Das Retro-Spielkonsölchen

Immer im neuen Jahr komme ich an dieser Stelle dazu, exotische Gadgets zu besprechen. Dies deswegen, weil meine liebe Familie mir solche zum Geschenk machen. Heute: Die Mini TV Games Konsole von Thumbs up mit 200 eingebauten Games, die es bei Amazon für wenig Geld gibt (da es ein Geschenk war, habe ich den genauen Preis geflissentlich ignoriert). Das ist ein kleines, ungefähr zündholzschachtelgrosses Kästchen mit einem Miniatur-Joystick und zwei Controllerknöpfen, plus einem Start- und einem Reset-Button. Batteriebetrieben und direkt an den Fernseher anschliessbar.

180119-mini-tv-games-1.jpg
Winziger Joystick mit 200 eingebauten Spielen.

Das Co-Geschenk war zu der Konsole war das 8-Bit Art Book (bei Amazon etwas teurer), das als Kaffeetischbuch die Helden der Acht-bit-Ära zelebriert: „Das Retro-Spielkonsölchen“ weiterlesen

Mundtote Arbeitskollegen

Der Sony WH-1000XM2 (Amazon Affiliate) ist ein tpyischer Kopfhörer von Sony: Designmässig nicht mein Cup of tea, mit einem unverbindlichen Herstellerpreis von 479 Franken teuer (man kriegt ihn allerdings auch für unter 400 Franken) und schwierig zusammenzufalten, wenn man ihn ins Täschchen reinbekommen will. Trotzdem hat mich der Kopfhörer beeindruckt.

180103-sony-wh-1000xm2.jpg
Sonys Metapher im Werbevideo für die Geräuschunterdrückung: Eine Kanufahrt irgendwo im Nirgendwo.

Und zwar wegen der Geräuschunterdrückung. Die ist im Vergleich zu früheren Modellen um Welten besser geworden. Ich teste nicht jeden Kopfhörer, sodass der Fortschritt umso frappanter erscheint. Mein Mass der Dinge ist der Newsroom des Tagesanzeigers. Dort geht es nicht immer gleich hektisch zu und her, doch ein konstanter Geräuschpegel herrscht ständig. Es gibt zum einen das typische Grundrauschen, das durch die vielen Computer mit ihren Lüftern und durch all die andere Technik entsteht. Und es gibt zum anderen die Leute, die in unterschiedlichen Pegeln miteinander sprechen oder telefonieren, durch den Newsroom flanieren oder ihre Tastaturen und Mäuse traktieren. Sprich: Es gibt eine einigermassen vielfältige Geräuschkulisse, die für die Geräuschunterdrückung durchaus eine Herausforderung darstellt.
„Mundtote Arbeitskollegen“ weiterlesen

Der Nerd-Router

Ich habe versprochen, den Turris Omnia-Router (Amazon Affiliate) zu besprechen, den ich seit meinem Umstieg auf Glasfaser und dem Wechsel von der UPC zu Init7 nutze.

Nun, im Grunde habe ich die Möglichkeiten noch nicht so weit durchdrungen, als dass ich hier die abschliessende Besprechung liefern könnte. Aber das würde den Rahmen eines Blog-Beitrags eh sprengen – da wäre ein Buch gefragt. Also ein extrem anachronistisches Medium. Im Blog-Zeitalter darf man seine Weisheit auch häppchenweise servieren. Darum gibt es hier eventuell auch Nachfolge-Beiträge, wenn sich epochemachende Erkenntnisse auftun.

Also, dieser Router funktioniert auf den ersten Blick wie ein normaler Router. „Der Nerd-Router“ weiterlesen

Weniger Belästigung!

Neulich habe ich geschrieben, dass ich gerne die Möglichkeit hätte, am Festnetz unerwünschte Nummern zu sperren. Manchmal werden Wünsche erfüllt. Das geht jetzt nämlich, weil ich nicht mehr das Kombi-Angebot der UPC nutze, sondern Fernsehen, Telefon und Internet entbündelt habe (siehe hier und hier).

170901-gigaset-00.jpg
Callcenter – die moderne Form der Wegelagerei.

Neuerdings kann ich Anrufe nämlich gerade doppelt blockieren. Einerseits beim Telefondienstleister, andererseits auf dem Telefon selbst. Erstens:

Bei Guest-voip.ch gibt es in der Weboberfläche bei Security die Option Eingehende Anrufe blockieren. Dort trägt man die allzu aufdringlichen Callcenter ein.
„Weniger Belästigung!“ weiterlesen

Ein Quäntchen Smartheit fürs Eigenhome

Dumme Geräte smart machen: Das ist mit dem Wifi-Switch von MyStrom vergleichsweise einfach möglich. Die Idee ist ja nicht neu, aber dieser Adapter hier macht nun einen ausgegorenen Eindruck. Und er ist mit 39 Franken preiswert genug, um ihn auf Verdacht hin zu erwerben. (Ich habe ihn als Testgerät von Digitec erhalten, werde ihn aber kaufen und weiter benutzen.)

170825-mystrom-wifi-switch-00.png
Die Steuerung in der App mit den Steuerungsoptionen. (Der Stromverbraucher ist das Macbook Pro, an dem dieser Text gerade geschrieben wird.)

Besonders praktisch ist die Integration mit Homekit von Apple. Sie erlaubt es, Geräte über das Kontrollcenter von iOS-Geräten zu steuern oder auch Siri zu benutzen. Und eben: Man kann mit Ifttt spielen und er dockt auch an ein Ding namens Swisscom Internet Box an. Was immer das sein mag.

Die Inbetriebnahme des Adapters war in meinem Fall etwas komplizierter als in der Anleitung beschrieben. „Ein Quäntchen Smartheit fürs Eigenhome“ weiterlesen

Das grosse Geständnis: ich verwende Selfie-Sticks

Seit bald zwei Jahren nutze ich für meine Videos zwei LED-Leuchten, nämlich die Qudos von Knog. Die verrichten ihren Dienst ganz gut. Bis auf eine Sache.

170712-selfiestick-manfrotto-1.jpg
In der Länge flexibel…

Ich habe ja erwähnt, dass ich sie mit zwei Stativen passend in der Aufnahme positioniere. Diese Teile von Hama sind nun einerseits nicht sonderlich benutzerfreundlich beim Aufstellen und Versorgen. Man muss sie aus der Hülle nehmen, jedes der drei Beine ausfahren und darauf aufpassen, dass keines der Gummifüsschen abfällt. Ausserdem sind sie mir zu gross – d.h. sowohl zu lang als auch zu ausladend, was die drei Beine angeht. „Das grosse Geständnis: ich verwende Selfie-Sticks“ weiterlesen

Zum Kugeln!

Ich hatte das Vergnügen, eine Nikon Keymission 360 zu testen (um ca. 460 Franken, Amazon Affiliate). Das Fazit war recht positiv: Mir gefällt die Kamera, auch wenn ich sie mir selbst nicht kaufen würde. Da ich keine actionreiche Sportart betreibe, gäbe es zu wenige Gelegenheiten für spektakuläre Einsätze.

Während die Hardware also ganz okay ist, hat mich die Software nicht überzeugt. Nikon liefert ein Programm namens KeyMission 360/170 Utility, dessen Name genauso sperrig ist wie seine Bedienung. Immerhin: Man schafft es damit, die Clips von der Kamera auf den Computer zu kopieren.

Ich sehe zwei Möglichkeiten für eine Bearbeitung. Erstens:
„Zum Kugeln!“ weiterlesen

Uhr, lass mich in Ruhe!

Seit einigen Tagen trage ich die Fēnix 5S von Gramin (Amazon Affiliate), eine GPS-Uhr, die demnächst noch im Detail zu besprechen sein wird (nämlich hier). Ein Kurzfazit ist aber auch an dieser Stelle nicht verkehrt: Mir gefällt sie gut, auch wenn ich nicht die richtige Zielgruppe bin. Diese Uhr richtet sich an ernsthafte Sportler, nicht an Spaziergänger und Gelegenheitsvelofahrer wie mich. Aber es ist bemerkenswert, dass Garmin – nachdem die Navigationsgeräte fürs Automobil nicht mehr der ultimative Wachstumsmarkt sind – hier eine neue Nische gefunden hat. Während ich bei den Alltags-Smartwatches ein grosses Fragezeichen setze (hier und hier), attestiere ich diesen Sport-Uhren eine Daseinsberechtigung: Körperliche Aktivitäten tracken, Routen aufzeichnen, Musik steuern, Navigieren – das ist alles sinnvoll.

170612-garmin-fenix-1.jpg
Schönes Zifferblatt, angenehme Typografie, finde ich.

Und dank den soliden Preisen, die ernsthafte Sportler für eine solche Uhr auf den Tisch legen, ist es eben auch ein lukrativer Markt. Die Fēnix – der Strich über dem E, das Makron, mag eine Ehrerbietung an Emmanuel sein, ich halte ihn aber trotzdem für etwas affig – schlägt mit knapp 700 Franken zu Buch und ist teurer als eine durchschnittliche Apple Watch. Und es gibt auch Garmin-Uhren mit Preisen im vierstelligen Bereich.

Die Uhr trägt sich solide, hat ein angenehmes Armband und gefällt mir gut. „Uhr, lass mich in Ruhe!“ weiterlesen

Ein Kartenleser, der keine Karten frisst

Der USB-C-Hub von Satechi war leider ein Fehlkauf. Er ist dementsprechend zwar nicht auf dem Elektromüllhaufen der Geschichte gelandet. Aber er liegt jetzt in meiner Kameratasche, wo er darauf wartend, nur noch in äussersten Notfällen zum Einsatz zu kommen, vor sich hin vegetiert.

170605-mikro-usb-speicherkarte.jpg
Karte tot, Daten futsch.

Ich habe ja schon in meiner ursprünglichen Besprechung erwähnt, dass er bei der Verwendung keinen soliden Eindruck macht und auch über Gebühr warm wird. Darüber hinaus ist er nicht gut verarbeitet und nach wenigen Verwendungen auch schon fast auseinandergefallen. Nun hat er kürzlich komplett verspielt. Er hat nämlich eine Speicherkarte verheizt, und zwar im wortwörtlichen Sinn. Wie die Makroaufnahme zeigt, ist ein Teil der Karte weggeschmolzen, sodass mehrere Kontakte freiliegen. „Ein Kartenleser, der keine Karten frisst“ weiterlesen

Die Surfhilfe fürs Ausland

Im Ausland habe ich seit längerem einen mobilen WLAN-Router von TP-Link benutzt. Für alle, die mit dem Prinzip nicht vertraut sind: Man steckt eine vor Ort gekaufte SIM mit Prepaid-Guthaben fürs Surfen in das Gerät und verwendet es dann via WLAN mit seinem Handy, Tablet, Notebook oder auch mit der WLAN-fähigen Kamera.

170428-huawei-e5330.jpg
Klein, handlich und mit einer sehr simplen Anzeige ausgestattet.

Nun hat der TP-Link den Geist aufgegeben. Konkret ist der Einschaltknopf hinüber. Das Gerät lässt sich wahlweise nicht mehr ein- oder ausschalten, was unpraktisch ist den Nutzen merklich schmälert. Ich habe mich daher nach einem Ersatz umgesehen und bin auf das Huawei E5330 UMTS/HSPA+ Mobil Modem gestossen. Das kostet 52.30 Franken bei Digitec oder knapp 40 Euro bei Amazon (Affiliate-Link). Hier gibt es auch die schwarze Variante für gut 50 Euro bei Amazon (Affiliate-Link).

Und obwohl ich ja gerne ausufernd über meine Gadgets schreibe, gibt es über dieses Gerät nicht sehr viel zu berichten, ausser: „Die Surfhilfe fürs Ausland“ weiterlesen