Gutenacht-Lektüre für eure Nerd-Kinder

Meine Tochter und ich haben ein gemeinsames Lieblingsbuch. Das grossartige «Goodnight Stories for Rebel Girls».

Auf den ersten Blick könnte man denken, dass ich mit dem heutigen Buchtipp meine Kategorie der Nerdliteratur überstrapaziere. Es geht nämlich um ein Buch, das ich meiner Tochter geschenkt habe. Sie ist 4½ und dementsprechend noch nicht in einem Alter, in dem sie Spass an schrägen Zeitreise- oder Multiversums-Abenteuern hätte. Die Helden dürfen gerne noch etwas einfacher gestrickt sein – wie die mutigen Hunde aus der (aus meiner Sicht etwas fragwürdigen) Fernsehserie «Paw Patrol».

Doch wenn man genauer hinschaut, dann ist der Nerdaspekt nicht zu übersehen. Weder bei den Fellfreunden alias Marshall, Chase, Rubble, Rocky und Zuma, noch bei dem Buch, um das es heute eigentlich gehen soll. Die Hunde in «Paw Patrol» sind offensichtliche Nerds, weil sie für alle ihre Aufgaben irgendwelche Gadgets benötigen – genauso, wie wir ausgewachsenen Nerds.

Wenn man bei Wikipedia nachliest, dann erfährt man, dass diese Serie vor allem ein Marketing-Vehikel für all die Spielzeuge, die zu ihr angeboten werden: „Gutenacht-Lektüre für eure Nerd-Kinder“ weiterlesen

Braucht eine perfekte Geschichte eine Fortsetzung?

«Ready Player one» war ein grossartiger, popkultureller Nerdgasmus. Nun ist der zweite Teil erschienen. Ich habe ihn gelesen und beschreibe, wie gross meine nerdischen Glücksgefühle dieses Mal waren.

Von Kevin habe ich in unserer letzten Sendung im letzten Jahr gehört, dass es von «Ready Player one» einen Nachfolger gibt. Dieses Buch hat einen naheliegenden und trotzdem originellen Titel. Es heisst Ready Player Two (Amazon Affiliate). Die deutsche Ausgabe trägt den gleichen Titel und wird ab 24. März 2021 erhältlich sein.

Naheliegender, und trotzdem origineller Titel.

Die erste Folge habe ich seinerzeit im Beitrag Nerdgasmus und Popkulturklimax kurz besprochen. In So geht das mit den Aliens ging es um ein anderes Werk des Autors, Ernest Cline, nämlich «Armada».

Und jetzt eben ein unerwarteter Nachfolger. Unerwartet zumindest für mich: Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es ein weiteres Abenteuer mit Wade Watts, Samantha Cook und den anderen High Five-Gunters geben würde.

Denn das erste Buch endet mit einem grossartigen Happy End.  Nach der erfolgreichen Jagd nach James Hallidays Easter-Egg und dem Aufstieg von Watts alias Parzival zum Erbe Hallidays und zum Herrscher über die Oasis-Simulation gibt es keine Aufgaben mehr zu erledigen. Auch für die Liebe ist gesorgt; Samantha und Wade kommen zusammen. Was bleibt da noch, ausser, dass sie, wenn sie nicht gestorben sind, auch noch heute leben?

Ein ungutes Bauchgefühl

Bei dieser Ausgangslage konnte ich nicht anders, als mich mit einem unguten Gefühl diesem zweiten Band zu nähern: „Braucht eine perfekte Geschichte eine Fortsetzung?“ weiterlesen

Eskapismus schlägt Kapitalismus

Das neue Buch von Andreas Eschbach, «Eines Menschen Flügel», erweckt den Eindruck, als ob es extra für die Pandemie geschrieben worden wäre.

Andreas Eschbachs vorletztes Buch, hier besprochen, hatte eine ganze Menge mit unserer Welt und der heutigen Realität zu tun gehabt.  Die Handlung spielte sich zwar auf einem alternativen Realitätsstrang ab; doch das Grundthema von totaler technischer Überwachung in einem Unrechtsstaat, war sehr nahe an der Diskussion dran, die wir seit dem NSA-Skandal und der fortschreitenden Digitalisierung unserer Leben führen.

Ich hatte darum vermutet, dass der Nachfolger von «NSA – Nationales Sicherheits-Amt» sich davon deutlich abheben würde. Denn so wie ich den Autoren kennengelernt habe, hat er zwar ein erkennbares thematisches Muster, doch auch einen Sinn für Abwechslung. Es war für mich darum klar, dass dieses Mal keine Nazis vorkommen würden.

Dass es so fantastisch werden würde, war dann aber doch eine Überraschung. „Eskapismus schlägt Kapitalismus“ weiterlesen

Skandal, was mir der Amazon-Algorithmus so alles vorenthält!

Ich bespreche drei Bücher: Zwei überzeugen und eines habe ich eines fertig gelesen. Und dieses dritte Buch macht klar, dass J. K. Rowling auch der grösste Shitstorm nichts anhaben kann.

Meine Ausbeute bei den Hörbüchern war in der letzten Zeit nicht gut. Von drei gekauften Werken habe ich nur eines fertig gelesen. Dabei gehöre ich zu denen, die angefangene Dinge meistens zu Ende bringen – auch bei der Lektüre.

Die drei Bücher waren NPC von Jeremy Robinson, Brave New World von Aldus Huxley (deutsch Schöne Neue Welt) und Troubled Blood von
Robert Galbraith alias J. K. Rowling (deutsch Böses Blut). (Links jeweils Amazon Affiliate.)

Wenn ihr mich und dieses Blog hier gut kennt, dann erratet ihr sofort, bei welchem Buch ich drangeblieben bin.

Ja, natürlich, «Troubled Blood», der neueste Fall von Cormoran Strike und Robin Ellacott. Ich habe The Cuckoo’s Calling gelesen und hier besprochen und dann mit The Silkworm und Career of Evil nachgedoppelt. Und anhand des bücherübergreifenden Handlungsbogens ist mir aufgefallen, dass ich eine Folge verpasst haben muss.

Eine kleine Nachforschung hat ergeben, dass dem tatsächlich so ist. Mir ist Lethal White von 2018 entgangen. Das ist die vierte Folge, die ich mir sogleich besorgt habe – nicht ohne mich darüber zu ärgern, nun die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge geniessen zu können.

Dieses Versäumnis lässt den famosen Amazon-Algorithmus in  schlechtem Licht dastehen. „Skandal, was mir der Amazon-Algorithmus so alles vorenthält!“ weiterlesen

Sommerferien in Gilead

Ich hätte ahnen können, dass «The Handmaid’s Tale» keine leichte Sommerlektüre ist.

The Handmaid’s Tale (Amazon Affiliate), zu Deutsch «Der Report der Magd» (Amazon Affiliate) ist eine bei Amazon Prime zu sehende Serie. Aber vor allem auch einer der grossen dystopischen Zukunftsvisionen, die von manchen im gleichen Atemzug mit George Orwells 1984 genannt wird.

Das Buch von Margaret Atwood ist von Audible 2017 neu aufgenommen worden, und zwar mit Claire Danes als Sprecherin und als Stimme von Offred. Es gibt am Ende ein Nachwort von Margaret Atwood, das sie selbst liest. Und das letzte Kapitel zum Symposium, an dem Forschungsergebnisse zu der Gilead-Periode präsentiert werden, ist als Hörspiel inszeniert. Das ideale Ferienprogramm, also!

Braucht es eine inhaltliche Zusammenfassung, oder kennt hier schon jeder die Geschichte? Wie Atwood im Nachwort erklärt, kam die Inspiration zum Buch aus der Bibel: Rahel, eine der wichtigeren Figuren aus dem alten Testament, hat wegen ihrer Unfruchtbarkeit ihren Mann Jakob mit der Magd Bilha ein Kind zeugen lassen.

Da in den postapokalyptischen USA viele Männer und Frauen steril sind, wird die biblische Geschichte zur Staatsraison umfunktioniert. Die herrschende Klasse vermehrt sich mithilfe ihrer Dienerinnen fort, während den Frauen jegliche Rechte aberkannt wurden. „Sommerferien in Gilead“ weiterlesen

Identität ist dort, wo man sich gerade hochgeladen hat

Ein gelungenes Stück Sciencefiction mit einem hartgekochten Detektiven und Technik, die wir jetzt schon gerne hätten: «Hologrammatica» von Tom Hillenbrand.

Sosehr ich auch versuche, meine Bücher mithilfe von künstlichen Intelligenzen und klugen Algorithmen zu finden – siehe Eine neue Liebe finden – sosehr komme ich immer wieder zur Erkenntnis, dass nichts über die Tipps von Freunden gehen. So auch bei dem Werk, das ich euch heute näherbringe. Das ist eine Empfehlung meines Mitnerdfunkers Kevin Rechsteiner, der es in unserer Sendung Endlich Spass am Stubenhocken kurz vorgestellt hat.

In diese Zukunft würde ich mich sofort hochladen lassen.

Es heisst Hologrammatica (Amazon Affiliate) und stammt von Tom Hillenbrand. Weder das Buch noch der Autor war mir vorher geläufig. Schlecht zu fühlen brauche ich mich deswegen nicht, weil der Hillenbrand gemäss Wikipedia erst seit knapp neun Jahren fiktionale Werke schreibt. Der Erstling von 2011 war ein «kulinarischer Krimi», was nicht gerade meinem literarischen Beuteschema entspricht. Mit Siencefiction ging es 2014 los – und sechs Jahre Verzögerung bei der Entdeckung eines neuen Sterns am Firmament sind für einen Hobby-Kritiker vertretbar. Finde ich.

Also, zum Buch: Ich bin noch nicht ganz durch, doch ich mache mich trotzdem schon an die Rezension. Erstens, weil ich so nicht Gefahr laufe, unabsichtliche Spoiler von mir zu geben. Und zweitens, weil mir der Stil und die Geschichte so gut gefällt, dass ich jetzt schon weiss, dass selbst ein völlig missratenes Ende mir den Spass nicht (komplett) verderben würde. „Identität ist dort, wo man sich gerade hochgeladen hat“ weiterlesen

Zuckerberg sollte den Hut nehmen

Das sieht nicht gut aus für «the blue app»: Einige Erkenntnisse aus dem Facebook-Buch von Steven Levy.

Ich fand und finde es heute noch irritierend, wenn von einer «juristischen Person» gesprochen wird. Das sind eben keine Personen, sondern Organisationen – Kapitalgesellschaften, Vereine, Stiftungen und Genossenschaften.

Doch vielleicht ist die Bezeichnung nicht ganz so unsinnig, wenn man sich vergegenwärtigt, dass einem manche Unternehmen sympathisch sind und man andere für ziemliche Kotzbrocken hält. Die Handlungen der einen Organisation leuchten einem ein, während man sich bei anderen bloss wundern kann.

Ein Unternehmen, über das ich mich in den letzten Jahren immer wieder gewundert habe, ist Facebook. Wenn man sich dieses Unternehmen als Person vorstellt, dann hat man einen geltungssüchtigen, unreifen, rabiaten und rücksichtslosen Nerd vor Augen. Diese Person hat ohne Zweifel ihre Ideale. Und ich gestehe ihr auch zu, dass sie tatsächlich im Glauben handelt, die Welt zu verbessern – und ich teile ihre Ansicht, dass die Vernetzung von Menschen im Kern etwas Gutes ist.

Das Problem dieser Person ist jedoch, dass ihr Verständnis für die Menschen und soziale Mechanismen erstaunlich unterentwickelt ist. „Zuckerberg sollte den Hut nehmen“ weiterlesen

Was Buchverlage von Fernsehserien lernen könnten

Schauen Buchautoren manchmal fern? Die Frage klingt polemischer, als sie gemeint ist. Ich will der buchschreibenden Zunft keine Abgehobenheit attestieren – obwohl ich mich schon ein bisschen wundere.

Der Ausgangspunkt für mein Erstaunen ist folgender: Sowohl im Fernsehen als auch beim Buch gibt es die sogenannte Serie. Sie entsteht dann, wenn ein Werk nicht in einem Stück an den Rezipienten überantwortet wird, sondern in Segmenten. Die Daseinsberechtigung für diese sequenzierte Form der Erzählung wird von Wikipedia einleuchtend beschrieben:

Um Spannung und Interesse der Zuschauer zu erhalten, ist ein Drama in seiner Länge zeitlich beschränkt. Geduld, Konzentrationsfähigkeit und schiere körperliche Ausdauer des Publikums lassen eine Aufführung von mehr als drei, maximal vier Stunden nicht zu.

Übertragen auf Bücher hat das Serienprinzip praktische Gründe. Man stelle sich George R.R. Martins «A Song of Ice and Fire» als Einzelausgabe vor: Die wäre (gemäss Amazon) fast 23 Zentimeter dick und 3,9 Kilogramm schwer.

Und natürlich gibt es auch kaufmännische Gründe. Mehrere dünne Bücher ergeben einen höheren Verkaufserlös als ein dickes. „Was Buchverlage von Fernsehserien lernen könnten“ weiterlesen

Diese Türken! Dieser Türkentrank!

Über die Wunderwirkung von Kaffee – und meine eigene, 75’000 Stunden andauernde Abstinenz von dieser Wahnsinnsdroge.

Ich bin nun 8½ Jahre Kaffee-abstinent. Zugegebenermassen: Das ist eine zu krumme Zahl, als dass eine grosse Jubiläumsfeier angesagt wäre. Im August 2021 wird es so weit sein, dass ich auf eine Dekade ohne die aufgebrühten Bohnen werde anstossen können. Das werde ich selbstverständlich mit einem alkoholischen Getränk tun – ich bin schliesslich kein Puritaner.

Dieser Blogpost hier kommt jedenfalls anderthalb Jahre zu früh. Bis zu meiner Überprüfung jetzt gerade war ich der festen Überzeugung, der Jahrestag sei in Reichweite. Diese Fehleinschätzung lässt sich wahrscheinlich mit Koffeinmangel erklären. Oder aber mit meinem grundsätzlichen Unvermögen, Zeitabstände richtig einzuschätzen. „Diese Türken! Dieser Türkentrank!“ weiterlesen

Wer nimmt Androiden vor uns Menschen in Schutz?

Machines like me, bzw. in Deutsch Maschinen wie ich ist ein Buch eines Autors, dessen Name sich wie ein schottischer Zungenbrecher anhört: Ian McEwan. Es passt wunderbar in meine Nerdliteratur-Rubrik. Es beschäftigt sich nämlich mit einer Frage, die jeder literarischen oder auch journalistischen Beschäftigung mit Technologie gut ansteht: Dem Verhältnis von Technologie und Humanität.

Adam, wie er aus der Zellophanverpackung kam.

Dieses Verhältnis wird im Buch auf der Ebene einer menschlichen Dreiecksbeziehung erörtert. Das Buch spielt wie Andreas Eschbachs Buch «NSA – Nationales Sicherheits-Amt» in Gegend des Multiversums, in der der technische Fortschritt etwas schneller Fuss gefasst hat als bei uns. Bei «Machines like me» liegt es daran, dass der Vater des Computers, Alan Turing, nicht in den Selbstmord getrieben wurde. Er hatte die Chance, seine Arbeit fortzusetzen.

Das hat die Folge, dass der Fortschritt in den 1980er-Jahren schon weiter gediehen ist als bei uns heute. Mobiltelefone sind gang und  gäbe und die künstliche Intelligenz alltagstauglich. Sie ist ausgereift genug, um autonom agierende Androide zu ermöglichen.

Die sind zwar teuer und nur in einer limitierten Menge erhältlich. Doch sie können aber trotzdem von Privatpersonen erworben werden. „Wer nimmt Androiden vor uns Menschen in Schutz?“ weiterlesen