Wo bleiben die Echse und Spok?

Trilogic (2 Franken fürs iPhone/iPad) ist ein Spiel aus dem Bereich des Knobelns und Puzzelns. Es bringt das Schere-Stein-Papier-Prinzip (ohne Echse und Spock) aufs Smartphone. Aber natürlich in transformierter Form: Es gibt drei Elemente, nämlich Wasser, Feuer und, nein nicht Erde, sondern Natur, in Form eines grünen Blattes.

Am Anfang des Spiels gibt es eine rasterartige Anordnung von farbigen Feldchen: Blaue Wasserfelder, rote Feuerfelder und grüne Blätterfelder. Jedes der Elemente schlägt ein anderes: Wasser löscht Feuer, Feuer verbrennt Blatt und Blatt trinkt Wasser, wie es in der Beschreibung heisst. Damit ein Feld ein anderes schlägt, zieht man mit dem Finger ein Element-Symbol auf das Feld eines besiegbaren Elements: Dann schwappt die Farbe über und das Feld wird übernommen.

Das Ziel ist, einem Element zur Weltherrschaft zu verhelfen: Der Bildschirm sollte am Schluss entweder komplett blau, rot oder grün sein. Welches Element gewinnen soll, sieht man am Hintergrund. Wenn der umliegende Bildschirm blau ist, dann gehört der Endsieg dem Wasser.

Das klingt einfach: Man denkt sich, dass man auch ohne Nachdenken einfach bloss lang genug rumprobieren muss, bis man am Ziel ist.
„Wo bleiben die Echse und Spok?“ weiterlesen

50 shades of Eskimo

Manche Menschen, besonders Frauen, können offenbar mehr Farben unterscheiden als andere. Das behauptet die Wissenschaft, und das Klischee besagt, dass diese Fähigkeit besonders im Kleiderladen zur Geltung kommt. Und bevor jetzt eine Genderdebatte losbricht: Auch bei den Männern ist es so, dass manche deutlich lieber in Kleiderläden gehen als andere.

180614-farbnamen-01.jpg
Die chromgelbe Giraffe…

Jedenfalls ist Farbnamen (1 Franken für iPhone/iPad) eine lustige kleine App, die weiterhilft, wenn einem die Worte für eine bestimmte Farbe fehlen. Das kommt schliesslich häufig vor: Diese Farbe ist natürlich blau, aber eben ein bestimmtes Blau, das sicher einen eigenen Namen hat. Und wie heisst dieses Rot, das ins Orange tendiert? Und dieses Braun, das nicht kackbraun, sondern … ihr kennt das sicher auch. Wir sind schliesslich keine Eskimos und haben darum nicht 50 Begriffe für Schneeweiss.

Die App benennt Farben über die Kamera. „50 shades of Eskimo“ weiterlesen

Highscore auf dem Katzenbaum

Also, dies hier ist der Versuch, eine uralte Idee aufzugreifen: Nämlich die, zwischendurch auch mal kurz zu bloggen. Darum soll das Spiel Helix Jump (kostenlos für Android und das iPhone und iPad) hier ohne weitere Umstände kurz und sec besprochen werden.

180523-helix-jump.jpg
Das ist fast schon alles, was es in dem Spiel zu sehen gibt.

Die Spielidee ist simpel: Man hat eine Art Katzenbaum, den man per Wischgeste nach links oder rechts im Uhrzeiger- bzw. Gegenuhrzeigersinn drehen kann. Der Katzenbaum hat umlaufende Plateaus mit Kerben, die man so hindrehen muss, dass ein senkrecht nach unten fallender Ball die Lücken erwischt. Trifft der Ball auf ein Plateau, hüpft er auf und ab und man verliert Punkte – denn je schneller er nach unten fällt, desto stärker steigt der Highscore. „Highscore auf dem Katzenbaum“ weiterlesen

Meine Strategie gegen den Facebook-Datenhunger

180427-container.jpg
Wo man im Web sonst noch so herumhüpft, bleibt Herrn Zuckerberg verborgen. (Bild: Kaique Rocha/Pexels.com, CC0)

Im Nerdfunk haben wir in der Folge Das himmelblaue Chilbimonster den Facebook-Skandal analysiert. Kevin und ich sind zum Schluss gekommen, dass wir beide nicht in die #DeleteFacebook-Rufe einstimmen werden. Aber wir beide nutzen dieses datenhungrige Biest so, dass es uns nicht wehtun würde, wenn sämtliche dort gespeicherten Daten geklaut, verschachert oder öffentlich gemacht würden. Das heisst für mich, dass ich die allermeisten Dinge sowieso öffentlich poste und Beiträge verbreite, die ich auch über Twitter oder auf was für Kanälen auch immer verbreiten würde. Das heisst leider nicht, dass Facebook nicht trotzdem sehr viel über mich erfährt – und unter Umständen mehr, als mir lieb ist.

Das hat zum einen mit der sozialen Struktur zu tun: Da man sich mit Leuten verbindet, ergibt sich eine Abbildung des Beziehungsgeflechts. Und die kann unter Umständen aufschlussreich sein und indirekte Rückschlüsse auf Gesinnung, politische Einstellungen und Vorlieben zulassen. „Meine Strategie gegen den Facebook-Datenhunger“ weiterlesen

Glacémonster und Katzenomi

Ja, ich weiss: Es gibt Leute, die der dezidierten Meinung sind, dass Kinder gar keine Zeit vor Bildschirmen verbringen sollten. Ich bin, was das angeht, nicht ganz so ein restriktiver Vater. Unsere Tochter darf, in einem zeitlich eng gesteckten Rahmen, gelegentlich mit dem iPad spielen. Sie sieht, dass wir uns auch mit diesen Geräten beschäftigen und kann ihre Neugierde nicht verbergen. Um sie ihr ganz vorzuenthalten, müsste ich selbst konsequent genug sein, in ihrer Gegenwart das iPhone in der Hosentasche zu lassen. Das hat sich aber als Unmöglichkeit herausgestellt. Einerseits bin ich willensschwach, andererseits läuft auch einfach zu viel Zeug ab, die selbst am Papitag meine Aufmerksamkeit erfordern.

180409-kinder-kids-spiel.jpg
Spiel für Kleinkinder: Erst baut man das Feuerwehrauto zusammen, dann benutzt man es, um Katzen zu retten.

Ich habe mich darum nach Apps umgesehen, die der Kleinen gefallen könnte, und bin bei den Apps von The Barn Of Kinder Kids gelandet; konkret bei Spiel für Kleinkinder und Puzzle für die Kleinsten. Es gibt auch noch weitere Titel, aber die habe ich noch nicht näher angeschaut. Spiel und Puzzle gefallen ihr so gut, dass ich jeweils auch 3 Franken für den In-App-Kauf ausgegeben habe, mit der die weiteren Puzzles freigeschaltet werden.

Es gibt bei den Kinder-Apps viel Schrott; schnell zusammengeschustertes Zeug mit Grafiken, die offenbar jemand gezeichnet hat, dessen künstlerische Entwicklung im Vorkindergartenalter stecken geblieben ist. „Glacémonster und Katzenomi“ weiterlesen

Ein paar Links und viel Blabla zum Urheberrecht

Als Blogger, Youtuber und Internetpublizist im weiteren Sinn muss man sich wohl oder übel mit einem lästigen Ding namens Urheberrecht auseinandersetzen. Man kann sich nicht einfach im Web bedienen, um sein Blog mit Bildern, Videos und ähnlichen Dingen aufzupeppen: Dann riskiert man Abmahnungen mit entsprechenden Kostenfolgen. Wenn man Videos produziert, kann es einem auch passieren, dass der schöne Clip von irgend einem sog. Rechteinhaber als unzulässig gebrandmarkt und auf Plattformen wie Youtube gesperrt wird.

180406-bloggerin.jpg
Sie ist Bloggerin und Juristin. Sie hats gut. (Bild: shy_kurji/Pixabay.com, CC0)

Persönlich finde ich das lästig. Ich sehe gerne Gerichtsdramen, zum Beispiel, grosse Empfehlung, American Crime Story mit «The People v. O. J. Simpson», zu sehen auf Netflix. Auch die zweite Staffel soll sehenswert sein. Aber ich beschäftige mich in meinem Alltag und im Internet nicht gerne mit juristischen Fragen. Sie sind oft eine Beleidigung für den gesunden Menschenverstand und eine unnötige Verkomplizierung einer eh schon komplizierten Welt.

In einer (für mich) idealen Welt wäre das anders und ganz einfach. „Ein paar Links und viel Blabla zum Urheberrecht“ weiterlesen

Wer hat hier von wem abgekupfert?

Im Beitrag Zu bärchenmässig, aber sonst voll iO habe ich das Spiel «Toon Blast» vorgestellt. Es ist die erste moderne Umsetzung der alten Clickomania-Idee, Gruppen gleichfarbiger Steine wegzuräumen, die mir wirklich gefällt. Abgesehen von unsympathischen Free-to-Play-Sperenzchen ist das Spiel rundum gelungen.

180328-angry-birds-blast.jpg
Angry Birds Blast hat nicht nur beim Namen verblüffende Ähnlichkeiten mit…

180319-toon-blast-01.jpg
… Toon Blast. Aber wer war zuerst?

Nun bin ich vor Kurzem dem Spiel Angry Birds Blast (kostenlos für iPhone/iPad und Android) begegnet. Über das könnte ich nun das genau gleiche nochmals schreiben, das ich schon über Toon Blast geschrieben habe: Es funktioniert nämlich ganz genauso, bishin zu den Free-To-Play-Mechanismen mit den beschränkten Leben und der Möglichkeit, anderen Spielern Leben zu spenden.

Stellt sich natürlich die Frage: Wer hat von wem abgekupfert? „Wer hat hier von wem abgekupfert?“ weiterlesen

Tetris ohne die ganze Hektik

180315-slidey-01.jpg
Links: Hier wird es so langsam eng…
Der «Charger» macht wieder Platz.

Slidey (für iPhone/iPad und für Android) ist eines dieser Spielchen, die ich in meinem Blog gerne bespreche: Es schafft es, eine bekannte Spielidee aufzugreifen und auf eine interessante Art weiterzuentwickeln. Das ist eine gute Sache: Es gibt nämlich nur eine beschränkte Zahl simpler und packender Spielkonzepte. Und wenn man eine Spielidee mag, dann spielt man sie gerne in dieser oder jenen neuen Variante. Zumindest mir geht es so.

Slidey orientiert sich an Tetris. Wie bei Alexei Paschitnows ikonischem Computergame muss man verhindern, dass sein Spielfeld bis oben hin gefüllt wird. Und wie dem bekanntesten aller digitalen Klötzchen-Titel schafft man Platz, indem man horizontale Zeilen vollständig vollbekommt – dann lösen die sich nämlich in Luft auf.

Es gibt nun aber auch Unterschiede. Erstens fehlt bei Slidey die Zeitkomponente. „Tetris ohne die ganze Hektik“ weiterlesen

Zu bärchenmässig, aber sonst voll iO

Um Toon Blast (kostenlos für iPhone/iPad und für Android) komme ich in meiner Suche nach dem Spiel, das nach dem Ende einer Ära die Clickomania-Fackel weiterträgt, nicht herum. Das ist ein Spiel, das im Kern die alte Spielidee verwendet: Es gibt ein Feld mit verschiedenfarbigen Klötzchen. Wenn sich zwei oder mehr Klötzchen der gleichen Farbe berühren, kann man sie antippen, worauf sie verschwinden und die darüberliegenden Klötzchen in die Lücke rutschen.

180319-toon-blast-01.jpg
Links: Das Ziel ist, 25 Kisten zu sammeln. Die erhält man aber als «Kollateralschaden».
Rechts: Der verflixte 60. Level – die Glühbirnen im linken unten Quadranten, dazu Ballone und Blasen!

So weit, so gut. Das Spiel stellt nun aber eine interessante und durchaus «moderne» Weiterentwicklung dar. Ein «modernes» Smartphone-Spiel stellt nicht einfach nur Partien zur Verfügung, so wie das z.B. Solitär bei Windows tut. Nein, es inszeniert das Spiel mit viel Pipapo, so wie Microsoft Solitaire Collection. Und das tut auch Toon Blast. Hier die Liste mit den Eigenschaften, die das Spiel eben «modern» machen:
„Zu bärchenmässig, aber sonst voll iO“ weiterlesen

Candy Crush für Diabetiker

Die Clickomania-Ära neigt sich dem Ende zu: So stand es neulich in diesem Blog. Das heisst aber nicht, dass es nicht Spiele gibt, die die Tradition fortsetzen. Im Gegenteil: Es gibt einige in den App-Stores, die sich explizit mit diesen Federn schmücken und Clickomania als Stichwort verwenden, mit denen sie gefunden werden wollen. «Touch League» ist eines, und ich habe versprochen, es zu besprechen.

Nun, leider taugt dieses Spiel überhaupt nichts. Es steht leider auch nicht in der Tradition meines schönen Spiels. Es ist kein Knobel-Puzzle, sondern ein Motorik-Spiel der einfachsten Machart. Man muss möglichst schnell und oft aufs Display tippen. Das ist zweigeteilt, sodass auf jeder Seite einer tippen kann. Und der Schnellere gewinnt. So einfach und so langweilig. Es ist anzunehmen, dass es mal ein «Wie kann ich meine Maus möglichst schnell kaputtmachen»-Spiel namens Clickomania gab, auf das der Macher Bezug nimmt. Das finde ich so doof, dass ich das Teil hier noch nicht einmal verlinke.

180201-two-dots-01.png 180201-two-dots-03.png
Bei jedem Level werden die Punkte anders angeordnet.

Immerhin, ich habe ein Spiel gefunden, das ich hier empfehlen kann. Und nein, es ist nicht Candy Crush Saga (iPhone/iPad und Android), obwohl das durchaus in die Kategorie passen würde. Ich stelle es nicht vor, weil es eh schon jeder kennt – und weil ich die Free-to-Play-Monetarisierungsmethoden nicht gutheissen kann.

Wobei, was das angeht, ist auch das heutige Spiel kein Waisenknäblein. „Candy Crush für Diabetiker“ weiterlesen