Eine Ära geht zu Ende

Für mich geht eine Ära zu Ende. Seit 1996 habe ich, mal in grösserem, mal in kleinerem Umfang, für Digipress gearbeitet. Das ist das KMU, das hinter der Zeitschrift «Publisher» und Publisher.ch steht. Die Zeitschrift behandelte ursprünglich Themen aus dem klassischen Desktop Publishing, später allerlei Formen des elektronischen Publizierens, also auch im Web, als App und mobil.

Ich habe für den Publisher Artikel geschrieben, die Videoserie Publisher Insiders gemacht, die Tipps-und-Tricks-Rubriken betreut und den Download-Bereich mit hübscher, nützlicher Software bestückt. Das war aber längst nicht alles: Digipress hat bis zur Einstellung 1999 auch die Zeitschrift «M&K Computermarkt» redaktionell bespielt, sodass ich damals wie die Jungfrau zum Kind zu einem Co-Chefredaktor-Job gekommen bin. „Eine Ära geht zu Ende“ weiterlesen

Ciao Flatpress. Hallo WordPress!

Da ist der Umstieg viel schneller vonstatten gegangen, als vorgestern angedroht. Der Grund ist simpel: Ich wollte die Sache über die Bühne bekommen. Denn der Zeitaufwand ist gross, wenn man Lösungen evaluiert, in alle Richtungen überlegt und schaut, ob dieses oder jenes CMS auch noch eine Lösung sein könnte. Und so viel Spass das eigentlich macht, habe ich diese Zeit im Moment nicht. Die Familie ist an diesem Wochenende etwas zu kurz gekommen, weil es mir wichtig war, nur einen kurzen Unterbruch zu haben. Je nachdem, was für einen DNS-Server ihr nutzt, dürftet ihr nur einen kurzen oder gar keinen Aussetzer festgestellt haben.

Der Löwenanteil davon war, die Kategorien und Schlagworte aller Beiträge manuell nachzutragen.

Es ist nun eine pragmatische Lösung geworden: WordPress, gehostet von Hostpoint – da, wo clickomania.ch schon vorher registriert war. Ich konnte somit auch mein Hosting konsolidieren und alles auf stabile Beine stellen. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ausgang, auch wenn ich den Leuten zustimme, die Kritik an WordPress üben.

„Ciao Flatpress. Hallo WordPress!“ weiterlesen

Dieses Blog ist am Ende (Teil 3)

181012-dawn.jpg
Demnächst wird die Sonne über einem neuen CMS aufgehen… (Bild: Rakicevic Nenad/Pexels, CC0)

Ich habe gestern hier ein Fazit versprochen, wie ich weiterzufahren gedenke, nachdem das CMS des Blogs offiziell für tot erklärt worden ist. Eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen. Ich warte auf alle Fälle die Reaktionen, Empfehlungen und Tipps und Tricks aus den Reihen meiner Leserinnen und Leser ab. Und generell will ich es nicht überstürzen. Denn ich strebe eine Lösung an, die mindestens die nächsten zwanzig Jahre hält! 😉

Eine Migration ist eine Möglichkeit. Falls keine unüberwindlichen Hürden auftauchen, werde ich die WordPress-Spur weiterverfolgen und sehen, ob das alte Blog so mit vernünftigem Aufwand weiterleben kann. Falls das klappt, könnte ich auch die Importmöglichkeiten prüfen, zum Beispiel bei Squarespace. Dieser Dienst importiert von Blogger, Tumblr und eben WordPress.

Der Plan B wäre die Lösung, die viele Leute in solchen Fällen praktizieren: „Dieses Blog ist am Ende (Teil 3)“ weiterlesen

Dieses Blog ist am Ende (Teil 2)

Gestern habe ich hier dargelegt, warum dieses Blog an einem Scheideweg angekommen ist. Das CMS, das ich verwende, wurde offiziell für tot erklärt. Es kann zwar noch ein bisschen weitergehen – aber nicht mehr allzu lange. Ich muss mir Gedanken machen, ob ich auch mein Blog hier einfach sterben lasse – oder welche Alternativen es gäbe. Das mache ich, wie es sich für einen richtigen Blogger gehört, öffentlich. Und ihr dürft gerne mitdiskutieren. Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen und Anregungen. Ich weiss, dass viele von euch sich besser mit Content-Management-Systemen, Webdesign und diesen Dingen auskennen, als ich das tue – und ich darum einiges lernen kann, was meine Optionen angeht. Darum lasst es mich via Kommentare wissen, wenn euch etwas einfällt, woran ich nicht gedacht habe.

181011-seehofer.jpg
Migration sei die Mutter aller Probleme, hat er gesagt. In diesem speziellen Fall hat er noch nicht einmal Unrecht. (Bild: Michael Panse mit Parteitag (43)/Flickr.com, CC BY-ND 2.0)

Also, ich werde an dieser Stelle die Möglichkeiten einer Migration erörtern. Denn damit wären alle Probleme gelöst: Alle Inhalte wandern von Flatpress in ein neues CMS und fertig. Ich mache weiter wie gehabt – bis ich an Altersschwäche von meinem Blogger-Hocker falle.

Doch geht das wirklich so einfach? Zweifel sind angebracht, weil Content-Management-Systeme sehr oft Silos sind: Man bekommt Inhalte, wenn sie einmal drinstecken, kaum mehr heraus – jedenfalls nicht so, dass man sie andernorts einfach weiterverwenden könnte. Und 2100 Beiträge von Hand transferieren – das kommt nicht in Frage.
„Dieses Blog ist am Ende (Teil 2)“ weiterlesen

Dieses Blog ist am Ende (Teil 1)

Eine Entscheidung, das ich schon seit langem vor mir herschiebe, ist die Zukunft dieses Blogs hier. Denn ich habe ein Problem. Ein technisches, um genau zu sein. Wie ich zum fünften Geburtstag beschrieben habe, war es vor allem Neugierde, die mich dazu gebracht hat, das Blog aufzusetzen. Die Ausgangslage war, dass mein Hoster damals kein MySQL angeboten hat und ich die Sache nur als kleines Experiment betrachtet habe. Das hatte zur Folge, dass WordPress keine Option war, weil man dafür zwingend eine Datenbankanbindung braucht. Und ein Wechsel des Hosters erschien mir wegen dieses kleinen Experiments zu aufwändig.

181010-dead-end-574650.jpg
Hier geht es nicht mehr weiter. (Bild: HomeMaker/Pixabay, CC0)

Ich habe mich daher für Flatpress entschieden: Das ist ein Content Management System, das ähnlich wie WordPress funktioniert, die Inhalte aber mit simplen Textdateien in einer Ordnerstruktur im Dateisystem speichert. Das ist nicht per se falsch, im Gegenteil: Es ist unkompliziert und leichtfüssig. Und im Vergleich zu Flatpress ist WordPress ein echter Moloch.

Aber es ist unübersehbar, dass Flatpress ein Nischendasein fristet. „Dieses Blog ist am Ende (Teil 1)“ weiterlesen

In eigener Sache

Erholt und gestärkt von meinen Ferien in Island hatte ich nun Zeit, mich mal wieder einer unendlichen Geschichte zu widmen, nämlich der Aktualisierung dieses Blogs. Es gibt nun eine nette «Artikel bookmarken»-Schaltfläche am Ende jedes Artikels, die ihr bitte flessig benutzt! (Es gibt bei seitzeichen.de eine Statistik: Ich sehe also sofort, ob ihr das tut oder nicht! ;-)). Weil es diesen neuen Button gibt, habe ich die «Blog merken»-Sektion in der Navigation entschlackt. Das Resultat versetzt mich in Begeisterung!

Trolle Ferien

Nein, kein Schreibfehler. Wir waren im Land der Geysire, Gletscher, Vulkane, Wale, Schafsköpfe, Wasserfälle, Elfen und Trolle: In Island. Das war eine schöne Ferienwoche, von der demnächst einige Fotos in der Galerie berichten werden. Das Highlight für mich war das gehaltene Walversprechen: Wir versprachen uns von der Fahrt aufs Meer viele schöne Bilder und beeindruckende Begegnungen mit den Meeressäugern und beides ist eingetroffen. Ein berührendes Erlebnis. Und wo ich nach dem Wal- und dem “Was haben Sie zu vertrollen?”-Kalauer die Latte schon auf das wenig anspruchsvolle “Ich bin in den Ferien”-Niveau abgesenkt habe, hier auch noch das letzte von Matthias’ Islandsprichworten: “Wie du mir, so Geysir!”
dsc10770.jpg
„Trolle Ferien“ weiterlesen

Happy birthday Clickomania!

Ten years ago! At the end of 1997, I released the first version of the game:

Back.JPG

So, a moment to celebrate! And please, celebrate with me! Use the comments to present your compliments to the guest of honor. Tell me there when you have started to play the game, if you still play or if you have stopped (tell me why and when, if you like) and what you still like about the game (or not…).

And lets clink glasses for the next ten years of happy clicking!