Puzzeln auf der Zeitachse

Zweiter Teil meiner Reihe zu den Spielen ohne Fehl und Tadel: «Framed»

Das Spiel hat schon diverse Preise abgesahnt und ist für 1 Franken im App Store zu haben. Die Idee: Bei einem Comicbuch sind die Panels durcheinandergeraten. Das führt dazu, dass die Geschichte nicht den gewünschten Ausgang nimmt, sondern der Held den Tod findet oder verhaftet wird.

150603-framed-01.jpg
So wird der Meisterdieb erwischt.

Der Held ist ein Einbrecher, der sich mit seiner Beute über Dächer, durch die Strassen und über Balkone und Feuerleitern davon macht oder sich sogar an einem Kabel heruntergleiten lässt, und sich immer wieder von Polizisten umzingelt sieht. Die einzelnen Szenen sind in Panels, d.h. eine Handvoll Einzelbilder unterteilt. Wenn man auf den Play-Knopf drückt, betritt der Held in animierter Form die Szene und durchläuft die Panels von links nach recht und von oben nach unten. Wenn man die Panels in eine andere Reihenfolge bringt, verändert sich der Lauf der Geschichte. Wenn man das Panel mit der Treppe nach vorn schiebt, verhindert man, dass der Dieb dem Polizisten auf dem Trottoir in die Arme läuft – stattdessen schleicht er unbemerkt eine Etage höher am Hüter des Gesetzes vorbei.

150603-framed-02.jpg
… und so entkommt er.

Wunderschön gemacht, mit der Stimmung eines Film noir mit der perfekten musikalischen Untermalung! Ein echtes Meisterwerk!

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen