Überfahrene Kameras, Eulenmamas und Trichterstädte

Blumen zu klonen, geht in Photoshop ganz ohne Gentechnik. Den fraglichen Trick gibt es in der aktuellen Übersicht meiner Artikel der letzten Zeit – plus einige lesenswerte Beiträge, die mir sonst so begegnet sind.

Die neue Ausgabe des Publishers ist erschienen, also nehme ich mir die Freiheit, auf meine Artikel in der Ausgabe 4-12 zu verweisen:

Publishing-Tipps und Tricks zu InDesign, Illustrator und natürlich Photoshop. Ausserdem: Tricks im Web zu Bildbearbeitungs-Apps, Photoshop-Pinseln, Portfolio-Plattformen, Adobe und barrierefreien PDFs.

Kuule Download-Tipps: Wie man Blumen klont, in InDesign Formen wandelt und Fotos mit Informationen beschriftet und in Photoshop Kontraste aufbessert.

Drucksachen interaktiv auf das iPad bringen – Georg Obermayr erläutert, wie ein InDesign-Leitfaden aufs iPad gebracht wird.

Wundersame Vermehrung (fast wie in der Bibel): Aus fünf Blüten wird ein Blumenmeer.

Aus dem Tagi von heute ist der Beitrag Eulenmama auf Rettungsmission zum Schweizer Spiel «Tiny Owls» für iOS und Android. Aus der Kummerbox vom letzten Montag stammt der Hinweis, wie man die lästigen Probleme beim Shutdown von Windows angeht: Wenn Windows partout nicht zu stoppen ist. Und schon etwas älter, aber nach wie vor aktuell ist der Beitrag Windows 8 ist erschienen, aber nur ein bisschen zu Windows 8, bei dem auch die Kommentare zeigen, wie kontrovers Microsofts «Ein OS für alle»-Strategie aufgenommen wird.

Aus Einzelbildern in Photoshop einen Zeitrafferfilm bauen

Einige erwähnenswerte Beiträge, die mir sonst noch so begegnet sind:

Brack bloggt in Ein Häppchen Radiogeschichte zu der Entwicklung beim Radio bis hin zu DAB und DAB+. Zufälligerweise gibt es bei brack.ch auch eine Umtauschaktion für Radios, die nur DAB können, zu einem DAB+-Gerät – das noch bis Ende Woche. Und ich überlege mir tatsächlich, das (bisher erst virtuell weggeworfene) Pure Chronos CD umzutauschen.

Und ferner: Für die Photoshop-Fanatiker unter euch erklärt Julieanne Kost im Beitrag Using the Lens Blur Filter on an image Sequence in Photoshop CS6, wie man aus Einzelbildern ein Zeitraffer-Video mit Fake-Tilt-Shift-Effekt zusammenbastelt. Weniger grauslige Bilder auf Plattformen wie Spiegel online, nur um Klicks zu generieren, fordert das Blog (voll zu Recht) Frau Meike in Die neue Grausamkeit.

Meinungen sind wie Haare, die nach innen wachsen…

Wie die Kamera aussieht, nachdem man sie auf dem Autodach hat liegen lassen (und losgefahren ist), beschreibt der Beitrag Sony RX100 Left on Top of Car Leads to Unintentional Teardown. Ebenfalls recht abgefahren – ein Gesicht aus Essen im Beitrag Photograph of a Face Created by Carefully Arranging Food on a Table. Und wieder aus einem ganz anderen Bereich, aber sehr lesenswert: Wie man Ideen frisiert. Mit dem schönen Satz:

Vergessen Sie Ihre Meinungen. Diese sind grössten Teils einfach Haare, die nach innen gewachsen sind statt nach aussen.

Zu guter Letzt eine Retrofuture-Fantasie aus dem Tagi, bei der ich froh bin, dass niemand sie realisiert hat – die man sich aber dennoch nicht entgehen lassen sollte: Der Traum von der Trichterstadt (Bild siehe hier).

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen