Paradox ist, dass dieser Film überhaupt gedreht worden ist

Diese Zeitreise ging nach hinten los. (Und das ist jetzt nicht temporal gemeint.)

Es gibt diverse Filme mit dem Titel «Paradox». Nämlich diesen, diesen oder auch diesen. Oder diesen. Ich haben neulich einen Film mit dem Titel «Paradox» auf Netflix geschaut. Aber leider keiner der vorher genannten. Sondern diesen hier: Geschrieben und inszeniert1 von Michael Hurst. Die Story:

160606-paradox.jpg
Da kriegt man ja schon vom Zusehen Kopfschmerzen! Jim, das personifizerte Paradoxon. (Screenshot: Imdb.com)

Ein Forscherteam hat eine Zeitmaschine erfunden. Sie soll getestet werden, indem einer der Forscher eine Stunde in die Zukunft geschickt wird und dann zurückkommt, um von seinen Erfahrungen zu berichten. Als Jim (Adam Huss) dort ankommt, sind alle tot, einem seiner Kollegen fehlt sogar der Kopf. Er kehrt zurück, um seine Kollegen zu warnen. Doch weil ausserhalb des Labors der Strom ausgefallen ist, funktionieren die Lifte nicht und es gibt kein Entkommen.

Nun geht es darum herauszufinden, was passiert ist. Das sollte eigentlich einfach sein, weil Jim die Kamera seines Kollegen Lewis (Bjørn Alexander) mitgebracht hat. Auf der sind die ganzen Ereignisse dokumentiert. Aber leider sind die Aufnahmen beschädigt: Zum einen wurde die Bildqualität beeinträchtigt. Und zum anderen ging, wie auch immer, die Möglickeit zum Vorwärtsspulen verloren.

Auch sonst sind einige Dinge dubios: Der Leiter des Unterfangens, Mr. Landau (Malik Yoba), ist irgendwie verdächtig. Gale (Zoë Bell) arbeitet für eine US-Behörde, von der sich weitere Agenten ausserhalb des Labors herumtreiben. Und – Spoiler-Alarm – Jim entdeckt, dass er der Mörder ist, weil er in Zukunft irgendwann aus unerfindlichen Gründen böse/wahnsinnig geworden ist und die ganze Zeitreise finanziert und gleichzeitig torpediert.

Das klingt tatsächlich nach einem «Paradox». Allerdings nach einem, das während der Arbeit am Drehbuch hätte erkannt und behoben werden müssen – am besten durch einen neuen Plot. Aber auch sonst ist dem Film nicht zu helfen: Die Figuren sind so dumm, dass es weh tut. Einer der «Wissenschaftler» muss sich, obwohl er sich mit Zeitreisen beschäftigt, erklären, was ein «Paradox» ist. Die Schauspielkunst bewegt sich auf dem Niveau einer Primarschulaufführung. Das Budget ist viel kleiner als die Ambitionen. Die Figuren machen es einem sehr schwer, ihnen Sympathie entgegenzubringen, indem sie idiotische Prioritäten setzen und den Tod daher wirklich verdienen. Und ist es wirklich so tragisch, jemanden mit einem Feuerlöscher anzusprühen, während er eine Gasmaske trägt?

Zeitreisen sind leider kein Garant für interessante Geschichten oder geistreiche Unterhaltung. Wenn sich Dilettanten am Stoff zu schaffen machen, wird es eher noch schlimmer, als wenn sie sich an einem weniger nerdigen Thema vergehen. Mit dem Budget und den Schauspielern einen kleinen Found-Footage-Schwank zu inszenieren, hätte vielleicht funktionieren können.

Footnotes

  1. Gibt es wirklich keine richtige deutsche Entsprechung für «to direct»? Und nein, ich meine jetzt nicht das umständliche «Regie führen». ^top

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen