Warum kapieren die es eigentlich nicht?

Eigentlich finde ich Video on Demand eine gute Sache: Es macht mich als Konsumenten etwas unabhängiger vom Diktat des Fernsehprogramms, erspart den Gang zur Videothek und ist sowieso ideal für Leute wie mich, die zu Impulskäufen neigen, und bei Filmen keine Ausnahme machen. Steigt Gluscht nach Sciencefiction in einem hoch, dann wirft man halt den Apple-TV an und holt sich einen passenden Streifen. Die Preise finde ich voll ok, die Bildqualität könnte besser sein und… naja, das Angebot… wenn man sich das Angebot anschaut, dann kann einem die Lust an Video on Demand auch gleich wieder vergehen.

«12 Angry Men»?
Ich habe die Filme nicht gezählt, aber mehr als ein paar Hundert können es nicht sein. Wenn man einen bestimmten Film im Kopf hat, auf den man gerade Bock hätte, kann man fast sicher sein, dass es ihn im iTunes Store nicht gibt. Selbst die Empfehlungen: Was einem da als sog. «Top-Film» angeboten wird, ist allenfalls auf dem Wühltisch oder der Resterampe top. «Das fünfte Element»? Fehlanzeige (Ausser, man gibt sich mit Französisch zufrieden, «Le Cinquième Élément» wäre im Angebot). «Der grosse Diktator»? Mattscheibe. «12 Angry Men»? Nicht in diesem Heimkino (immerhin, die deutsche Fassung «Die zwölf Geschworenen» ist im Angebot).

120216-henry-fonda.jpg
One angry Matthias… Naja, fast.

Untertitel? Mehrere Tonspuren?
Ich habe auch schon Titel auf meine Wunschliste gesetzt, die dann, als ich sie mir ansehen wollte, nicht mehr erhältlich waren. Und überhaupt – wieso gibt es im iTunes Store viele Filme in zwei, drei oder vier Sprachvarianten, und nicht einfach eine Fassung, bei der man die wie bei DVD oder Bluray nach Belieben zwischen den Tonspuren wechselt und Untertitel zuschaltet, wie es einem gerade passt? Klar, damit die Leute, die das haben möchten, brav die DVD oder Bluray im Laden oder bei Amazon kaufen.

Apropos DVD und Bluray: Ein Unfug am Rande scheint mir der Umstand zu sein, dass diese beiden Medien brav koexistieren, und es offenbar keine Bemühungen gibt, erstere endgültig durch letztere abzulösen. Wahrscheinlich deswegen, weil sich dann die Bluray preislich der DVD annähern müsste, man so aber die Leute, die gerne HD haben möchten, noch einmal extra schröpfen kann (z.B. kostet «Die drei Musketiere» auf DVD bei Amazon 12,95 Euro, auf Bluray aber 16,95 Euro).

«Die Sopranos»?
Dafür macht man sich den Aufwand, jeden Film auf zwei Medien herauszugeben und solchen Unsinn in Kauf zu nehmen, wie man ihn etwa bei «Die Sopranos» sieht: Die erste Staffel kann man sich HD auf Bluray ansehen, aber ab der zweiten Staffel muss man auf SD und die DVD umschwenken. Ergibt das irgend einen Sinn? Nein.

Ich bin überzeugt, dass die Scheibenverkäufer bezüglich Umsatz nicht schlechter wegkämen, wenn per sofort nur noch Blurays gepresst würden – das würde die Distribution massiv vereinfachen und viel Ladenfläche in den Filmabteilungen der Läden sparen. Und wenn ein Kunde daherkommt und klagt, er könne die Bluray nicht abspielen? Dann tauscht man ihm seinem DVD-Player gegen einen Bluray-Player um und kann sicher sein, dass das den Umsatz letztlich anheizt.

Fernsehserien?
Diese ganze Verwertungskette mit den ausgeklügelten Verwertungsfenstern lässt eines ausser Acht, dass Technik den Konsumenten unabhängig macht. Das ist auch gut so: Wann, wie und wo man Inhalte konsumiert, sollte dem Nutzer überlassen bleiben. Ob Kino, Bluray oder gestreamt, ob die erste Hälfte am Apple-TV und der Rest des Films am iPad – diese Freiheit steht uns zu. Und darum haben wir einen iTunes-Store verdient, in dem die ganze bunte Filmwelt zur Verfügung steht – am besten alle 2’124’275 Titel, die bei IMDB laut Stats vorhanden sind: Inklusive Fernsehserien und Dokumentarfilmen, natürlich.

Denn… warum gibt es im iTunes Store eigentlich keine Fernsehserien?! Aber das ist ein Rant für einen anderen Tag…

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

6 Gedanken zu „Warum kapieren die es eigentlich nicht?“

  1. Eine Bitte: Könntest Du die Schrift und den «Zeilendurchschuss» Deines lesenswerten Blogs etwas erhöhen. Das würde der besseren Lesbarkeit dienen. :-))

  2. In CSS-Dateien herumzuwühlen, ist zwar mein Hobby, aber ich weiss nicht, ob das bei diesem Theme geht, ohne das alles aus den Fugen gerät. Muss ich mal ansehen… Die Reader-Funktion in Safari ist aber ansonsten eine gute Lesehilfe.

  3. Ich bin mit Apple TV vollauf zufrieden. Den Schweizer Store benutze ich hingegen nie, da das Angebot eindeutig zu mager ist und, wie du schon angekreidet hast, nur wenige Filme auf Englisch oder mit Untertiteln anbietet.
    Das Filmangebot im US-Store ist hingegen echt gut und Apple unternimmt ja auch keine Anstrengungen um Schweizer von der Nutzung auszuschliessen.
    Im Deutschen Store werden sogar US-Serien im Original und mit Untertiteln zeitgleich zur US-Ausstrahlung angeboten. Vor allem HBO-Serien sind gut verfügbar, wenn auch teilweise nur in SD.
    Ich frage mich eigentlich nur, was die Clowns in den CH-Niederlassungen der Filmverwerter den lieben langen Tag machen? Sind sie darauf aus möglichst viele Kunden ins Ausland zu vergraulen?

  4. Ich bin ja kein Apple User und tummle mich deshalb auch nicht im iTunes Bazar. Video on Demand gleicht in der Schweiz leider nicht nur auf iTunes der Grabbeltheke vor dem Ex-Libris. Auch alle anderen Anbieter haben entweder ein lausiges Angebot oder wollen mich zwingen, ein unnötiges Gerät, ein teures Abo oder einen komischen Player anzuschaffen.

    Wenn ich darf, liste ich hier gleich mal auf, welche Video On Demand Dienste mir hierzulande zu Verfügung stehen (Ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit, Ergänzungen sind super):

    Sunrise TV: Nur mit TV Box und Abo
    Swisscom TV: Nur mit TV Box und Abo
    Cablecom Digi TV: Nur mit TV Box und Abo
    Swisstv: Nur mit TV Box
    hollystar.ch: Nur mit speziellem Player, Abo-System, qualitativ und quantitativ bescheidenes Angebot
    artfilm.ch: Angebot auf Schweizer Filme beschränkt, spezieller Player notwendig
    Apple TV: siehe oben
    Youtube Movies (http://www.youtube.com/movies/): Bescheidenes Angebot, wenn man aus der Schweiz zugreift

    Cinergy bietet mittlerweile kein VOD mehr an und hatte eh schon ein lausiges Angebot. Gleichzeitig haben in den letzten Jahren so viele Videotheken dicht gemacht, dass ich kaum noch weiss, wo’s eine gibt.

    Seit 10 Jahren hat jede Oma einen Breitbandanschluss und nirgends ist ein brauchbares VOD Angebot in Sicht. Und nun soll mir einer sagen, die Filmcontent-Industrie habe irgend etwas begriffen.

  5. Oh. Fast auf den Tag ein Jahr später lande ich wieder auf Deinem Beitrag. Dabei habe ich doch nur nach neuen Video On Demand Angeboten in der Schweiz gesucht. Fehlanzeige!

  6. Auch ich hab tagelang nach VoD gesucht für die Schweiz und ich kann sagen dass es keine einzige Möglichkeit gibt, auch nicht 2014.

    Es ist sogar so schlimm dasss es nicht möglich ist in der Schweiz einen HD Film legal auf dem Handy anzuschauen und das nur weil ich ihn nirgends kaufen kann.

    Das treibt viele in die Illegalität, denn es ist nicht anders möglich einen Film anzuschauen.

    Vergleich:
    Funktion Legal Blu-Ray Legal Handy Legal PC Illegal
    Auswahl alles nichts einige fast alles (einige Titel sind offline oder schwer zu kriegen)
    Mögliche Sprachen Audio 5 oder 6 keine 1 5 oder 6
    Mögliche Untertitel 4 oder 5 keine keine 20
    Qualität HD keine SD
    Dauer theoretische unbegrenzt null maximal 2 Jahre theoretische unbegrenzt
    Zusatz Soft- oder Hardare notwendig ja wahrscheinlich ja nein
    Extras ja nein nein möglich(je nach Release)

Kommentar verfassen