Vierzig Jahre Horror in Tuskegee

Eine düstere Geschichte, die wie eine Verschwö­rungs­theorie klingt, sich aber als wahr ent­puppt hat: Ein Lang­zeit-Me­dizin­expe­riment, das man nur als rassis­tischen Men­schen­versuch be­zei­chnen kann, der an ah­nungs­losen schwarzen Baum­woll­pflückern statt­ge­fun­den hat.

Ein vierzig Jahre andauernder, völlig nutzloser Menschenversuch. Das klingt nicht nur nach Verschwörungstheorie, sondern nach übelstem Horrorfilm. Doch die Wahrheit ist noch viel schlimmer. Ein Ehrgeizling im Dienst des «Public Health Service» hat nicht nur in Tuskegee seine Experimente abgehalten, sondern auch in Guatemala… Man wünschte sich, die düstere Geschichte von John Charles Cutler wäre erfunden.

Blutabnahme bei einer der «Probanden» von Tuskegee. (Bild: Wikipedia.org)

Autor: Matthias

Computerjournalist, Familienvater, Radiomensch und Podcaster, Nerd, Blogger und Skeptiker. Überzeugungstäter, was das Bloggen angeht – und Verfechter eines freien, offenen Internets, in dem nicht alle interessanten Inhalte in den Datensilos von ein paar grossen Internetkonzernen verschwinden. Wenn euch das Blog hier gefällt, dürft ihr mir gerne ein Bier oder einen Tee spendieren: paypal.me/schuessler

Kommentar verfassen