Die Konfigurationsmöglichkeiten in Youtube sind lückenhaft und verwirrlich

Gelegentlich fühle ich mich von Youtube nicht ernst genommen. Zum Beispiel dann, wenn ich die Standard-Videoqualität ein- und Untertitel ein für alle Mal ausschalten möchte.

Youtube ist diese Videoplattform, die früher eine Offenbarung war, sicht in letzter Zeit aber immer mehr zum Ärgernis entwickelte (siehe Wie Youtube von Verschwörungstheoretikern ausgetrickst wird, So läuft man auf Youtube ins Messer, Ein Stinkefinger für Youtube und Youtube Music ist leider ein gewaltiger Rückschritt).

Doch weil man als vernünftiger Erdenbürger auf gewisse Video nicht verzichten möchte (zum Beispiel Last Week Tonight, The Late Show with Stephen Colbert, bigclivedotcom oder Kevin), kommt man um Youtube halt nicht herum.

So klicke auch ich gelegentlich ein Video an. Und sobald der Clip anläuft, ist meine erste Reaktion aller Regel Ärger. Einerseits natürlich wegen der Werbung, die man aber loswerden könnte, wenn man, anders als ich, für Youtube Premium bezahlen würde.

Doch der Hauptgrund für meinen Ärger ist anderswo zu  suchen: Nämlich beim Umstand, dass Youtube jedes Mal – und ich meine, wirklich jedes Mal – mein Video mit falschen Einstellungen abspielt.

Erstens ist mir die Auflösung meistens zu niedrig, denn in welchem Paralleluniversum sind heute 480p noch zeitgemäss? Und zweitens spielt die App die Videos von besagtem Herrn Colbert wirklich jedes Mal mit englischen Untertiteln ab. Die stören mehr, als dass sie helfen.

Darum die Frage: Kann man Youtube dazu bringen, ein Video mit vernünftigen Voreinstellungen zu starten?

«Bitte, liebes Youtube, schick mich rechtzeitig ins Bett…»

Die Youtube-App am iPhone hält (via Avatar-Bildchen rechts oben und Einstellungen) einige interessante Optionen bereit. Man kann sich von Youtube daran erinnern, eine Pause zu machen oder ins Bett zu gehen (An Schlafenszeit erinnern). Es gibt also quasi eine eingebaute Video-Nanny. Die Videogrösse lässt sich im Abschnitt Offline fürs Herunterladen der Videos einschalten, nicht aber fürs Live-Streamen. Und zu Untertiteln gibt es in der App scheinbar gar keine Optionen.

Wenn man sich am Desktop-Computer einloggt und sich die Einstellungen ansieht, dann fällt auf, dass hier einige Optionen zur Verfügung stehen, die man weder in der App noch in der mobilen Variante im Smartphone-Browser zur Verfügung hat. Es gibt beispielsweise die Rubrik Wiedergabe und Leistung, in der man tatsächlich die eine Option für die Untertitel vorfindet.

Im Browser unter Windows darf man die Untertitel abschalten – ob diese Option auch fürs Handy gilt, bleibt noch abzuklären.

Sie heisst Untertitel immer anzeigen und ist standardmässig angekreuzt. Es gibt ausserdem auch die Option Wenn verfügbar, auch automatisch generierte Untertitel anzeigen, die man unbedingt abschalten sollte, weil die automatisch generierten Youtube-Untertitel das Verständnis eher erschweren, denn verbessern – und das selbst bei Sprachen, die man überhaupt nicht versteht. (Besonders grossartig sind die Untertitel dann, wenn Youtube Schweizerdeutsch für Englisch hält und versucht, das so zu verschriftlichen.)

Und es gibt den mysteriösen Abschnitt AV1-Einstellungen, in der man Vorgaben zur Qualität treffen kann. Bei Heise findet man dazu eine Meldung, die besagt, dass es sich um einen Codec handelt, der effizienter sein soll. Eine Einstellung zur Standardqualität findet sich aber auch hier nicht.

In der Android-App von Youtube findet man hübsche Einstellungen zu den Untertiteln – die aber womöglich vom Betriebssystem stammen.

Aus lauter Freude am Spass sehe ich mir die Einstellungen auch noch in der Youtube-App für Android an. Dort findet sich eine Rubrik, in der man nicht nur die Untertitel an- und abschalten kann. Man darf auch die Standardsprache, die Textgrösse und den Stil angeben. Diese Optionen scheinen mir aber nur fürs aktuelle Gerät zu gelten. Und die Option zur Standardqualität, die von androidpolice.com schon im Oktober 2020 angekündigt worden war, ist allerdings nach wie vor nicht aufzufinden – auch bei Android nicht.

Fazit: Eine üble und benutzerunfreundliche Verzettelung. Wie schwierig kann es sein zu erkennen, dass Nutzer gerne einstellen würden, in welcher Auflösung sie ihre Videos ansehen möchten?

Beitragsbild: Hauptsache Full-HD (Rachit Tank, Unsplash-Lizenz).

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen