Blaue Bälle

«Das Blue Balls macht seinem Namen alle Ehre»

Diese Aussage habe ich eben auf DRS3 gehört und hat bei mir eine so starke körperliche Reaktion ausgelöst, dass ich umgehend ein Mail mit folgendem Inhalt ans Staatsradio schicken musste:

Bitte um eine nähere Erklärung oder den Hinweis, dass diese Aussage nicht wörtlich zu verstehen ist!

Das «Blue Balls» ist ein Festival, das im noblen Kultur- und Kongresszentrum Luzern stattfindet und dessen nicht so nobler Name mir einige Rätsel aufgibt. Ich war nie bei diesem Festival und werde einen Besuch auch nicht in Erwägung ziehen, so lange ich allenfalls irgendwann die Vaterschaft antreten möchte. Ich kann mir diesen Namen wirklich nur so erklären, dass hierzulande Kenntnisse der englischen Sprache zwar gern postuliert werden, dann aber doch nicht vorhanden sind. Und dass man auch von Wikipedia nie gehört hat.

Liebe Leute von DRS3, mit «Blue Balls» sind keine blauen Bälle gemeint. Und selbst wenn es so wäre, müsste man fragen, in welcher Weise blaue Bälle in Erscheinung getreten sind und zur Ehrung des Festivalnamens geführt haben. Blue Balls müsste man landläufig mit «dicken Eiern» übersetzen. Oder, weniger landläufig mit Kavaliers- oder Bräutigamsschmerzen. Wikipedia weiss es ganz genau:

… auch Blaue Hoden (von engl.: Blue Balls) reichen von unangenehmen Spannungsgefühlen bis hin zu starken Schmerzen im Hodenbereich, die nach häufiger Erektion ohne folgende Ejakulation auftreten und auch nach einer Ejakulation anhalten können, wenn die Erektion besonders lange aufrechterhalten wurde.

Da höre ich doch lieber den Sender «Lett Bylgjan» aus Island, denn wenn die von blauen Hoden reden, tut es mir nicht weh, weil ich kein Isländisch kann. Und vielleicht recherchieren die DRS3ler mal, welcher Witzbold sich mit diesem Namen einen Scherz erlaubte. Die Frau vom Radio hat jedenfalls Folgendes zurückgeschrieben:

kukuk matthias
das ist nicht schlecht:-)..ich leite es gerne weiter
gruss aus dem studio
judith

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen