Als Attentat getarnte Theatershows

Ein Verschwörungstheoretiker-Reflex ist, wen wundert es?, überall Verschwörungen zu vermuten. Bei jedem Anschlag, aber auch bei Naturkatastrophen und Unglücken, steckt mehr dahinter, als die Medien berichten und die Öffentlichkeit glauben sollte. Die Urheber der Attentate sind in den eigenen Reihen zu suchen, wurden von der Regierung oder Geheimdiensten geschickt, False-Flag-Operationen überall und am Ende ist alles nur dazu da, die geheime Weltregierung zu befördern.

Nun ist es schwer zu verstehen, weswegen die Regierung in Sandy Hook, beim Kino-Attentat in Aurora oder beim Boston-Bombing die eigene Bevölkerung dezimieren sollte. Doch auch dafür hat Universitätsprofessor James Tracy eine einleuchtende Erklärung: Es ist alles nur gespielt. Die Überlebenden sind «Crisis Actors», die dem medialen Drama Leben einhauchen…

150305-verschwoerung-crisis-actors.jpg
Aus dem Morgomat vom 5. März 2015.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen