Haha, du bist doof

Die Schweiz ist in der EU. Zumindest aus Sicht von Microsoft. Weil die EU-Kartellbehörde Microsoft aufs Dach gestiegen ist und die Bündelung von Betriebssystem und Browser verbietet, gibt es nun auch in der Schweiz Windows 7 nur in der Version ohne Internet Explorer (laut rise-up). Das lässt nur den Schluss zu, dass die Schweiz der EU beigetreten ist, und bislang erst Microsoft das gemerkt hat.
Die Folge ist, dass man von Windows Vista nicht auf Windows 7 aktualisieren kann. Man muss Windows 7 zwingend neu installieren – eine Heidenarbeit. Warum diese Neuinstallation nötig sein soll, will mir nicht einleuchten. Bei Heise lautet die Begründung wie folgt: Internet Explorer 7 von Windows Vista sei nicht kompatibel zu Windows 7 und müsste während der Installation von Windows 7 entfernt werden. Das kann das Installationsprogramm aber nicht und daher führt es kein Update auf Windows 7 E durch (so heisst die Version ohne Internet Explorer).
Ich halte das für Quatsch mit Sosse. Für einen riesigen Haufen Quatsch mit einem Meer ranziger Sosse, um ganz genau zu sein. Ich habe auf meinem Vista längst nicht mehr den Internet Explorer 7 drauf. Schliesslich hat das Windows-Update, dienstfertig wie es ist, mir längst angeboten, auf den Internet Explorer 8 zu aktualisieren. Und obwohl ich den Internet Explorer nie brauche, habe ich das Angebot angenommen. Mein Windows Vista könnte somit schon jetzt problemlos auf Windows 7 aktualisiert werden. Es müsste doch eine Kleinigkeit sein, vor dem Installieren zu überprüfen, ob Internet Explorer 8 vorhanden ist und den User bei einem Vista mit IE7 darauf hinzuweisen, dass er entweder ein Update auf MSIE8 oder eine Neuinstallation durchführen muss. Diese Überprüfung kann so schwierig nicht sein.
Eine ehrliche Begründung von Microsoft müsste meines Erachtens so lauten:

Liebe Kunden in der EU und in Ländern, die zur EU gehören, obwohl sie nicht zur EU gehören. Die EU-Kartellkommission geht uns lieben Menschen bei Microsoft ganz gehörig auf den Sack. Dass man uns solche Vorschriften macht, sind wir uns nicht gewohnt. Wir sind stinksauer. Am liebsten würden wir uns ganz aus Europa zurückziehen. Da könntet ihr dann mal sehen, wo ihr bleibt. Aber der Markt ist dann doch zu lukrativ. Also haben wir uns dafür entschieden, uns an unserer Kundschaft abzureagieren. Wem es gefällt, in der EU zu wohnen, der muss das jetzt halt ausbaden. Statt Windows 7 nebenbei und ohne viel Aufwand einzurichten, dürft ihr euch alle einen schönen Ferientag damit beschäftigen, die Neuinstallation durchzuführen, Dokumente zu sichern und zurückzukopieren, Programme neu zu installieren, viele Softwareupdates noch einmal auszuführen, Mail und Internet zu konfigurieren etc. pp. Haha, geschieht euch recht.
Und nachdem ihr Windows 7 frisch installiert habt, viel Spass dabei, ohne Browser einen Browser herunterzuladen. Macht euch schon mal mit der Befehlszeile vertraut und lernt, per Command Prompt und FTP Firefox oder Safari aus dem Internet herunterzuladen. Wer unseren Browser nicht liebt, der hat es nicht besser verdient.

Ist das professionell? Ist das vertrauenswürdig? Hat man Lust, von so jemandem Software zu kaufen? Mir fällt da nur ein Nein, ein Nein und ein Nein ein. Wenn Microsoft nicht noch alles daran setzt, eine kundenverträgliche Lösung zu finden, hat sich dieses Unternehmen selbst disqualifiziert. Dem Kunden direkt ins Gesicht zu sagen, dass man ihn für ein Aloch hält, ist keine gute Idee.
Der Schaden dieser kindischen Trotzreaktion wird sich aber in Grenzen halten. Das liegt ironischerweise daran, dass Windows Vista ein Misserfolg war. Betroffen sind nämlich nur die Nutzer von Windows Vista. Ihnen wird das Upgrade verweigert. XP-Kunden müssen generell eine Neuinstallation durchführen, was angesichts des Alters von Windows XP (es ist im Oktober 2005) nachvollziehbar und wahrscheinlich sowieso eine gute Idee ist.
Trotzdem: Die Vista-Nutzer sind die treuen Kunden. Diejenigen Anwender, die trotz der Fehler, Mängel und dem schlechten Ruf von Vista diese Version gekauft und verwendet und nicht einfach ausgelassen haben. Das Microsoft nun genau die treuen Kunden abstraft, zeigt nur noch deutlicher, wie dumm sich dieses Unternehmen verhält.

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

2 Gedanken zu „Haha, du bist doof“

  1. Ich dachte mir ja erst auch, wie die User denn zu einem Browser kommen, um einen anderen Browser herunterzuladen. Es wird wohl aber vielmehr so sein, dass der IE nicht automatisch installiert wird, aber auf dem Installationsmedium (oder einer Zusatz-CD) mitgeliefert wird. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.

    Nachvollziehen kann ich aber, dass die deutschsprachige Win7-Version in ganz Europa “ohne” Browser verkauft wird. Extra für die Schweiz eine “Spezialversion” anzufertigen dürfte an den Kosten scheitern…

Kommentar verfassen