender mit dem iPhone synchronisieren“

  1. Was ich bis heute nicht geschafft habe: Auf dem iPhone einen Eintrag zu einem Google-Kalender hinzuzufügen. Bin deshalb wieder zur fruchtigen Datenkrake gewechselt mit meinen Kalendern — auch ächz 😉

  2. Das funktioniert bei mir tipptopp, aber ohne dass ich irgend etwas hätte einstellen oder konfigurieren müssen. Vielleicht spürt Google deinen inneren Widerstand?

Kommentar verfassen