Lücken im Windows-Systemordner schliessen

Ein Systemprogramm namens System File Checker ermittelt fehlende Windows-Systemdateien und stellt sie wieder her.

Bei Microsofts Betriebssystem kommen Systemdateien relativ leicht abhanden. Übereifrige Deinstallationsprogramme, übers Ziel hinausschiessende Aufräum-Utilities oder unachtsame Benutzer – es gibt viele Gründe für dieses Problem. Doch nicht nur abgängige Systemdateien verursachen Fehlermeldungen und Probleme bei der Programmausführung. Noch häufiger ist der Umstand, dass Systemdateien mehrfach in unterschiedlichen Versionen vorhanden sind.

130226-systemfilechecker.jpg
Mehr als das gibt es nicht zu sehen, wenn das Systemdatei-Überprüfungsprogramm seiner Arbeit nachgeht.

Das wiederum hat bizarre Fehlermeldungen bezüglich «fehlender Einsprungspunkte» oder ähnliches zur Folge. Ein Mechanismus namens Side-by-side assembly soll das Problem der unterschiedlichen Systembibliothek-Versionen verhindern. Man nennt dieses Windows-typische Problem auch «DLL Hell», wobei «DLL» für «Dynamic Link Library» oder «Bibliotheksdatei» und «Hell» für «die Hölle» steht. Übrigens: Der Ordner C:\Windows\winsxs, der viele Windows-Benutzer irritiert, weil er mitunter mehrere Gigabytes gross ist, wird für das Side-by-side assembly verwendet und sollte darum nicht gelöscht werden.

SFC bringt Ordnung in den Windows-Folder
Das Side-by-side assembly oder WinSxS sorgt ab Windows XP auch tatsächlich für eine Entschärfung des Problems – und doch auch bei Windows 7 sind Probleme mit den Systemdateien nicht gänzlich gebannt. Darum enthält Windows auch weiterhin ein Hilfsprogramm, das die Systemdateien überprüft und entsprechende Probleme oft beheben kann. Es heisst SFC oder kurz System File Checker.

Sie verwenden es, indem Sie als erstes die Eingabeaufforderung mit Administratorenrechten starten. Dazu klicken Sie sie im Windows-Startmenü mit der rechten Maustaste an und wählen Als Administrator ausführen aus dem Kontextmenü. Bei Windows XP heisst der Befehl Ausführen als. Er bringt einen Dialog zum Vorschau, bei dem Sie das Administratorkonto auswählen und Ihr Admin-Passwort eintragen.

Das Systemdatei-Überprüfungsprogramm wird mit der Eingabe sfc gestartet. Normalerweise verwendet man den Parameter /Scannow, der fehlende Systemdateien und Dateien in der falschen Version wiederherstellt. Aufgerufen wird das Programm konkret mit folgender Eingabe:
sfc /Scannow

Das Windows-Installationsmedium bereithalten
Es kann sein, dass zur Wiederherstellung von Dateien das Windows-Installationsmedium benötigt wird. Halten Sie ggf. Ihr Windows-Setup-Medium bereit.

Das Systemdatei-Überprüfungsprogramm gehört zu den Werkzeugen, die man bei der Fehlerbehebung routinemässig nutzen sollte. Wenn Programme nicht starten, weil Systemdateien fehlen, wenn Dateien in der falschen Version vorliegen oder schwer zu deutende Fehlermeldungen erscheinen, oder aber auch bei «seltsamen» und schwer diagnostizierbaren Problemen ist eine Überprüfung mit SFC sinnvoll. Der Nachteil: Die Überprüfung dauert meist relativ lange. Man kann sie aber gut nebenher laufen lassen, während man am Computer arbeitet.

Weitere Informationen finden Sie im Beitrag Beschreibung des Systemdatei-Überprüfungsprogramms (Sfc.exe) von Windows XP und Windows Server 2003, der analog auch für neuere Versionen von Windows gilt. Falls jemand an technischen Details zu Windows Side by Side interessiert ist, führe er sich bitte den Beitrag Side-by-side Assemblies in Microsofts «MSDN Library» zu Gemüte. Besprochen wird das Thema auch im Beitrag What is the WINSXS directory in Windows 2008 and Windows Vista and why is it so large?.

Und als Dreingabe…
Und wo wir doch schon bei den Prüfprogrammen sind: Zwei weitere Tools von Microsoft zur Überprüfung des Rechners sind folgende:

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen