Der Schwan als Mogelpackung

Seit 400 Jahren treibt eine Frage Leute wie Mark Twain, Sigmund Freud und Friedrich Nietzsche um und selbst Roland Emmerich konnte sich ihr nicht entziehen. Ist der Schwan vom Avon vielleicht eine Mogelpackung? Wie konnte der Pächter, Geldverleiher und aktenkundige Geizhals zwar seiner Frau ein minderwertiges Bett vermachen, aber in seinem Testament kein Wort über seine 38 Dramen und 154 Sonette verlieren? Ganz einfach: Weil er nur ein Strohmann war und der grösste Dramatiker aller Zeiten eigentlich ein Insider vom königlichen Hof war. Oder weil vielleicht doch nur eine Affenhorde hinter allem steckt.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen