Kurz und schmerzlos ein Backup brennen

DXPgenerator erstellt Zusammenstellungen für das Brennprogramm CD Burner XP Pro, mit dem sich neue Dateien – und nur die neuen Dateien auf CD oder DVD brennen lassen.

Viele Wege führen zum Backup. Internet-affine Anwender setzen auf virtuelle Festplatten oder Backup-Dienste wie Carbonite. Wer Backups lieber «physisch» in Händen hält, verwendet USB- oder Netzwerkfestplatten. Und wer gern Datenträger ausser Haus lagert, brennt DVDs oder CD-Rs. Auch wenn die selbstgebrannten Medien in der letzten Zeit an Bedeutung verloren haben, so weisen sie doch einen unbestreitbaren Vorteil auf. Da CDs und DVDs einmal gebrannt schreibgeschützt sind, kann sich eine Vireninfektion nicht auf das Backup-Medium übertragen. Ich habe die Datensicherung auf CD und später auf DVD lange praktiziert, bis ich aufgrund der inzwischen grossen Datenmenge auf eine Netzwerkfestplatte und rotierende USB-Medien umgestiegen bin.
„Kurz und schmerzlos ein Backup brennen“ weiterlesen

Die Dropbox mit verschlüsselten Daten füllen

BoxCryptor verschlüsselt Dateien, die mittels Dropbox zwischen den Rechnern getauscht werden. Das erhöht die Datensicherheit massiv.

Dropbox ist einer der populärsten Webdienste überhaupt. Er ermöglicht den unkomplizierten Datenabgleich via Internet. Alle Dateien in der Dropbox werden automatisch zwischen allen beteiligten Rechnern ausgetauscht. Client-Programme gibt es für Windows, Mac OS X und Linux und auch per Browser oder iPhone ist der Zugriff auf die Daten möglich.

Das ist enorm praktisch, sobald man mehrere Computer nutzt. Der Nachteil von Dropbox liegt auf der Hand: „Die Dropbox mit verschlüsselten Daten füllen“ weiterlesen

Apropos Lokalisierbarkeit

Das iPhone speichert die Position. Ich verstehe, dass das aus technischer Sicht sinnvoll sein kann. Ich fände es gut, wenn die Daten verschlüsselt gespeichert würden und klar geregelt wäre, wozu sie genutzt werden und wozu nicht.

Aber diskutieren wir doch an dieser Stelle über etwas anderes: Nämlich über den Umstand, dass man bei stationären Computern schon lange sagen kann, wo der User steckt.
Ein Beispiel: Ich sitze gerade bei mir zu Hause, wobei jeder die genaue Adresse im öffentlichen Telefonbuch nachschlagen kann. Ich rufe die Website ip2location.com auf und erhalte folgende Auskunft:
110429_ip-location.png
„Apropos Lokalisierbarkeit“ weiterlesen