Den Ohrstöpselverschleiss eindämmen!

Es ist abartig, was für einen Verschleiss an Kopfhörern ich habe. Wie schon früher beklagt, gehen die Dinger ständig kaputt. Und ständig an der genau gleichen Stelle. Nach einigen Wochen oder Monaten stellt sich ein Kabelbruch oberhalb des Klinkensteckers ein, der zu lästigen Wackelkontakten und schliesslich zu einem kompletten Tonausfall führt. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Da ich das iPhone in der Hosentasche trage, ergibt sich an der Stelle, wo das Kabel aus der Tasche kommt, eine besondere mechanische Belastung. Das Kabel erfährt Knickung, Reibung und manchmal sicherlich auch Zerrung – und gibt irgendwann ob dieser Belastung auf. Besonders nachteilig wirkt es sich aus, dass ich die Ohrstöpsel auf der #Velorunde mit dabei habe: Beim Pedalen wird das Kabel besonders brutal gescheuert.

140428-klinke-01.jpg
Eindrucksvolle Sammlung von Steckern mit Wackelkontakt.

Ich habe nun versucht mir anzugewöhnen, dass iPhone in der Hemd- oder Jackentasche oder zumindest in der Gesässtasche zu tragen. Das verlängert die Lebenszeit der Kopfhörer aber nur ein wenig – und ändert nichts daran, dass ich einen Riesenhaufen Ohrstöpsel hier herumliegen haben, die alle noch wunderbar funktionieren würden, wenn der Wackelkontakt am unteren Ende nicht wäre.

Nun habe ich mir überlegt, wie dieser ärgerliche und obendrein kostspielige Unsinn beendet werden könnte. Ein Bluetooth-Headset würde das Kabel eliminieren. Aber ich habe keine Lust, noch ein Teil aufladen zu müssen. Verstärkung des Kabels mit Klebstreifen o.ä. ist unpraktisch und auch nicht besonders wirkungsvoll. Und ein sorgfältigerer Umgang? Der entspricht nicht meinem Wesen (gnarf) und abgesehen davon habe ich tatsächlich die absurde Vorstellung, dass sich Technik nach mir richten sollte und nicht umgekehrt.

Es gibt aber eine verhältnismässig einfache Lösung. Nämlich Kopfhörer wie die Shure SCL2, die ich schon seit längerem brauche. Die haben nämlich nur ein sehr kurzes Kabel (etwa 50 Zentimeter) und ein eine Verlängerung, die man daran anklinkt. Wenn der Stecker nun kaputt ist, ersetzt man einfach die Verlängerung. Bei meiner Körpergrösse reicht eine Kabellänge von etwa einem Meter, sodass die Verlängerung mit 50 Zentimetern ausreichen sollte. Falls nicht, gibt es auch eine Verlängerung von 1 Meter.

140428-klinke-02.jpg
Die Lösung: Eine Verlängerung als Verschleissteil.

Kurz und gut: Statt den Kopfhörer für 150 Franken wegzuwerfen, brauche ich im Fall eines Falles nur eine neue Verlängerung, die 7.95 Fr. kostet. Eine gute Sache!

Falls Ihr das Problem kennt und andere Lösungen gefunden habt, lese ich davon gern in den Kommentaren!

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

3 Gedanken zu „Den Ohrstöpselverschleiss eindämmen!“

  1. Bei meinen Bose OE2 (wie auch bei meinen damaligen AKG K141 MKII) kann man das Kabel direkt am Kopfhörer ausstecken und problemlos ersetzen. Das hat bei den OE2 auch schon auf Garantie geklappt.

    Das AKG-Modell verwendet dafür am Kopfhörer sogar einen (standardisierten) Mini-XLR Stecker.
    Bei Bose wird eine kleinere Version der normalen Stereo-Klinke verwendet, ob diese eine proprietäre Sache ist, oder auch anderweitig erworben werden kann, weiss ich aber nicht.

  2. Du könntest noch etwas weiter gehen und statt dem Kabel nur den Stecker ersetzen:
    http://www.conrad.ch/ce/de/product/738920/Klinken-Steckverbinder-35-mm-Stecker-gerade-Polzahl-3-Stereo-Schwarz-Lumberg-KLS-40-1-St?ref=searchDetail

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht jeweils nur das Kabel kaputt, nicht der Stecker. Mit einem lötbaren Ersatzstecker müsstest Du jeweils nur das Kabel etwas kürzen und könntest ihn wieder befestigen. So lange, bis kein Kabel mehr da ist. 😉

    Löten ist übrigens kein Problem, sind grosse Flächen und nicht hitzeempfindlich.

Kommentar verfassen