Die Alternative fürs Mac-Land

Äh, der Titel weckt womöglich falsche Erwartungen oder bringt vielleicht sogar das ganze Posting zum Entgleisen. Jedenfalls zur Klärung vorneweg:  Es geht nicht um eine populistische Strömung, die zum Ziel hat, am Mac den Rechtsklick einzuführen – denn beim Mac gibt es bekanntlich nur den Linksklick mit gedrückter Control-Taste, was einfach nicht das Wahre ist. Und es geht auch nicht darum, Euro-Zeichen von der Tastatur zu verbannen oder um die Frage, ob die USB-C-Anschlüsse auf der rechten Seite des Geräts aufrechter ihren Dienst verrichten als die linksversifften Buchsen links. Das wäre schliesslich alles ziemlich lächerlich.

Nein, es geht um die Alt-Taste des Mac, die hochoffiziell Option key oder zu Deutsch Wahltaste heisst – aber mit der Bezeichnung wäre diesem Beitrag eine lahme Einstiegs-Pointe verwehrt geblieben. Jedenfalls ist die Alt– bzw. Option-Taste überaus nützlich, weil sie an vielen Ecken und Enden des Betriebssystems versteckte Befehle zum Vorschein bringt. Hier erst eine Übersicht zum Finder. Dort gibt es bei gedrückter Alt-Taste andere Befehle im Menü: „Die Alternative fürs Mac-Land“ weiterlesen

So geht die Fotografie den Bach hinunter

Bei (der übrigens sehr empfehlenswerten) Foto-Site Petapixel habe ich neulich einen Beitrag über ein Ding namens Exposure Calculator gefunden. Er setzt bei einem interessanten Phänomen an. Nämlich bei der Tatsache, dass immer mehr Fotografen mit «Exposure» bezahlt werden.

Die exposure hat in dem Fall nichts mit der fotografischen Belichtung zu tun (obwohl es dafür natürlich auch Webanwendungen gibt). Nein, in Deutsch würde man das wahrscheinlich «Publicity» nennen, obwohl das auch nicht wirklich ein deutsches Wort ist. Aber mit «Öffentlichkeit» kommt man der Sache auch einigermassen nahe.

Also, das funktioniert so: Ein Auftraggeber hätte gerne ein Foto, möchte dafür aber kein Geld bezahlen. Stattdessen bietet er «Öffentlichkeit» an: «Wir werden dein Foto einem grossen Publikum zugänglich machen.» Der Fotograf steigert seinen Bekanntheitsgrad, baut sich einen Ruf auf. Das hilft  dabei, Aufträge an Land zu ziehen, die dann auch wirklich bezahlt werden – in echtem Geld.

Das ist kein seltenes Phänomen. „So geht die Fotografie den Bach hinunter“ weiterlesen

Pseudo-Fortschritt bei Windows

Microsoft ergänzt das altbewährte Snipping Tool durch ein Ding namens Ausschneiden und skizzieren, das es bislang als separate App im Windows Store gab. Das soll den Umgang mit Bildschirmfotos (Denglisch: Screenshots) verbessern. Zum Schicksal des Snipping Tools gibt es widersprüchliche Angaben. Erst hiess es, es würde verschwinden. Hier heisst es folgendes:

Currently, we are not planning to remove the Snipping Tool in the next update to Windows 10 and the consolidation work underway will be a feedback and data-driven decision.

Das Snipping Tool wird nicht sofort verschwinden. Ob es erhalten bleiben wird, hängt von den Rückmeldungen der Leute ab. Und davon, ob die Telemetrie-Daten zeigen, dass die Leute es weiterhin benutzen.

Für die allermeisten Windows-Nutzer dürfte die Frage annähernd irrelevant sein. Für mich ist sie es nicht, weil ich es sehr häufig mit Screenshots zu tun habe, Ich fabriziere sie als Tech-Journalist und als Blogger. Ich bin von der Neuerung somit persönlich betroffen – und ich nehme sie auch ein bisschen persönlich.

Darum hier das gewünschte Feedback zu Handen von Microsoft. In einem Satz: Die neue App ist ein Rohrkrepierer. „Pseudo-Fortschritt bei Windows“ weiterlesen

Netflix, das ist eine Frechheit!

Wir haben seit Ende des letzten Jahres einen smarten, etwas blöden Fernseher, der auch 4k kann. Darum hatten wir für ein paar Monate auch die entsprechende Netflix-Ausbaustufe abonniert. Das heisst Premium und unterstützt auch das Streaming auf vier Geräte. Das brauchen wir allerdings nicht. Wir schauen normalerweise zusammen Netflix, sodass an sich sogar die Nutzung von zwei Streams parallel beim Standard-Abo nett, aber nicht zwingend ist.

Nun haben wir wieder auf das Standard-Abo zurückgewechselt. Erstens gibt es zu wenige Inhalte in 4k bzw. UHD, dass sich der Aufpreis wirklich lohnen würde.

Zweitens langt Netflix beim Premium-Abo ziemlich hin – und demnächst wird es noch teurer. „Netflix, das ist eine Frechheit!“ weiterlesen

Instagram (und Chasperli) in die Schranken weisen

iOS 12 hat die Funktion der Bildschirmzeit eingeführt (siehe iOS 12 nervt ein bisschen weniger). Die rechnet einem akribisch vor, mit welchen unsinnigen Apps man tagein tagaus seine Zeit verschwendet. Wie man diese Funktion findet und ob man sie nutzt, bleibt jedem selbst überlassen.
Was mich angeht, verspüre ich nicht das Bedürfnis, mich von einer Smartphone-Sucht zu befreien oder mich weniger vom Handy bestimmen zu lassen. Aber ich habe durchaus schon gewisse Konsequenzen gezogen. So habe ich die beiden Apps Toon Blast (Zu bärchenmässig, aber sonst voll iO) und Angry Birds Blast (Wer hat hier von wem abgekupfert?) von meinen Geräten verbannt, weil sie in der Statistik durch einen inadäquat hohen Zeitbedarf aufgefallen waren.

Die Funktion der Bildschirmzeit hat somit durchaus ihre Berechtigung, auch wenn ich finde, dass es auch charmanter geht. Meine Lieblings-App zur Selbstkontrolle ist Forest. Ich habe sie ausführlich im Beitrag Bäume pflanzen statt Facebook klicken vorgestellt.

Etwas hat mich allerdings seit jeher an Bildschirmzeit irritiert: „Instagram (und Chasperli) in die Schranken weisen“ weiterlesen

Wie man ein grosses Manko von iOS ausbügelt

Copied ist eine praktische App, mit der man am iPhone und iPad Inhalte via Zwischenablage wunschgemäss aufbereitet.

Kann ich mit dem iPad genauso speditiv arbeiten wie mit einem Laptop oder einem Desktop-Computer? Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Die Antwort war hier ein krachendes Nein. Das liegt natürlich nicht am iPad selbst. Wie Apple gerne betont, sind die iPads leistungsfähiger als der durchschnittliche PC. Die Einschränkungen liegen bei iOS, dem Betriebssystem. Es schränkt die Möglichkeiten, wie Apps miteinander interagieren, für meinen Geschmack viel zu sehr ein.

Es gibt Limiten beim Multitasking und beim Dateisystem. Und bei der Zwischenablage. Bei Windows und Mac kann man Clipboard-Manager einsetzen, die zum Beispiel den Inhalt der Zwischenablage automatisch archivieren, damit man nicht nur auf den letzten, sondern auch auf vorherige Einträge zugreifen kann. Windows 10 macht das inzwischen sogar standardmässig, inklusive Synchronisation mit anderen Geräten via Cloud. „Wie man ein grosses Manko von iOS ausbügelt“ weiterlesen

Im freien Netz diskutieren, nicht bei Facebook

Im Beitrag Facebook ist ein schwarzes Loch habe ich mich darüber ausgelassen, dass Facebook Debatten monopolisiert und in einem Datensilo verschwinden lässt. Die Diskussionsbeiträge verschwinden auf einer Plattform, wo man sie nur schwer wiederfindet. Mein Vorschlag war, die Diskussion nicht bei Facebook zu führen, sondern über die Kommentarfunktion bei den Primärqullen.

Nun gibt es natürlich viele Websites, die keine Kommentarfunktion haben und über die man dementsprechend überhaupt nur auf Facebook diskutieren kann. Und es gibt auch Fälle, wo man eine solche Diskussion nicht öffentlich, sondern in einem eingeschränkten Kreis führen möchte. Das ist, wie ich beklagt habe, sehr oft sehr schade, weil nicht alle von dieser Diskussion profitieren und die Diskussion überhaupt nur für einen eingeschränkten Kreis ersichtlich ist.

Aber natürlich gibt es legitime Gründe dafür. „Im freien Netz diskutieren, nicht bei Facebook“ weiterlesen

Echte und vermeintliche Gefahren von 5G

Neulich war ich in der Stadtbibliothek Winterthur. Dort gibt es auch einen Ständer, bei dem Faltblätter, Postkarten und ähnliche Dinge aufliegen. An diesem ist mir ein Pamphlet mit einem sehr unheilvollen Titel aufgefallen: «5G-Monster schlägt zu!» Und am Rand: «Kriegserklärung an die Menschheit?!»

Die Mobilmachung gegen 5G findet nicht nur mittels Youtube-Videos, sondern auch mit Flyern statt, mit denen selbst unschuldige Bibliothekenregale nicht verschont werden? Irgendjemand scheint hier eine tiefgehende Antipathie gegen Datenfunkwellen in sich zu spüren.

Die Argumente im Flyer bewegen sich zwischen unhaltbar und Panikmache. Sie sind schon allein deswegen unsinnig, weil selbst das gierigste Telekomunternehmen – die hinter dieser «Kriegserklärung an die Menschheit» stecken – keine Technologie einsetzen wird, die innert weniger Jahren einen Grossteil der Kundschaft eliminiert. Aber egal, mit Logik muss man der Zielgruppe dieses Flyers und den Urhebern nicht kommen.

Mein erster Impuls war, mich aufzuregen und lauthals zu erklären, wie falsch es sei, dass solche Flyer an Orten wie der Stadtbibliothek aufliegen. „Echte und vermeintliche Gefahren von 5G“ weiterlesen

Infografiken nach dem Baukasten-Prinzip

Heute ist Piktochart.com besprechungsmässig an der Reihe: Eine Webanwendung für Geschäftsgrafiken. Das ist offensichtlich ein Bedürfnis. Die Leute fühlen sich von Adobe Illustrator in­ti­mi­die­rt. Und sie wollen auch kein CorelDraw installieren. (Obwohl es das noch gäbe.)

Nein, die Leute wollen einen Webdienst haben, der ihnen verspricht, dank fortschrittlicher Technik seien auch anspruchsvolle gestalterische Aufgaben ein Klacks. Da wundert es nicht, dass es inzwischen einige solcher Webdienste gibt. Allein für dieses Blog hier habe ich Venngage.com, Design Evo, logojoy.com und Canva getestet.

Der Trick ist jeweils der gleiche: Man muss nicht auf der grünen Wiese bzw. mit dem leeren Blatt anfangen, sich eine Gestaltungsidee aus dem Kreuz leiern und diese nach allen Regeln der Kunst umsetzen. Nein: „Infografiken nach dem Baukasten-Prinzip“ weiterlesen

Facebook ist ein schwarzes Loch

Ein schwarzes Loch im All krümmt die Raumzeit und wirkt mit brutalen Gravitationskräften auf die Umgebung, sodass sogar das Licht absorbiert wird. Das erinnert mich an Facebook. Es gibt immer weniger Inhalte im Netz, die dieser Plattform entkommen können. Facebook absorbiert 4 Petabyte Daten jeden Tag, habe ich neulich gelesen.

4 Petabyte sind ziemlich viel. Um diese Datenmenge zu speichern, bräuchte man Tausend 4-TB-Festplatten. Und das jeden Tag, und ohne dass man ein Backup davon hätte. Andererseits: Braucht man von Facebook-Daten wirklich ein Backup?

Aber das ist nicht der Punkt. Mir geht es darum, dass ich vermute, dass ungefähr die gleiche Datenmenge auch entstehen würde, wenn es Facebook nicht gäbe. Nur würde sie nicht in Zuckerbergs schwarzem Loch verschwinden, sondern im freien Internet flottieren: Auf News-Websites, in Internetforen, bei kleineren Social-Media-Plattformen, in Blogs und wo auch immer.

Ein gutes Beispiel dafür sind Kommentare. Ich sehe es bei befreundeten Bloggern und den News-Websites: Die Diskussion zu einem Blogbeitrag findet sehr oft bei Facebook oder manchmal auch auf Twitter statt – nicht auf der Ursprungs-Plattform.

Das ist aus mehreren Gründen ärgerlich: „Facebook ist ein schwarzes Loch“ weiterlesen