Tell, Winkelried und Bruder Klaus sehen ganz schön alt aus

Eine meiner allercoolsten Verschwörungstheorien überhaupt: Bitte begrüsst Babette von Interlaken!

Als Jungfrau des Schweizer Kommunismus hat Umberto Eco sie beschrieben – und als unabwehrbar lockende Dämonin, die durch seine Träume irrlichtert. Mit nackter Schulter, bebendem Busen und wehendem Haar.

… und wir fragen uns überrascht: So eine Nationalheldin haben wir in diesem Land? Mutiger als Arnold von Winkelried, durchtriebener als Wilhelm Tell, visionärer als Niklaus von Flüe – wie kommt es, dass wir diese Frau nicht kennen?

Aus dem Morgomat vom 28. April 2016. Bild: Alexandra Xubersnak/Flickr.com, CC BY 2.0.

Aber heute lernen wir sie kennen. Und wir kommen auch dem grossen Eco bei zumindest einer seiner Inspirationsquellen auf die Spur…

Übrigens, ein Nachtrag nach Jahren: Ich bin inzwischen gar nicht mehr so sicher, ob am Vergleich mit der Babette von Hans Christian Andersen nicht doch etwas Wahres dran ist – es könnte die gleiche Person sein, die aus sehr unterschiedlichen Perspektiven beschrieben wird… wir stellen fest, dass noch Forschungsbedarf besteht.

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen