Die Flash-Schlange würgen

Gestern bei DoloresFacebook-Seite gesehen: theuselessweb.com. Hier wird man per Mausklick auf eine völlig nutzlose Webseite weitergeleitet. Da kann man dann die Flash-Schlange würgen, sich von farbigen Rechtecken hypnotisieren lassen, animierten GIF-Hunden beim Rennen zusehen oder einen Mann per Maus mit einem Aal verprügeln. Wenn das keine Webkultur ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter.

Eine andere nutzlose, aber dafür sehr anmächelige Seite wurde von Jürg empfohlen: Hier geht es um Landesflaggen, die aus landestypischen Nahrungsmitteln kreiert wurden.

130829-die-zeit-in-hex.png
Nützlich: Die Zeit in Hex.

Und wo wir doch schon beim Thema sind. Über pointlesssites.com bin ich auf thecolourclock.co.uk gestossen. Die rechnet die Zeit in einen HEX-Wert um und verwendet den als Farbangabe für den Hintergrund. Es ist dann also Viertel vor Hellblau oder Zehn nach Dunkelgrün. Zwischenfrage: Wie kann man sowas nutzlos finden?
„Die Flash-Schlange würgen“ weiterlesen

Fatalismus und Aktionismus

Es wird immer mal wieder beklagt, die Bevölkerung würde gleichgültig auf das NSA-Datensammlungsdrama reagieren. Locken Prism und Snowden tatsächlich keinen alten Hund hinter dem Ofen hervor und wird der Skandal entsprechend keine Konsequenzen haben? Oder ist es vielmehr so, dass die Enthüllungen die Cloud-Industrie zerstören werden? Es kann ja nur eines von beiden sein.

130828-utah-data-center.jpg
In Utah, wo unsere Daten sind… (Bild: Wikipedia)

Das Problem scheint mir zu sein, dass das Misstrauen gegenüber amerikanischen Internet-Unternehmen massiv gewachsen ist. Die Verunsicherung ist gross – ebenso gross wie die Ratlosigkeit, was man tun könnte. „Fatalismus und Aktionismus“ weiterlesen

Dateinamensfragen klären

Bei Windows nutze ich seit Jahren AntRenamer, wenn ich eine mehrere Dateien umbenennen will. Das Freewareprogramm beherrscht alle gängigen Tricks der Namensänderung: Zeichen können getauscht, Suffixe geändert, Dateien nummeriert oder bewegt werden. Der Zugriff auf die ID3-Tags von MP3-Stücken und auf Exif-Infos bei Fotos ist möglich und man kann sich mittels regulären Ausdrücken an den Namen zu schaffen machen.

130827-ant-renamer.png
Die fleissige Umbenennungsameise.

Nun war ich neulich am Mac mit einer Umbenennungsaufgabe konfrontiert und bin auf NameChanger gestossen: „Dateinamensfragen klären“ weiterlesen

Ambigramme, Buchkultur, Gott

Der neue Publisher ist da. Nach letzten Ausgabe mit ihrem plüschig-weichen Cover, der man inhaltlich eigentlich mit einer erotischen Kurzgeschichte hätte Rechnung tragen müssen, ist das Cover der aktuellen Ausgabe mit ihren QR-Codes sehr nüchtern ausgefallen. Aber daran haben sich die Leser gewöhnt, vermute ich. Der Publisher ist ja seit einigen Jahren eine nach aussen gestülpte Wundertüte – beim Umschlag weiss man nie, was einen erwartet. Aber inwendig gibt es die gewohnte Qualität.

Zu der habe ich in diesem Heft mit meinen zwei Tipp-Seiten beigetragen. Auf der Seite mit den Tricks aus dem Web stelle ich u.a. einige Ambigramm-Generatoren vor. Ambigramme sind Schriftzüge, die man in Normallage oder auch kopfüber lesen kann. Die im Beitrag erwähnte Ambigramm-App kann aber nicht nur das: Die kann sogar Grafiktext erstellen, bei dem man kopfüber etwas anderes liest als in der Normallage. Beispiel:

130827-ambigramm.jpg
Hier sieht man meinen Vornamen. Wenn man sich auf den Kopf stellt, steht plötzlich mein Nachname da.

Ausserdem beschäftigen sich die Tipps mit der Camera+-App. Es gibt eine Sammlung mit Links zu Blog-Beiträgen, die mit der «Comic Sans» und anderen viel-gehassten Schriften wie der «Arial», der «Brush Script» und der «Souvenir» abrechnen. „Ambigramme, Buchkultur, Gott“ weiterlesen

Nehmt dies, ihr Roaming-Schurken!

Ins Ausland zu verreisen, eröffnet neue Horizonte, macht das Hirn frei, erlaubt es einem, den Alltag abzuschütteln und ist rundum eine gute Sache.

Wenn nur das Portemonnaie nicht sosehr darunter leiden würde. Damit kritisiere ich nicht die Preise «im Ausland», auch wenn zum Beispiel die Tarife beim Norweger Nahverkehr in der Tat zum Himmel schreien. Nein, ich ziele natürlich aufs Roaming ab. Sobald man den Wunsch verspürt, ausserhalb seines Heimnetzes ein paar Bits und Bytes durch die Luft zu schicken, muss man mit massiven Kosten rechnen. Anfangs Jahr habe ich die isländische Luft mit einigen Datenpaketen durchbort, was von meinem Mobilfunkbetreiber Orange.ch mit einer horrenden Rechnung quittiert wurde. Ich hatte zwar eine Option namens Travel Data Daily, mit der man für ein paar Franken ein paar Bytes absetzen darf – aber aus unerfindlichen Gründen war die in Island nicht gültig. Orange zeigte sich zwar kulant.

130826-tp-link.jpg
In Berlin gibts viele Funklöcher – nicht aber in der U-Bahn…

Aber dennoch. Stets ein Damoklesschwert über den Kopf bzw. dem iPhone zu haben, macht keinen Spass, und schliesslich will man gerade im Ausland nach Herzenslust die Freunde bei Facebook mit Statusupdates über die Freuden des Nichtstuns bespassen und Instagram mit Ferienfotos füllen.
„Nehmt dies, ihr Roaming-Schurken!“ weiterlesen

Ein stabiles Podcast-Bein

Die deutschsprachige Podcasterszene schwärmt seit Monaten auf die für sie typische selbstreflexive Art über einen neuen Dienst namens Auphonic. Er spart angeblich bei der Produktion so viel Zeit, dass nun viel mehr Raum für die Themensuche bleiben müsste – und die Podcaster nicht ständig ihre eigene Arbeitsweise zu diskutieren brauchten. Das tun sie aber trotzdem.

Und ich komme an dieser Stelle auch nicht umhin, lobende Worte zu verlieren. Ich habe die letzten zwei Folgen des Digitalmagazins nicht durch GarageBand gejagt, sondern mittels Auphonic fertiggestellt. Das hat nicht nur reibungslos, sondern auch zügig und total unkompliziert geklappt.

130823-auphonicteam.jpg
Das Team von Auphonic spart den Podcastern jede Menge Zeit. (Quelle)

„Ein stabiles Podcast-Bein“ weiterlesen

Opium, Genozid und getarnte Aliens

Royal ist im Schnitt eher brutal – das sieht man bei den Windsors, der englischen Königsfamilie. Die hat, wie man aus Verschwörungstheoretikerkreisen weiss, nicht nur die nicht optimal integrierte Prinzessin Di aus dem Weg geräumt. Nein, sie macht auch in Drogenhandel und Geldwäsche und zog beim Genozid in Ruanda hinter den Kulissen die Strippen und sie legt es auf die Weltherrschaft der Aristokratie an. Und das ist noch nicht einmal das Schlimmste…

Seelenfrieden trotz Evernote

Ich bin ein intensiver Nutzer von Evernote. Ich schreibe Ideen für Artikel, Verschwörungstheorien, Musikschwerpunkte, Blog-Beiträge und Digitalmagazinsendungen hinein, protokolliere Todos, fotografiere die Etiketten von trinkbaren Weinen, halte fest, was ich für meine Publisher-Insiders-Aufnahmen alles dabei haben muss, schreibe rein, welche Glühbirne ich für den Ofen brauche, und so weiter… Evernote für diese Dinge gut geeignet, auch wenn mich die Software mit ihrem Umgang mit Formatierungen manchmal in den Wahnsinn treibt. Wieso gibt es keine Absatzformate? Und wieso kann ich nicht per Markdown reinschreiben?

Aber halt, darum geht es gar nicht. Mein Punkt war: Evernote ist wichtig für mich. Und wichtige Daten müssen ab und zu gesichert werden, damit man sie lokal zur Hand hat. Das ist wichtig für den Seelenfrieden, selbst wenn man diese lokalen Daten gar nie brauchen sollte.

130820-evernote-export.png
Wie es euch gefällt: Backup-Varianten in Evernote.

Wie macht man das lokale Backup also bei Evernote? Man holt sich als erstes die Windows- oder Mac-Version der Software. Man installiert die Software, meldet sich an und findet seine Notizbücher dann in der Software vor – und kann an dieser Stelle dann auch ein Formatierungschaos bereinigen, indem man den fraglichen Text markiert, mit der rechten Maustaste darauf klickt und Formatierung entfernen aus dem Kontextmenü auswählt. Aber das nur nebenbei.
„Seelenfrieden trotz Evernote“ weiterlesen

Acht aus Hunderttausend

Microsoft hat mit seinem App-Store die 100’000-er Marke geknackt. Anlass genug, einen Blick auf empfehlenswerte kostenlose Programme zu werfen.

Seit gut einem halben Jahr ist der App-Store von Windows 8 offen. Das Angebot wirkt im Vergleich zu Apples oder Googles Angebot dünn. Microsoft hinkt der Konkurrenz zahlenmässig hinterher, und auch qualitativ sind viele Apps längst nicht annähernd so reif wie bei Apples inzwischen fünf Jahre altem Store.

130819-win8-apps-01-onenote.jpg
OneNote nimmt Notizen auch per Stift entgegen und lenkt durch keinerlei Interface-Schnickschnack ab.

Doch Microsoft liefert der Konkurrenz eine Aufholjagd. Vor Kurzem konnte das Store-Team über den offiziellen Twitter-Account @windevs mitteilen, dass die 100’000-er-Marke geknackt ist. In diesem Angebot gibt es auch einige Apps, die man nicht von den anderen Stores kennt und die nicht bloss als Abklatsch eines herkömmlichen Windows-Programms betrachtet werden müssen. Acht solcher Apps haben wir herausgesucht:
„Acht aus Hunderttausend“ weiterlesen