Eine Reise in beide Richtungen der Unendlichkeit

Natürlich reist man dieser Tage am liebsten richtig, indem man die Koffer packt und die heimischen Gefilde hinter sich lässt. Sollte einem diese Freiheit nicht beschieden sein, kann man auch via syfy.com/tinman/oz eine fantastische Reise antreten. Man reist per Flash-Player und taucht immer weiter von einer fantastischen Station zur nächsten, noch fantastischeren.
Ausgangslage ist eine künstlerische Szene, eine reale oder surreale Stadt-, Natur- oder Planetenlandschaft, in die man eintaucht und man dann über Bilder, Werbetafeln, Höhleneingänge, Kühlergrills und Wasserpfützen in neue Welten übertritt.
Liebevoll animiert, mit vielen kleinen Details und Effekten rechtfertigen die lange Ladezeit allemal. Leider ist die Reise nicht unendlich, was den Titel dieses Postings Lügen straft. Aber wenn sie es wäre, hm, dann wäre wohl auch die Ladezeit unendlich und die Reise würde nie beginnen…

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen