Die Sau im Dorf

Inzwischen könnte man 24 Stunden im Tag damit zubringen, seinen Status irgendwo zu veröffentlichen, sich in sozialen Netzwerken zu tummeln, der Welt mitzuteilen, wo man ist, was man isst, was man kauft, sieht und von anderen hält. GoWalla, Google Latitude, Foursquare sind GPS-Spielzeuge. Blippy ist die Konsumterror-Community. Als aufgeschlossener bzw. nichts verpassen wollender Webzweinuller macht man das alles mit, meldet sich überall an und reitet auf jeder Sau durchs Dorf, die gerade durchgetrieben wird.
Da fallen einem verschiedene Dinge auf. „Die Sau im Dorf“ weiterlesen

Das Photoshöpchen!

Photoshop fürs iPhone, jetzt auch bei uns. Und ums vorweg zu nehmen: Nein, man kann keine 32-bit-Bilder bearbeiten, keine RAW-Entwicklung oder Vierfarbseparationenmachen.
Aber man kann Bilder drehen und beschneiden, Belichtung, Sättigung und Färbung (Tint) anpassen und Schwarzweiss-Umsetzungen vornehmen.

091201photoshop-crop.jpg

Bei Belichtung, Farbsättigung und Tint zieht man mit dem Finger auf dem Bild nach links, um die Werte zurückzunehmen. „Das Photoshöpchen!“ weiterlesen

Das grosse iPhone-Android-Shootout

Gestern bin ich endlich dazu gekommen, das HTC Hero anzusehen, das mir der Hersteller schon vor einiger Zeit zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Diese Erkenntnisse sind bei meinen ersten Gehversuchen mit dem Hero hängen geblieben:

1) Das Gerät
Beide Geräte haben fast die gleiche Abmessung. Das iPhone ist ein μ schwerer, so scheint es mir und auch die Küchenwaage scheint das zu bestätigen, wobei dieses Messgerät keine ausreichende Genauigkeit bietet. Das iPhone liegt besser in der Hand. Die nach oben gebeugte Unterkante des HTC ist meines Erachtens eher störend denn nützlich.
Der Punkt geht ans iPhone.

091016_iphone_htc-hero.jpg
„Das grosse iPhone-Android-Shootout“ weiterlesen

Düm düm dü düm

Meine neue Lieblings-App am iPhone ist Midomi Ultra: Man singt ein Lied und das Programm zeigt einem dann Titel und Interpret an (siehe auch hier).
Die Ausbeute bisher:
«Dü-dü-dü-dü-düdüdüü, dü-dü-dü-dü-düdüdüü, dü dü düdü düdü düdüdü-düü», ein Instrumentalstück aus den Siebzigern (?): No match. Schade.
«The night they drove old dixie down…»: The night, they drove old Dixie down by Joan Baez und: Der Tag als Conny Cramer starb by Juliane Werding. Bravo, Midomi.
«I schänke dir mis Häärz, meeh hani nid, chasch es haa wede wottsch, es isch es guets und es gitt no mängi wos wüür nää, aber diir würis gäää…»: „Düm düm dü düm“ weiterlesen

Wer ein wenig sucht, der findet ein bisschen

Eigentlich sollte man ja 24 Stunden pro Tag nichts anderes tun, als schöne neue iPhone-Apps auszuprobieren. Das ist aus Gründen, die hier nicht näher erläutert werden müssen, nicht möglich. Und trotzdem konnte Apple gestern den zweimilliardsten Download aus dem App-Store feiern. Wie auch immer, auch wer nur ein wenig sucht, der findet immerhin ein bisschen. In meinem Fall die folgenden schönen Tipps für den iTunes App-Store:
Dropbox: Die finde ich auch jenseits des iPhone praktisch; wie ich bei früherer Gelegenheit ausgeführt habe. Nun habe ich die iPhone-App für Dropbox entdeckt und nutze auch die fleissig. Besonders praktisch: Die Möglichkeit, Bilder via App in die Dropbox zu stellen. Man braucht iPhone-Screens oder Fotos nicht zu mailen oder zu synchronisieren, sondern findet die sofort in seiner Dropbox vor. „Wer ein wenig sucht, der findet ein bisschen“ weiterlesen

Strassensehen mit dem iPhone

Es soll Leute geben, die nicht begriffen haben, wie man Google Street View im iPhone nutzt (ich zum Beispiel, bis eben). Für sie sei hier der Trick verraten:
Man sucht in der Karten-Anwendung erstens eine Strasse oder einen Ort oder man platziert (via Eselsohr in der rechten unteren Ecke) eine Stecknadel auf einer grösseren Strasse.
Dann achte man zweitens auf das kleine Symbol mit dem Männchen, das am linken Rand der oberhalb der Stecknadel angezeigten Sprechblase erscheint. „Strassensehen mit dem iPhone“ weiterlesen

Auf der Affeninsel

Ich lebe gerade in der Vergangenheit. Und re-erlebe Tage des Jahres 1991, wo ich «The Secret of Monkey Island» gespielt habe.
monkeyislandiphonespecial.jpg
Das Kult-Adventure ist nun für acht Franken im iTunes Music Store zu haben. Das Programm lässt einen in Erinnerungen schwelgen, fluchen wie ein Pirat, Gummihähnchen klauen und fechten lernen. Die Umsetzung fürs iPhone ist soweit gelungen, wobei folgende Dinge auffallen: „Auf der Affeninsel“ weiterlesen

Viele Disketten

Apple hat im April den Milliardsten Download aus dem App-Store vermeldet und bald ist auch Firefox so weit. Noch gut 12 Millionen mal muss einer auf den Link klicken und dann gibt es den 1ʼ000ʼ000ʼ000ten Download zu vermelden. Der Zähler ist auf spreadfirefox.com zu finden.
Und ich versuche gerade, mir den Stapel von Disketten vorzustellen, die nötig gewesen wären, um Firefox auf diesem Weg zu verbreiten. Auf techzulu.com hat neulich einer ausgerechnet, wie viele Disketten eine einzige Installation von Adobes CS4 Master Edition benötigen würde. Es sind ganze 6400.

Navigation per Ohrenwackeln

Der neue iPod Shuffle, so kann man in einer frischen Pressemeldung lesen, wird sprechen können. Er sagt Songtitel, Künstler oder Wiedergabelisten an, wodurch man «akustisch navigieren» kann.
Glaubt man mir, wenn ich behaupte, ich hätte neulich die gleiche Idee gehabt, als mir ein iPod Shuffle in die Finger geriet, oder würde man mich Wichtigtuer nennen? Wohl letzteres… aber richtig toll wäre, wenn der Shuffle auf gesprochene Befehle reagieren würde. Eine Steuerung, bei der es keine Hände und Finger braucht, wäre eine praktische Sache.
Die handlose Gadget-Bedienung ist im Moment ein grosses Thema. Eine Idee, die in die gleiche Richtung geht, ist der «Mimi Switch». Hier sollen Geräte per Mimik gesteuert werden, wobei die Ohrhörer als Sensor für die Steuerung dienen. Da ich ein grosses Talent dafür habe, mit den Ohren zu wackeln, muss ich das unbedingt einmal ausprobieren. Wie sich das wohl auf den Botox-Verbrauch auswirkt, wenn man beispielsweise die Stirn in Falten legen muss, um am iPhone einen Anruf anzunehmen?

Dunkle Stelle am Apfel

Nun ist aber doch ein Wort der Kritik fällig, was den Apple Store angeht. Grund dafür ist die Meldung, dass Apple offenbar unliebsame Programme vom iTunes App Store fernhält. Das kann man etwa bei maclife.de nachlesen:

In den letzten Monaten fielen einige Applikationen anscheinend Apples Richtlinien zum Opfer. Darunter so sinnfreie Anwendungen wie das virtuelle Furzkissen «Pull My Finger», das gegen das Warenzeichen Tetris verstoßende Tris-Spiel oder das Rollenspiel «Aurora Feint». Neuestes Opfer ist Podcaster, das – wie der Name schon sagt – Podcasts ohne den Umweg über iTunes aus dem Netz direkt auf den iPod touch oder das iPhone lädt. Da bereits seit längerem die Beweggründe für wieder aus dem App Store genommene oder gar nicht erst zugelassene Programme von vielen als «frustrierend» angesehen wurden, stellte der Entwickler von Podcaster einfach den von Apple genannten Grund online: «Weil Podcaster die Verbreitung von Podcasts unterstützt, kopiert es die Funktionalität der Podcast-Sektion von iTunes.»

Diese Begründung von Apple ist sowohl arrogant wie auch entlarvend: „Dunkle Stelle am Apfel“ weiterlesen