Lasst uns den Pinsel schwingen!

Autodesk ist diese Softwareklitsche, die Software macht, die kaum einer braucht. (Ausser diejenigen die auf CAD abfahren.) So lautet zumindest the common wisdom. Längst macht Autodesk auch lustige Apps wie die hier.

17070-autodesk-sketchbook.jpg
Ja, das habe ich gemacht! (Ich habe ganz allein ein Bild aus dem Tutorial in den Hintergrund geladen!)

Und ernsthafte Softwareerzeugnisse wie Sketchbook. Das ist eine «digitale Zeichen-App für ein echtes Zeichenerlebnis», wie es die Marketingbehauptung ausdrückt. Es gibt die App kostenlos für Windows und Mac, aber auch für Android und fürs iPhone und iPad. Man verwendet sie am Touchscreen am besten mit einem Stift und PC mit einem Grafiktablett. Aber es geht zur Not auch mit Maus und Finger.

Der Arbeitsbereich macht einen aufgeräumten Eindruck: „Lasst uns den Pinsel schwingen!“ weiterlesen

Kreativ ist jeder


Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Das Content Creator-Update für Windows 10 ist schon seit ein paar Wochen draussen. Doch viele Leute haben es entweder noch nicht erhalten oder es zwar schon installiert, aber gar nicht gemerkt, was neu ist. Darum ist es an der Zeit, das Update einmal detailliert vorzustellen.

(Klammerbemerkung: Ich habe etwa sechs Anläufe gebraucht, bis ich es erfolgreich installieren konnte. Bei meinem PC hat es zweimal nicht geklappt, weil der die Marotte entwickelt hat, manchmal mehrere Anläufe für den Start oder Neustart zu brauchen. Am Surface hat es zweimal nicht geklappt, weil dort ein Firmware-Update ausstehend war. Und in der VirtualBox hat es aus unerfindlichen Gründen auch einmal nicht geklappt. „Kreativ ist jeder“ weiterlesen

Die Nummer 1 für die Hitparade ist fast schon komponiert

In der letzten Zeit kamen einige interessante Apps von Apple. Clips habe ich hier vorgestellt. Eine andere ist Musikmemos. Zu deren Zielpublikum gehöre ich nicht, weil in den Nutzungsbedingungen steht, dass man sie nur verwenden darf, wenn man ein Minimum an Rhythmusgefühl und einen Ansatz von Musikalität in die Wiege gelegt bekommen hat. Bei mir ist das leider nicht der Fall – ich habe ein recht gutes Gefühl für sprachlichen Rhythmus, doch wenn es ums Taktgefühl geht, dann ist bedauerlicherweise mit mir gar nichts zu wollen.

170531-garageband.jpg
So, und wo kann ich das nun bei Spotify hochladen?

Diese Unbegabung schliesst dann nicht nur eine Karriere als Schlagzeuger aus, sondern auch eine als Tänzer oder Dirigent. Ja, es ist sogar so schlimm, dass man mir (wie jedem richtigen Nerd) das Tanzen in der Öffentlichkeit verbieten müsste. Wobei Öffentlichkeit auch Orte wie Discos oder Clubs umfasst, wo nur Leute verkehren, die nicht tanzen können. Man hätte mir eigentlich sogar das Tanzen an meiner eigenen Hochzeit untersagen müssen. Weil das keiner getan hat, gibt es nun ein Video, das… aber lassen wir das, sonst kommt ihr noch auf die Idee, das Internet danach abzusuchen.

Doch das Schöne an der Meinungs-, Medien- und Bloggingfreiheit ist, dass Kompetenz keine Voraussetzung ist, damit einer seine Meinung ins Internet schreiben darf. „Die Nummer 1 für die Hitparade ist fast schon komponiert“ weiterlesen

Zwei Tipps für ein verregnetes Wochenende

Die Woche fängt ja gut an! Nämlich mit zwei Einträgen von meiner To-Do-Liste, die direkt in diesen Beitrag gewandert sind – ohne, dass ich sie hätte testen können. Doch weil die Gefahr besteht, dass ich innert nützlicher Frist nicht zum Testen komme, gebe ich hier lieber Empfehlungen vom Hörensagen weiter, anstatt die schönen Tipps verkommen zu lassen:

Da ist zum einen odrive.com: Dieser Tipp hat mir ein Arbeitskollege bei der Teepause im Newsroom gegeben. Odrive ist ein Client, der diverse Speicherdienste im Netz bündelt. Er kombiniert Dropbox, Onedrive, Google Drive, Amazon S3, FTP, DAV und sogar Slack, Gmail, Instagram und einige weitere Dienste, deren Icon ich auf der Website hier noch nicht einmal erkannt habe.

