Alter Wein in multimedialen Schläuchen?

Ich war gestern an den Publishing Days in Bern und habe mir Jan Rikus Hillmann vorgeknöpft. Er sollte mir endlich mal erklären, was es mit dem fabulösen Storytelling denn so auf sich hat.

Storytelling – das ist nicht nur die Rettung des Journalismus, sondern auch ein Ding, das die ganze Kommunikation von Unternehmen mit ihren Kunden auf den Kopf stellt. Es sorgt dafür, dass diese Unternehmen nicht mehr als unnahbare Moloche, sondern als sympathische, freundliche Partner in Erscheinung treten, denen man natürlich gerne etwas abkauft.

161109-pi28-02.jpg
Terror von rechts – ein Beispiel für Storytelling, erstellt mit Pageflow.

So zumindest mein Vorurteil – der ich doch selbst schon von Storytelling gesprochen habe, ohne zu wissen, was das überhaupt ist.

161109-pi28-01.jpg
Das Gespräch haben wir in der Mensa der Schule für Gestaltung in Bern geführt…

Und nun, nach dem halbstündigen Gespräch, ist die Sache doch sehr viel klarer. Wir finden heraus, wie schafft man es schafft, mit seinem Publikum auf Augenhöhe zu kommunizieren, wenn man dieses Publikum gar nicht kennt. Und wie man die richtigen Kanäle und Erzählungsformen für seine Story wählt und zu anschaulichen Resultaten kommt, selbst wenn nur ein knappes Budget zur Verfügung steht. Und auch, wie bringt man Projekte in Gang bringt, wenn die Beteiligten selbst, weil sie das Video nicht gesehen haben, nicht wissen, wie Storytelling funktioniert. Und wir schauen uns gelungene Beispiele an und fragen uns, welche Story denn unser Gesprächspartner Jan Rikus Hillmann noch erzählen möchte…

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen