Hier bloggt Erzengel Gabriel persönlich

Wie viel Schwachfug passt in eine einzige Folge der «Verschwörungstheorie der Woche»? Das will Morgomatthias diese Woche ausloten, indem er sich dem Thema des Channelings» widmet. Ein Medium empfängt Botschaften aus höheren Sphären, von Erzengeln, Ausserirdischen oder von sonstwoher, und vermittelt diese weiter.
Die Urheber der Botschaft sind austauschbar, aber einige Dinge haben sie gemein: Sie werden auf Websites mit grässlichen Screendesign dargeboten (die Medien haben es nicht so mit «new media») und es gibt immer einen Shop, bei dem man für teuer Geld fragwürdige Waren kaufen kann.

Das flotte Dateikonvertierungs-Karussell

Die Website online-convert.com stellt vielfältige Konvertierungsmöglichkeiten bereit – von Audio über Video bis hin zu Bildern, Ebooks, Archivdateien und Office-Dokumenten.

Eine der grössten Tücken im Dateiaustausch sind inkompatible Dateiformate. Von diesem Problem kann fast jeder Computernutzer ein Liedlein singen, der Dokumente mit Personen austauschen musste, die neuere, ältere oder einfach nur andere Programme nutzen. Wer eine alte Word-Version einsetzt, kann mit .docx-Dateien nichts anfangen. Wer ohne MS Office lebt, hat an .ppt-Präsentationen keine Freude. Und wer mit Windows XP unterwegs ist, kriegt eine Musikdatei mit .m4a-Endung unter Umständen nicht zum Laufen.

Retter in der Not sind Konvertierungsprogramme – falls man ein passendes findet und die Mühe auf sich nimmt, es herunterzuladen und zu konvertieren. Es geht aber auch per Web, via online-convert.com: „Das flotte Dateikonvertierungs-Karussell“ weiterlesen

Unicode-Zeichen setzen

Die Website shapecatcher.com findet anhand einer Skizze im riesigen Unicode-Zeichenvorrat die passenden Symbole.

Der Unicode-Zeichensatz umfasst 1,11 Millionen Zeichen: Vom lateinischen Alphabet über afrikanische und asiatische Zeichensysteme bis hin zu Arabisch, Griechisch und Kyrillisch. Auch Lautschriften, technische und mathematische Symbole sind enthalten, sowie ikon-artige Symbole für fast jeden Zweck.

120524-shapecatcher.jpg
Schneller findet man sein Warnsymbol nicht.

Das Problem bei so vielen Zeichen liegt auf der Hand: Das gewünschte Zeichen muss, bevor man es verwenden kann, überhaupt einmal gefunden werden. Bei Windows hilft die Zeichentabelle oder, bei manchen Programmen wie InDesign, eine Glyphen-Palette. Bei Mac OS X existiert die Zeichenübersicht. (Beachte zur Zeichentabelle die Anleitung bei Microsoft und zur Zeichenübersicht von Mac OS X.) „Unicode-Zeichen setzen“ weiterlesen

Es wurde Podcast!

Nach etwas Gejammer (*) hat Soundcloud meinen Account mit dem Podcast-Feature ausgestattet. Das heisst, dass es meine schöne Morgomat-Rubrik von Radio Stadtfilter nun auch als Podcast gibt. Er heisst «Morgomatthias und seine Verschwörungstheorie der Woche» und ist unter folgender Feed-Adresse abonnierbar:
feeds.feedburner.com/verschwthdw
Zu finden ist er auch bei podster.de, podcast.de und inzwischen auch bei iTunes.

verschthdw-logo-pink-sherbet-photography.jpg
Originalbild von Pink Sherbet Photography
„Es wurde Podcast!“ weiterlesen

Verbotene Bücher

Ich bin seit ein paar Monaten Kunde bei audible.com und falls ich demnächst mit einem Herzinfarkt tot umfalle, möchte ich, dass folgendes in meinen Grabstein gemeisselt wird:
Hier ruht M.S., ins Grab befördert durch audible.com.

Ich rege mich in der Tat jedes Mal fürchterlich auf, wenn ich ein neues Hörbuch suche. Ich tue mich nicht leicht dabei. Die grosse Auswahl, mein erlesener Geschmack, es ist eine Herausforderung!

Dann, nach längerer Suche werde ich fündig, um… das Buch dann doch nicht kaufen zu dürfen:

We’re sorry. Due to publishing rights restrictions, we are not authorized to sell this item in the country where you live.

120525-bookpublisher-suck.jpg
„Verbotene Bücher“ weiterlesen

Noch alle Platten im Regal?

Die Schweizer Musikschaffenden sind, man kann es in ihrem Official MSS Statement nachlesen, gegen alles, was die letzten zwanzig Jahre so an Neuerungen im Bereich Internet und Musiknutzung aufgetaucht ist: Gegen Youtube, gegen die Kultur-Flatrate, gegen Streaming, gegen das Schweizer Urheberrecht und sogar gegen die Leerträgervergütung. Abschliessend präsentieren sie folgende Idee:

Zu den Gewinnern gehören unmittelbar auch Internet-Provider wie Swisscom und Cablecom mit ihren Breitbandangeboten. Wir finden es gerecht und notwendig, an diesen Gewinnen beteiligt zu werden.

Da fragt man sich: Haben die noch alle Tassen im Schrank, bzw. Platten im Regal? Mit der gleichen Argumentation könnte jeder Geld verlangen, der in seinem Leben einen oder zwei Tweets ins Netz geschickt hat. Auch die gehören zu den Inhalten, die die Leute dazu bringen, für einen Internetzugang zu zahlen.

120524-plattencover.jpg
Platten. Im Regal. (Bild D Sharon Pruitt, Flickr)

Auch sonst finde ich die Argumentation weinerlich. Natürlich, die Musikindustrie wurde in ihren Grundfesten erschüttert. Das ist das Wesen einer disruptiven Technologie wie dem Internet. „Noch alle Platten im Regal?“ weiterlesen

Fotos verorten und beschreiben

Das Gratis-Programm Geosetter stattet Digitalfotos mit Koordinaten aus. Aber nicht nur: Auch Schlüsselwörter, Bildbeschreibung, Legenden lassen sich setzen und falsche Aufnahmedaten korrigieren.

Beim Geotagging werden Fotos mit den geografischen Koordinaten des Aufnahmeorts ausgestattet. Das ist ungemein praktisch, weil Bilder automatisch auf einer Karte verortet und geografisch gesucht werden können.

Am praktischsten ist eine Kamera mit GPS-Empfänger oder –Adapter, die schon bei der Aufnahme die GPS-Daten ins Bild integriert. Es ist aber auch möglich, die Daten mit separat zu loggen (mit einem inzwischen recht günstig erhältlichen GPS-Logger) oder manuell zuzuweisen. Und für diese Aufgabe eignet sich das Gratisprogramm Geosetter.

120523-geosetter01.jpg
Geosetter gleicht die Fotos mit der GPS-Logdatei ab.
„Fotos verorten und beschreiben“ weiterlesen

Mit Final Cut im Wald

Die Vorpremiere einer neuen Folge von Publisher Insiders. Das ist die Video-Tutorial-Reihe, die ich für publisher.ch produziere. Gestern war ich in Basel bei Guido Köhler, der mir eine spannende Visualisierung in Photoshop gezeigt hat.

Folge Numero drei ist zum ersten Mal mit Final Cut Pro produziert. Die beiden ersten Folgen habe ich mit iMovie geschnitten. „Mit Final Cut im Wald“ weiterlesen

Fremde Websites umgestalten

Sieht Facebook zu dröge aus und ist Google.com zu wenig cool? Falls ja, schafft Stylish Abhilfe. Das ist eine Erweiterung für Firefox und Chrome, die den Look von Websites verändert.

Bei der Gestaltung von Websites hat der Benutzer das letzte Wort. Die «User-Stylesheet» (oder Deutsch: Benutzer-Stildatei) hat Vorrang vor den Formatierungsvorgaben, die der Betreiber einer Website gesetzt hat.

stylish01.jpg
Wers düster mag, kann Google.ch in dunkles Blau tauchen.
„Fremde Websites umgestalten“ weiterlesen

Verschwörungen durch Verschwören bekämpfen

Ein Mann, zum Schutz der Demokratie dieselbige am liebsten abgeschafft hätte – ein Mann, der überall Verschwörungen sah und darob selbst zum Verschwörer wurde: Joseph McCarthy, der Kommunistenhasser, der in der nach ihm benannten Ära ein Klima von Angst, Verleumdung und Inquisition geschaffen hat und dessen Methode auch heute noch Methode hat.