170515-odrive.png
Der Client werkelt im Hintergrund…

Das klingt grossartig, denn erstens ist es nicht sehr effizient, diverse solcher Sync-Clients laufen zu haben. Jeder frisst Ressourcen und womöglich kommen sie sich auch in die Quere. Nicht nur das: Odrive beherrscht auch die Platzhalter. „Zwei Tipps für ein verregnetes Wochenende“ weiterlesen

Brioches? Nein, leider nicht

Als Journalist sollte man mit dem Begriff der Relevanz vertraut sein. Sie besagt, wie wichtig ein Thema ist – und ausschlaggebend dafür ist natürlich der Leser. Mit anderen Worten: Man sollte als Journalist nicht die Themen beackern, die einem selbst besonders gut gefallen. Nein, die Relevanz bemisst sich am Wert für den Leser – oder meinetwegen auch für die Gesellschaft, das Land oder die Menschheit.

170508-guilloches-02.png
Das Lebenswerk eines Mönchs – oder ein Tag mit der richtigen Software gespielt.

Nun könnte man an dieser Stelle mehrere Fässer aufmachen. Fass 1: Woher soll man als Journalist wissen, was für den Leser relevant ist? Und wer ist der Leser überhaupt? Fass 2: Die Newsportale verwechseln Relevanz mit Klickraten – und das ist in vielen Fällen noch schlimmer, als wenn der Journi bloss seine eigenen thematischen Steckenpferde pflegt. Zumindest dann, wenn der Journi ein einigermassen geerdetes Mitglied der Gesellschaft ist. Fass 3: Gleichzeitig wird von den Medien gerne das Unerwartete und Überraschende erwartet. Das muss kein Widerspruch zur Forderung nach Relevanz sein – doch in der Praxis läuft es natürlich oft darauf hinaus.

Da ist es ein Glück, dass das hier kein journalistisches Medium ist, sonder mein persönliches Blog. „Brioches? Nein, leider nicht“ weiterlesen

Bäume pflanzen statt Facebook klicken

Ich würde mich nun nicht gerade als Tree hugger bezeichnen. Aber ich mag Bäume, und habe damals, als unser Hausbaum umgesägt wurde, böse gebloggt und ein Tränchen verdrückt. Naja, vielleicht bin ich doch ein Baumumarmer.

170421-forest-01.png
Links: Während der Regen (abschaltbar) plätschert, wird man zur Arbeit angehalten.
Rechts: Der Wald, nach drei erfolgreichen Konzentrationsübungen.

Jedenfalls empfehle ich heute die App Forest (2 Franken für Android und das iPhone), bei der man virtuelle Bäume für einen realen Zweck pflanzt. Die App soll einen daran hindern, sich mit dem vermaledeiten Smartphone ständig selbst abzulenken. Das funktioniert wie folgt: Man verrät der App, ob man ein kleines Pflänzchen oder einen grossen Baum wachsen lassen will und legt den entsprechenden Samen in die Erde. Von der Art der Pflanze hängt ab, wie lange die ungestörte Wachstumsphase dauern wird – von einer Viertelstunde bis zu zwei Stunden kann man einstellen.

Während dieser Wachstumszeit darf man die App nicht verlassen. „Bäume pflanzen statt Facebook klicken“ weiterlesen

Digitale Midlife Crisis


Wenn man das Brett bohrt, kommt so etwas dabei heraus.

Ich glaube, ich werde alt.

Da bin ich neulich per Zufall über diesen Artikel hier gestolpert. Vor 13 Jahren, im August 2004, habe ich auf vier Druckseiten Blender vorgestellt. Das ist ein monumentales Werkzeug aus dem Bereich der freien Software fürs Rendern von dreidimensionalen Bildern und Filmen. Ich habe mich damals offensichtlich intensiv mit ihr auseinandergesetzt. Es gibt da nämlich sogar ein Illustration mit einer dreidimensional gerenderten Schweizer Karte, auf der kleine Autos herumfahren.

Da dachte ich, es wäre doch mal wieder an der Zeit, einen frischen Blick auf Blender zu werfen: Sehen, was man damit inzwischen anstellen kann. Ein bisschen Spass haben, wie wir Nerds das so tun.

Aber wisst ihr was? Es lief ganz anders: Software herunterladen, öffnen… den Kopf schütteln, Software schliessen und löschen!
„Digitale Midlife Crisis“ weiterlesen

Die Mängel von Google Maps


Falls das Video nicht erscheint, bitte hier klicken.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – eine Banalität, die im Web dazu führt, dass Leute immer die gleichen Webdienste nutzen und gar nicht mitbekommen, was es an besseren Alternativen gäbe. Zum Beispiel Google Maps. Klar, der Dienst ist nützlich. Er funktioniert zuverlässig (abgesehen davon, dass Google beim Navigieren gelegentlich lecht und rinks verwechselt). Er wird weiterentwickelt. Google Maps ist obendrein kostenlos. Doch die Dominanz führt auch dazu, dass nebst von Google Maps kaum mehr ähnliche Dienste überlebensfähig sind. Gut, klar, man kann Bing-Maps und Apple Maps als Gegenbeweis ins Feld führen. Aber die sind sich im Funktionsumfang alle so ähnlich, dass man nicht wirklich von einem Kampf um die beste Idee sprechen kann.

Und Google Maps hat eine Menge von Defiziten, die Google nicht ausmerzen muss, weil die Leute Gewohnheitstiere sind. „Die Mängel von Google Maps“ weiterlesen

Rohmaterial für Audio-Experimente

Ich wünschte, ich hätte mal wieder Zeit, ein Projekt wie die grosse Computer-Zeitreise in Angriff zu nehmen. Das war eine Art Feature mit Geräuschen und Musik – aufwändig und ein spannendes Experiment, was Radio auch sein kann.

170210-your-gadgets.jpg
Die Radio-Tech-Zeitreise müsste in die Gegenwart fortgeschrieben werden… (Bild: Your gadgets, Serge Seva/Flickr.com, CC BY 2.0)

Für den Fall einer solchen Produktion, in der Geräusche, Musik und Atmo zum Einsatz kommen, halte ich hier schon mal die passenden Webarchive bereit.

Jamendo.com bietet Musik mit Creative Commons-Lizenzen an – ist also das für Musik, was Flickr für Bilder ist. Man findet Tracks, die man unter Namensnennung, nichtkommerziell oder als Share-Alike verwenden darf. Ich habe das schon ein paar Mal für meine Tagi-Videos gemacht. Nachteil: Es ist (meines Wissens) nicht möglich, bei der Suche die Resultate auf Tracks mit einer bestimmten Lizenz einzugrenzen. Das macht die Sache etwas umständlich.

Es gibt bei Jamendo auch vergleichsweise günstig lizenzierbare Musik.

Soundbible.com hat ein Archiv von Soundeffekten und Geräuschen, die mit Creative-Commons-Lizenzen ausgestattet oder sogar gemeinfrei sind. Da findet man die üblichen Verdächtigen wie den rauschenden Bach, den heulenden Wind und den kläffenden Hund. Und man kann die Sounds direkt im Browser anhören und sogar ohne Anmeldung herunterladen – auch als unkomprimiertes WAV. Nett wäre ein strukturierter Zugang, d.h. eine hierarchische Katalogisierung – aber es geht auch ohne.

Zwei Tipps: „Rohmaterial für Audio-Experimente“ weiterlesen

Promptes Audio

170202-wave-forms.jpg
Nicht wirklich eine Audio-Hüllkurve. Dafür schön aunzusehen. (Bild: colour light painting von Creativity103/Flickr.com, CC BY 2.0)

Neulich habe ich (hier) von Sox erfahren. Das ist ein Audio-Bearbeitungsprogramm für die Befehlszeile.

Erster Gedanke: WTF?

Zweiter Gedanke: Genial! Denn wer die Befehlszeile unterschätzt, hat sie nicht verdient. Sox ist, wie man das in Computerjournalisten gerne nennt, ein «mächtiges Tool». Es kann filtern, Effekte hinzufügen, die Dynamik verändern, Kanäle modifizieren und die Geschwindigkeit bzw. den Pitch verändern, die Sampling-Rate anpassen, Dateien zusammenfügen oder mixen und Formate konvertieren. Auch das Trimmen, d.h. «ausschneiden» eines Teils einer Audiodatei ist möglich. Eine Übersicht der Funktionen gibt es hier. Die Dokumentation ist, an einem Stück, hier zu finden.

Mit einem Programm für die Befehlszeile tut man zwei Dinge, die mit einem Programm mit Benutzeroberfläche nicht oder nicht ohne weiteres möglich sind: „Promptes Audio“ weiterlesen