Google ein- und ausknipsen

Ja, ich gehöre zu den Schlüssellochguckern. Im übertragenen Sinn: Ich schaue mir nämlich immer mal wieder die Quellen fremder Websites an. Man könnte das auch Code-Peeping nennen. Jedenfalls eine schöne und äusserst erfüllende Tätigkeit.
Ein Beispiel: Bei Heise.de bin ich auf Kommentare gestossen, die mein Interesse weckten:

<!--googleoff: index-->
... Navigation ...
<!--googleon: index-->

Offensichtlich kann man damit Bereiche auf einer Webseite angeben, die von den Google-Bots dann übergangen werden. Hier ist das ausführlicher beschrieben.
Webmaster dieser Welt, nutzt diese Index-Tags. Schliesst die Navigation, Werbung, Teaser und ähnlichen Ballast aus und sorgt dafür, dass Google nur Wesentliches indiziert. Dann finde ich beim Suchen nämlich auch das, wonach ich suche…

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Ein Gedanke zu „Google ein- und ausknipsen“

Kommentar verfassen