Tricks für den Automator und Snow Leopard

Ich bin noch nicht dazu gekommen, mich darüber auszulassen, welches denn nun die gelungenste Neuerung in Snow Leopard ist, meiner bescheidenen Meinung nach.
Das ist nämlich nicht QuickTime X und nicht Grand Central Dispatch, sondern das Dienstmenü. Es steckt in dem Menü, das den Namen des gerade aktiven Programms trägt und es bietet kontextsensitive Befehle an. Es erlaubt, einen markierten Text als E-Mail zu schicken, als Notiz abzulegen oder als Suchbegriff an Spotlight oder Google zu schicken. Das finde ich seit jeher praktisch. Nun kann man via Dienste auf Automator zugreifen.
Das klingt auf den ersten Blick nicht spektakulär. Wenn man nachforscht, entdeckt man enorme Rationalisierungspotenziale. „Tricks für den Automator und Snow Leopard“ weiterlesen

Schneller googeln und bingen geht nicht

Welches ist der schnellste Weg, in Firefox eine Suche zu starten? Klar, via Suchfenster, das man am besten mit der Tastenkombination Ctrl + k anspringt.
Das funktioniert gut, solange man nicht die Suchmaschine wechseln will. Wenn als Suchmaschine Google eingestellt ist, man, aus welchem Grund auch immer, etwas «bingen» – oder auf Wiki nachschlagen – will, ist dieser Weg nicht sehr effizient. Man muss erst über das Dropdown-Menü auf die passende Suchmaschine umschalten, dann den Begriff eingeben und die Suche starten.
Folgender Trick hilft, hier einige wertvolle Sekunden einzusparen: Man klicke im Dropdown-Feld des Firefox-Suchfeldes auf Suchmaschinen verwalten. Im Dialog gibt es nun die Möglichkeit, für jede Suchmaschine ein Schlüsselwort zu erfassen:
090824_schmaschinen-schluesselwoerter.jpg
Das sollte man tun, wobei ich empfehle, diese möglichst kurz zu halten. Also zum Beispiel g für Google, b für Bing, w für Wikipedia und wa für Wolfram-Alpha.
„Schneller googeln und bingen geht nicht“ weiterlesen

Gut versteckte Webbeute

Ich gehöre zu denen, die recht häufig Webseiten archivieren. Wobei ich damit meine, dass ich in Firefox den Befehl Datei > Speichern unter betätige und die Seite dann in einem Verzeichnis in der Festplatte verräume. Das ist zwar aufwändiger als das Anlegen eines Lesezeichens. Aber es hat den unschlagbaren Vorteil, dass die Informationen greifbar bleiben, auch wenn es dem Urheber des Artikels gefallen sollte, diesen vom Netz zu nehmen oder irgendwohin zu verschieben, wo ihn niemand mehr findet.

Bislang habe ich in Firefox als Dateityp «Websteite komplett» gewählt und die lokale Datei dann von meinem Progrämmchen HTML Stripper durch die Mangel drehen lassen. Nun habe ich aber die überaus nützliche Erweiterung Mozilla Archive Format entdeckt. „Gut versteckte Webbeute“ weiterlesen

Wer mit wem in der Softwarefamilie

«Wussten Sie, dass InDesign zur Indesign-Produktfamilie gehört?»
080929adobe.png
Shocking news! Hat wieder einer keinen Gummi benutzt? Wenn ja, wie muss man sich das bildlich vorstellen? Irgendwie denkt man unwillkürlich an künstliche Befruchtung bzw. In-Vitro-Fertilisation. Oder Selbstbestäubung gar? Und was würde die selige Oma bloss dazu sagen? „Wer mit wem in der Softwarefamilie“ weiterlesen

VBA… adé!

Gemäss Rücksprache mit Microsoft kann im Office:mac 2008 wirklich kein Makro geschrieben werden. Die User die diese Funktion nutzen wollen, müssen die Version Office:mac 2004 benutzen.

Diese Information erhalte ich von der Pressefrau von Microsoft. Ich habe dort nachgefragt, weil ein Leser von mir wissen wollte, was denn die Meldung hier zu bedeuten hat:
080919_vba-makros.jpg
Also da glaubt man, alles gesehen zu haben, aber das haut mich nun doch aus den Socken. „VBA… adé!“ weiterlesen

Verstopfte Röhren und andere Chrome-Geheimnisse

Vorsicht, das ist ein absolutes Geek-Posting! Eine nette und nützliche Funktion in Chrome ist, über die Eingabe about: in der Adresszeile Statusinformationen abrufen zu können. Eine Liste der vorhandenen About-Seitenhabe ich bei lifehacker.com gefunden:

about:memory

zeigt den Speicherbedarf von Chrome an. Wenn andere Browser, namentlich der Internet Explorer oder Firefox laufen, dann werden auch die in der Liste berücksichtigt. Wobei das nicht heisst, dass man die Speichernutzung vergleichen könnte – dazu müssten in allen Browsern die gleichen Bedingungen herrschen und insbesondere die gleichen Seiten geladen sein.

about:crash

simuliert die Absturz-Fehlermeldung. „Verstopfte Röhren und andere Chrome-Geheimnisse“ weiterlesen

Googles chromatische Aberration

Also, Google hat nun auch einen Browser. Chrome heisst er, wendig ist er, und er kann sich durchaus sehen lassen. Und bloggen kann man damit auch.
Und natürlich stellt mich Chrome vor die Frage: Umsteigen oder nicht? Die Antwort ist ein klares Jein. Ich bin bekennender Firefox-Fan und werde meinem Lieblingsbrowser nicht so ohne weiteres untreu werden. Zumal ich im Mozilla-Store für teure £ 32.50 (plus Versand und Zoll) das Firefox Highland Bay Fleece erstanden habe und mich schon auf die kälteren Tage freue, weil ich dann wieder damit herumstolzieren können werde. „Googles chromatische Aberration“ weiterlesen

Der neueste Wurf traut sich aus dem Bau

Firefox 3 ist da und das ist mir doch an dieser Stelle eine Lobeshymne wert. Nachdem der Download gestern erst nach mehreren Anläufen geklappt hat – zum Glück hat er geklappt, denn bei völlig zusammengebrochenen Servern wäre der gross angekündigte Download-Day für die Mozilla-Stiftung zur Blamage geraten –, würde ich die neue Version nicht mehr hergeben wollen.
Firefox 3 hat vieles richtig gemacht, was Microsoft mit dem Internet Explorer 7 falsch gemacht hat: Man sieht der Oberfläche an, dass es sich um eine neue Version handelt. Die Umgestaltung der Bedienelemente ist aber moderat genug, dass man sich sofort heimisch fühlt. Microsoft hingegen neigt in letzter Zeit zu radikalen Änderungen an gewohnten Interfaces: Das beste Beispiel dafür ist natürlich Office 2007. Die Multifunktionsleiste dürfte, so schätze ich, eines der besten Argumente für Lotus Symphony sein. „Der neueste Wurf traut sich aus dem Bau“ weiterlesen