Die Lieblings-Apps aus diesem Jahr


Artikel und Video bei Tagesanzeiger.ch.

Das letzte Patentrezept-Video des Jahres ist, würden böse Zungen sagen, ein Sammelbecken. Liebe Zungen hingegen würden es so formulieren, dass hier noch einmal eine geballte Ladung an toller Apps zu finden ist. Das sind Apps, ich in keinem bisherigen Video irgendwie thematisch untergebracht habe, weil es kein übergeordnetes Thema gab. Aber es sind Apps, die mir so viel Spass gemacht haben, dass ich sie unbedingt noch empfehlen wollte. Und das sind sie – hier in meinem eigenen Blog mit iTunes-Affiliate-Links:

Photomath (iPhone/iPad und Android): Eine App, die Rechnungen und Gleichungen ab Blatt löst und den Lösungsweg aufzeigt.

Evermusic Pro (3 Franken, iPhone/iPad), meine Lieblings-Musik-App, hier vorgestellt.

171211-evermusic-pro-01.jpg
Hübsch – und sehr Cloud-affin.

Firefox (gratis, iPhone/iPad und Android). Die mobile Variante meines Lieblings-Desktop-Browsers, hier besprochen.

Affinity Foto (20 Franken fürs iPad). Eine Bildbearbeitung fürs iPad, die hier im Blog ausführlichstens vorgestellt wird.

180105-affinity-photo-01.jpg
Eine Bildbearbeitung mit vielen aus Photoshop bekannten Funktionen.

Airdisk Pro (2 Franken, iPhone/iPad). Das iPhone oder Tablet als USB-Stick. Auch zu dieser App habe ich eine ausführliche Besprechung verfasst.

171219-dpr112.jpg
… Dateien via Browser aufs iOS-Gerät hochladen

180104-airdisk-pro-01.jpg
… und mit sich herumtragen.

Storyboard (Kostenlos, Android) macht aus Videos Comics in unterschiedlichen Stilen.

Vertrauenswürdige Kontakte (gratis, Android und iPhone) erlaubt es Freunden und Bekannten, in Notfällen den eigenen Standort abzufragen.

Adobe Scan (gratis, Android und iPhone/iPad). Eine gute, kostenlose Alternative zum hier vorgestellten Scanbot.

Trnio (1 Franken, iPhone) verwandelt reale Objekte in 3-D-Modelle, im Blog hier vorgestellt.

170816-sketchfab-com.jpg
Die Eule im Cyberspace.

Too Good To Go (gratis, Android und iPhone/iPad) ist eine gute Sache, wenn ihr (wie ich) die Verschwendung von Lebensmitteln für eine Ursünde unserer Zeit haltet: Die App zeigt, welche Lokale noch Gerichte übrig haben, die man vergünstigt kaufen kann.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen