Microsoft macht den Bock zum Gärtner

Es gibt von Microsoft einen kosten­losen Virenscanner: Microsoft Security Essentials. Kann MSE mit den kommer­ziellen Sicher­heits­produk­ten mithalten kann? Eines ist klar: Besser als manche Gratis­produkte von Dritten ist es allemal.

Da macht Microsoft den Bock zum Gärtner, ist man versucht zu sagen: Seit gerade eben gibt es die Microsoft Security Essentials (MSE) zum kostenlosen Download. Ein Programm, das einen On-Access-Scanner gegen Viren bietet, automatische Updates der Definitionen durchführt und so ungefähr das tut, was man von einem Antivirenprogramm erwartet.

Die Erkennungsleistung von MSE soll in Ordnung sein, zumindest laut AV-Test.org, die dem geschenkten Gaul ins Maul geschaut haben.

Microsoft Security Essentials (MSE): Sieht aus wie ein Virenscanner und tut auch ungefähr das, was zu erwarten ist.

Auch wenn man Microsoft beim Thema Sicherheit nicht alles glauben sollte, ist dieser Bock besser als mancher Gärtner, den man sonst so antrifft. AVG habe ich als gern als kostenloses Antivirenprogramm empfohlen, obwohl ich die Browser-Symbolleisten, die dieses Programm ungefragt installiert und ständig wieder aktiviert, für fragwürdig halte.

Eine gute Wahl für Leute, die Virenscanner bisher verschmäht haben

Von Avira bin ich kein Fan und daher sei MSE allen empfohlen, die bislang glaubten, ein Virenscanner sei was für Weicheier. Wer einen kostenpflichtigen Virenscanner, etwa von McAfee, Symantec oder Kaspersky nutzt, kann und soll diesem selbstverständlich treu bleiben.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen