Das iPhone hört zu und schreibt mit

Dragon Dictation ist eine kostenlose Spracherkennungs-App für iOS, die diktierte Texte entgegennimmt. Die Trefferquote ist erstaunlich gut – ohne dass die Software trainiert werden müsste.

Siri, wir wissen es zur Genüge, ist das neue Highlight des iPhone 4S, eine digitale Assistentin und gleichzeitig der Beweis, dass sich Schlagfertigkeit zu einem gewissen Grad softwaremässig simulieren lässt.

Dank Siri schwinden die Skrupel bei den iPhone-Nutzern, mit der Software ins Gespräch zu kommen. Es gibt für iOS nun auch andere Anwendungen im Bereich der Spracherkennung, namentlich Dragon Dictation von Nuance. Die Software basiert auf NaturallySpeaking, einer Texterkennung für Windows. (Für Mac OS X existiert ausserdem Dragon Dictate).

Starten, reden, fertig
Die App funktioniert äusserst einfach: Nach dem Start klickt man auf den Aufnahmeknopf und spricht seinen Text. Sofort nach dem Stoppen der Aufnahme erscheint der Text. Jedes Wort erscheint als blaues Kästchen. Tippt man auf ein Kästchen, erscheinen Alternativen mit ebenfalls in Frage kommenden Worten. Der erkannte Text kann als Mail oder Nachricht verschickt, auf Facebook oder Twitter geposted oder in die Zwischenablage kopiert werden.

111130-dragondictation.jpg
iPhone, zum Diktat!

Dragon Dictate benötigt kein Training und funktioniert selbst in Räumen mit Umgebungslärm recht gut, wie folgender Test zeigt. Er wurde ohne Training oder weitere besondere Vorbereitungen im Büro gesprochen – die Tür zum Gang war allerdings zu:

Dunkel war’s, der Mond schien helle,
Schnee lag auf der grünen Flur.
Aus einem wahren Blitze schnelle Als ein Wagen blitzeschnelle
langsam um die Ecke fuhr.
Drinnen saßen stehende Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
außen Als ein totgeschossener Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.
Drinnen saß an Austrian Ring ein holder Jüngling,
Schwarz gelockt mit blondem Haar,
neben ihm auf der ’ne alte Schachtel,
zelte kann zählte kaum ein halbes Jahr,
in der Hand der Butter wecke ’ne Butterwecke,
die mit Schmalz bestrichen war.

Sprachpirouetten bleiben unverstanden
Der kleine Test zeigt ganz gut die Stärken der Software: Einfache Formulierungen ohne extravagantes Vokabular werden fehlerfrei erkannt. Altmodische Wendungen, sprachliche Verkürzungen oder Komposita wie «blitzeschnelle», die nicht im Wörterbuch stehen, bereiten der Software Probleme. Die Kommas und Punkte habe ich diktiert («Dunkel war’s – Komma – der Mond schien helle – Komma…») .

Dragon Dictation versteht nebst Deutsch auch amerikanisches und englisches Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Für die Verwendung ist eine Netzwerkverbindung (per WLAN oder 3G bzw. Edge) notwendig.

Die App ist fürs iPhone und iPad kostenlos im App Store erhältlich.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen