CSI kann jeder

Ich gehöre zu den Monday Morning Quarterbacks, die auch beim Tatort immer alles besser wissen. Darum fand ich, es sei an der Zeit, mein kriminalistisches Talent unter Beweis zu stellen. Dazu habe ich mir das Spiel «Criminal Case» besorgt (Android und iPhone/iPad).

160215-criminal-case-01.jpg
Die Rätsel bewegen sich auf dem Niveau des durchschnittlichen «Tatort»-Kommissars.

Das Spiel macht einen zum Tatortermittler in einer «düsteren, korrupten Stadt namens Grimsborough». Man sichert Beweismittel, lässt diese analysieren und überführt anhand der Spuren schliesslich den Täter – so, wie das der zur Selbstjustiz neigende Lt. Horatio Caine in Miami vorexerziert.

Allerdings ist, ich muss es leider sagen, die Ermittlungsarbeit in diesem Spiel einigermassen banal ausgefallen. Ein wesentlicher Teil besteht darin, bei Tatorten möglichst schnell hintereinander möglichst viele der aufgezählten Gegenstände anzutippen. Das ist ein Aufmerksamkeits- und Konzentrationsspiel, das einem keine Kombinationsfähigkeit abverlangt. Darüber hinaus wird man (fast) linear durch die Geschichte geführt und kann nicht viel falsch machen.

160215-criminal-case-03.jpg
Kernaufgabe ist, möglichst schnell viele Gegenstände aufzuspüren.

Durch die Ermittlungen sammelt man Sterne, die man wiederum benötigt, um Labortests oder Befragungen durchzuführen. Ausserdem verbraucht man während den Untersuchungen Energie, die man durch typische Polizistennahrung (Fastfood) auffüllen muss. Und – erfahrene Tablet- und Smartphone-Spieler ahnen es bereits: Dieses Fastfood gibt es nicht gratis. Man muss es über In-App-Käufe erwerben. Wenn man das nicht tut, muss man abwarten, bis die Energiereserven aufgefüllt wurden.

160215-criminal-case-02.jpg
Es gibt eine Rahmenhandlung – allerdings ohne grösseren Thrill.

Ein typischer Free-to-Play-Mechanismus. Und hier mit dem Ansatzpunkt bei der Ungeduld des Spielers unoriginell umgesetzt.

Fazit: Ein Spiel, das mehr verspricht, als es zu halten vermag. Aber wenn man es sich verkneifen kann Geld einzuwerfen und Freude an kleinen Gedächtnisspielen hat, dann kann man mit «Criminal Case» zwischendurch ein paar Minuten vertreiben…

160215-criminal-case-04.jpg
Und ständig wird man bei der Ungeduld gepackt.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen