Verschusselte Seriennummern herausfinden

Product Key Finder findet die Seriennummer von Windows und Office heraus. Ein ähnliches Programm kümmert sich um die Seriennummern auf dem Mac.

Seriennummern sind eine etwas lästige Angelegenheit – und zumindest die Nutzer werden wohl kaum etwas dagegen haben, dass diese Kopierschutzmassnahme dank den App-Stores so langsam ausser Mode gerät. Bei Windows und vielen Desktop-Apps auf dem Mac muss man sich allerdings nach wie vor mit den langen alphanumerischen Codes herumschlagen.

Bei neuen Programmen ist das meist kein Problem: Hat man ein Produkt gerade erworben, dann weiss man genau, wo der Produktschlüssel zu suchen ist. Dumm allerdings, wenn man nach Monaten oder Jahren gezwungen ist, ein Produkt neu zu installieren. Dann ist oftmals die Verpackung oder das Informationsmaterial weg, und damit auch die Nummer zum Entsperren des Produkts.

120418-keyfinder-windows.jpg

Seriennummern für Windows und Office – wobei Office 2010 in der Gratisversion des Programms keine Berücksichtigung findet.

Vorsorgen!
Darum tut man gut daran, immer gleich bei der Installation die Seriennummer zu notieren. Besonders geeignet ist eine simple Textdatei, die man in seine Dropbox legt (wer’s sicher mag, in verschlüsselter Form). Dann wird die Seriennummer-Sammlung auch gleich gesichert und steht sofort am neuen Rechner bereit.

Wenn dieser gute Tipp zu spät kommt und die Seriennummer eines lebenswichtigen Programms schon abhandengekommen ist, dann hilft unter Windows vielleicht das Programm The Magical Jelly Bean Keyfinder weiter: Es zeigt die Serials von Windows und von Office an. Es ist auch möglich, diese Informationen aus einer anderen Windows-Installation zu laden. Dazu betätigt man den Befehl Tools > Load Hive und gibt den Ordner der gewünschten Windows-Installation an. Die Erfolgschancen sind indes ungewiss – daher empfiehlt es sich, sich abzusichern, und die Informationen vorbeugend zusammenzutragen. Das braucht kaum Zeit – eine ruhige Minute ist somit für diese Arbeit gut investiert.

Keyfinder ist kostenlos und findet auch die Seriennummern von einigen (allerdings längst nicht allen) Produkten von Drittherstellern. Als Zusatzfunktion ändert das Programm via Tools > Change Windows Reg Info auch den in der Registry gespeicherte Windows-Besitzer und die Organisation.

Achtung: Bei der Installation wird u.U. versucht, eine gebündelte Software einzurichten. Lehnen Sie dieses Begehren ab, und zwar allein schon deswegen, weil die Unsitte der Softwarebundles nicht unterstützt gehört!

Eine kostenpflichtige Version namens Recover Keys (24.95 US-Dollar) unterstützt sehr viel mehr Drittprodukte, zum Beispiel die Creative Suite von Adobe. Sie kann auch entfernte Computer übers Netz scannen.

Mac-Serials präventiv sammeln
Für Mac OS X existiert kostenlos das Programm Mac Product Key Finder. Es scannt die Festplatte nach installierten Programmen und exportiert die Angaben im gewünschten Format (HTML, XML, CSV, PDF oder reiner Text). Weil es unterschiedliche Verfahren zur Codierung und Speicherung der Seriennumern gibt, ist die Liste längst nicht vollständig. Das Programm findet auch die Seriennummern von iOS-Geräten (iPads, iPods, iPhones) an, sondern auch von der Mac-Hardware, also zum Beispiel vom Macbook. Wenn eine Anwendung gelöscht wurde oder sonstwie abhanden kam, dann hilft allerdings auch dieses Programm nicht weiter. Das Programm gehört somit in die Kategorie der wertvollen präventiven Systemprogramme!

Das Programm hat relativ lange zum Starten, weil es die Informationen zusammen sucht, noch bevor das Fenster erscheint.

120418-keyfinder-mac.jpg
Mac Product Key finder zeigt nicht nur die Seriennummern von installierten Programmen an, sondern auch von iOS-Geräten und Mac-Hardware.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen