Wundersame Auferstehung zweier totgeglaubter Podcasts

Endlich ist unser Archiv auf nerdfunk.ch komplett: Auch die alten Folgen des Digital­ma­ga­zins sind dort wieder ver­füg­bar und sogar der legen­däre «Digitalk» wurde auf­er­weckt: Wie das Wunder von­statten­ging.

Im Internet ist nichts für ewig, haben wir schon vor einiger Zeit festgestellt. Viele Websites verschwinden aus dem Netz, weil der Betreiber das Zeitliche segnet und der Hoster den Server abschaltet, wenn niemand mehr die Rechnung begleicht.

Todesfälle sind nicht der einzige Grund, wenn Inhalte aus dem Web verschwinden. Eine häufige Ursache besteht auch darin, dass die Leute nicht mehr gewillt sind, den Aufwand zu betreiben, der notwendig ist, um eine Site technisch und in Sachen Sicherheit auf der Höhe der Zeit zu halten. Gerade Content-Management-Systeme sind diesbezüglich türkisch. Wenn man sich für ein Produkt entschieden hat, dass nicht mehr aktualisiert wird, bleiben oft nur zwei Optionen: Entweder mit viel Aufwand eine Migration zu einem neuen System durchzuführen oder aber die Site vom Netz zu nehmen.

Ich stand vor einiger Zeit wegen dieses Blogs hier genau vor dieser Frage: „Wundersame Auferstehung zweier totgeglaubter Podcasts“ weiterlesen

Skype ist die benutzerunfreundlichste App auf diesem Planeten

Bin ich zu doof, um in Skype einen Gruppenanruf zu machen – oder liegt es vielleicht doch an Microsofts seltsamen Vorstellungen von Benutzerführung?

Also, dieser Beitrag hier ist leider unvermeidlich nach unserer Nerdfunk-Sendung vom 3. November. Die war technisch gesehen nicht das Gelbe vom Ei. Deswegen braucht es wohl so eine Art Selbstberatung, was die Nutzung von Internettelefonie-Apps angeht.

Die Idee war, das Digichris, Kevin und ich über die Wahlen in den USA sprechen. Wir wollten – und haben letztlich auch – darüber gesprochen, welches Fazit man nach vier Jahren Trump ziehen sollte und was seine Nutzung von Twitter für ein Gefühl hinterlässt. Und ein Thema war auch, welchen Präsidenten die Tech-Unternehmen wohl bevorzugen würden.

Das Problem war nun, dass ich es während der Livesendung nicht geschafft habe, einen Gruppen-Anruf mit meinen beiden Mitstreitern einzurichten. Wir haben abwechselnd gesprochen, was auch funktioniert hat, aber nicht unserer Absicht entsprochen hat.

Und ja: Ich stand auf dem Schlauch. Zu meiner (zumindest teilweisen) Entlastung darf ich allerdings ins Feld führen, dass diese Skype-App ein Unding ist. Die Benutzerführung ist eine mittlere Katastrophe.

Das werde ich gleich ausführen. Aber zuerst die Erklärung, wie man es schafft, am iPad einen Gruppenanruf durchzuführen: „Skype ist die benutzerunfreundlichste App auf diesem Planeten“ weiterlesen

Mit Studio-Link klingt Radio besser

Die Qualitätsoffensive beim Nerdfunk war ein voller Erfolg: Wir haben Skype in die Wüste geschickt und auf Studio-Link umgestellt.

Derzeit ist vieles anders. Auch bei Radio Stadtfilter. Dort ist der Sendebetrieb eingeschränkt, weil … naja, ihr könnt es euch ausmalen. Der Nerdfunk soll aber weitergehen. Das ist uns wichtig. Erstens, weil der digitale Aufklärungsbedarf in Zeiten von Homeoffice und Videoconferencing hoch ist. Und zweitens, weil wir der Ansicht sind, dass man so ein Projekt durchziehen muss, so lange es nur geht.

Und dieser Tage ist es zum Glück gar keine so grosse Sache, eine Sendung in sendefähiger Qualität von zu Hause aus zu produzieren. Ich habe vor gut vier Jahren im Btwareüro eine Studioecke eingerichtet, die den etwas grossspurigen Namen Bruehlgarden Studios trägt.

Mit einer Sache war ich aber unzufrieden. Die Verbindung zu meinen beiden Mitstreitern Kevin Rechsteiner und Digichris habe ich bisher mittels Skype aufgebaut. Das funktioniert unkompliziert. Aber es ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Erstens ist die Audioqualität mässig. Und zweitens gibt es eine recht grosse Latenz (Verzögerung). „Mit Studio-Link klingt Radio besser“ weiterlesen

Das papierlose Studio

Wieder mal eines dieser Themen, das mutmasslich nur mich interessiert. Nämlich: Wie stellt man es an, um Manuskripte vom Tablet genauso komfortabel wie von Papier abzulesen?

Obwohl ein Mann der Bits und Bytes und ein Verfechter des papierlosen Büros habe ich meine Manuskripte jeweils in ausgedruckter Form zu Radio Stadtfilter getragen. Ich musste mir deswegen oft Spott anhören, vor allem von maege. Aber: Es liest sich einfach angenehm von Papier. Man minimiert das Risiko, mitten im Live-Vortrag seine Notizen zu verlieren – zum Beispiel durch eine plötzliche Leere des Akkus oder einen Absturz. Oder weil man aus Versehen die App schliesst, in der gerade noch das Manuskript offen war.

Aber ich aber eingesehen, dass dieser Anachronismus ausgemerzt werden muss. Ich lese daher meine Texte inzwischen ab Bildschirm, und zwar ab iPad. Klar, man könnte auch einen der Computerbildschirme im Studio verwenden. „Das papierlose Studio“ weiterlesen

Auf dass der Nerdfunke überspringe!

Aus unserem Digitalmagazin wird der Nerdfunk: Das ist die Radiosendung, die weiterhin jeden Dienstag ab 19:30 Uhr auf Radio Stadtfilter zu hören ist. Sie hat nun auch eine Website: nerdfunk.ch.

Nach einer etwas längeren Sommerpause sind wir mit dem Digitalmagazin von Radio Stadtfilter fulminant gestartet. Wir haben uns einen neuen Namen verpasst und nun endlich eine eigene Website. Der neue Name: Nerdfunk. Die neue Website (folgerichtig): Nerdfunk.ch.

Unsere neue Website mit der ersten Folge.

Woher die Ideen für den Neustart kamen, führe ich auf der neuen Seite hier aus. Es gibt aber auch einige Hinweise in unserer ersten Nerdfunk-Sendung: Bei uns stehen die Zeichen auf Veränderung und manchmal hat man den Drang, sich neu zu erfinden. Wobei das nun auch wieder etwas hoch gegriffen ist. „Auf dass der Nerdfunke überspringe!“ weiterlesen

Wir Chippiedales

Die ewige, fast unlösbare Frage: Will man lieber ein Geek oder ein Nerd sein? Oder doch ein Prozessie?

In der 250. Ausgabe unseres Digitalmagazins ging es – wieder einmal – darum, ob wir nun als Nerd gelten dürfen oder nicht. maege war der Ansicht, dass man das eh nicht selbst in der Hand hat, sondern die Umwelt über einen urteilt. Er hat die Geschichte von den Geeks in die Runde geworfen, die lebendigen Hühnern den Kopf abbeissen. Klingt absurd, aber man kann es tatsächlich bei Wikipedia nachlesen. Jedenfalls stand wieder einmal die Frage im Raum, ob man nun, wenn überhaupt, lieber ein Geek oder ein Nerd sein möchte.

Und die Nerdinen bzw. Geekinnen haben wir obendrein vergessen! (Bild: Marta Manso alias Lady Pain/Flickr.com)

Marcel kommt nun das Verdienst zu, diese Frage ein für alle Mal geklärt zu haben. Er hat mir nämlich per Twitter eine kleine Infografik weitergeschickt, die den Unterschied klärt.
„Wir Chippiedales“ weiterlesen

Radiosendung mit Bild

Beim Digitalmagazin von Radio Stadtfilter gab es einen Meilenstein zu feiern. Zur würdigen Begehung dieses Anlasses gibt es die Jubiläumssendung auch als Video.

Gestern Abend feierten Kevin, maege und ich unsere 250. Sendung – und siehe da, auch Raoul René stiess dazu. Und wenn schon, denn schon, haben wir uns gesagt: Darum gibt es dieses radiophone Selfie auch als Video.

„Radiosendung mit Bild“ weiterlesen

Wir feiern!

Unsere 250. Sendung wird live vor Publikum ausgestrahlt – und ihr könnt dabei sein!

Vor fünf Jahren ist, quasi über Nacht und ohne viel Plan, das Digitalmagazin von Radio Stadtfilter entstanden. Seitdem senden Kevin, maege und ich¹ unverdrossen jeden Dienstag Abend von halb acht bis acht über alle Themen, die uns so einfallen – oder die sich irgendwie an den Haaren herbeizerren lassen.

Für einmal steht er mir nicht im Studio gegenüber: Sir Kevin the versatile!

Am nächsten Dienstag (15.4.2014)² findet unsere 250. Sendung statt. Und das feiern wir mit einer Sendung, die nicht aus dem Studio kommt, sondern Live aus dem La Cyma an der Neustadtgasse 1A in Winterthur. Gerne auch mit euch! Kommt vorbei, wenn ihr könnt und mögt!
„Wir feiern!“ weiterlesen

Es knirscht, klimpert, scheppert und knarzt

Auf 100strangesounds.com sammelt Joo Won Park lustige, schräge, bizarre und über­raschen­de All­tags­klänge.

Eine Website, die es mir in letzter Zeit angetan hat, ist 100strangesounds.com. Ich bin bei meiner Suche nach exotischen Klängen für die Sounds-Rubrik im Morgomat auf sie gestossen.

Gruselig: Die Klänge der Muttermilchpumpe.

Joo Won Park will, so schreibt er in seiner Biografie, er wolle Alltagsgeräusche schön und seltsam machen. Dabei nimmt er Dinge wie Glasvasen, Küchengeräte, Musikinstrumente oder Spielzeuge und bringt sie zum Klingen. Es kann auch mal eine Muttermilchpumpe oder ein Kohlkopf mit dabei sein. „Es knirscht, klimpert, scheppert und knarzt“ weiterlesen