Die kleinen, umso nützlicheren Neuerungen in iOS 16

Zehn Tipps zum neuen iPhone-Betriebs­sys­tem: Das sind die Verbes­serungen, die Apple nicht an die grosse Glocke hängt, die aber überaus prak­tisch sind.

Im Beitrag Das neue iPhone-Betriebssystem erfreut und verwirrt habe ich die grossen und wichtigen Neuerungen in iOS 16 vorgestellt. Wie üblich gibt es auch kleine Verbesserungen, die es wert sind, erwähnt zu werden – und die oft genug mehr Alltagsnutzen haben als die Funktionen, die Apple ins Scheinwerferlicht stellt.

Das könnte auch bei iOS 16 der Fall sein. Jedenfalls sind das meine Tipps:c „Die kleinen, umso nützlicheren Neuerungen in iOS 16“ weiterlesen

Das «Ton»-Menü des Mac entrümpeln

Beim Mac kann es passieren, dass sich über die Zeit unnötige virtuelle Audiogeräte ansammeln, die Probleme bei der Klangausgabe verursachen. Wie man wieder für Ordnung schafft.

Jeder Windows-Nutzer kennt das Problem: Softwareprogramme nehmen bei der Installation ungefragt Änderungen vor. Nicht nur das: Entfernt man die Software wieder, dann bleiben diese Änderungen bestehen, was zur Folge hat, dass Menüs unübersichtlicher und das System immer träger wird.

Beim Mac ist dieses Problem zum Glück weniger virulent: Die meisten Programme sind weniger invasiv und lassen sich ohne Rückstände entfernen. Es gibt allerdings auch beim Mac einige Ausnahmen von dieser Regel. Und eine Ausnahme betrifft die virtuellen Audiogeräte. „Das «Ton»-Menü des Mac entrümpeln“ weiterlesen

Wie man Internetadressen richtig teilt

URLs erhalten oft viel mehr, als nötig wäre: Informationen über die Herkunft eines Links und Tracking-Methoden. Darum lohnt es sich, Links vor dem Teilen von jeglichem Ballast zu befreien.

Der Titel dieses Blogposts sorgt womöglich für Stirnrunzeln: Die Frage liegt auf der Hand: Wo sollte beim Teilen von Internetadressen überhaupt ein Problem liegen? Man nimmt die Adresse und teilt sie. Ende der Geschichte.

Leider ist es – wie häufiger im Leben – nicht ganz so einfach. Denn viele Internetadressen beinhalten nicht nur die Angabe, wo eine bestimmte Information im World Wide Web aufzufinden ist. Nein, es werden auch Tracking-Informationen hinzugefügt. Die haben den Zweck, dem Betreiber einer Website aufzuzeigen, woher ein Link stammt und wie er sich (allenfalls) viral durchs Netz verbreitet.

Ob das legitim ist oder nicht, darauf werde ich am Ende des Beitrags eingehen. Hier geht es erst einmal um die Selbstbestimmung von uns Nutzern: „Wie man Internetadressen richtig teilt“ weiterlesen

Wenn fette Apps sich gegenseitig auf die Füsse treten

Was tun, wenn iPhone-Apps beim Start ewig lang hängen­blei­ben oder auch abstür­zen? Eine Aus­lege­ord­nung, woran es liegen könnte – und was tun (oder nicht tun) kann.

Ich hatte es am iPhone mit einem lästigen Problem zu tun: Einige der Apps – nicht alle, aber eine Handvoll – haben sehr lange für den Start gebraucht oder sind hängen geblieben.

Natürlich habe ich versucht herauszufinden, was die Ursache sein könnte und wie man dieses im Alltag massiv störende Problem behebt. Um falschen Erwartungen vorzubeugen, gleich vorneweg das Eingeständnis, dass ich die Ursache nicht eindeutig ermitteln konnte. Ich habe klare Verdachtsmomente, aber zu meinem Bedauern kein Patentrezept für iOS-Nutzer, die von Apps mit Startschwierigkeiten betroffen sind.

Es gibt zum Glück auch eine gute Nachricht: Ich darf vermelden, dass sich das Problem von allein gelöst hat. Es war zwar hartnäckig und ist zwischenzeitlich Zeit zurückgekehrt. Aber es gibt klare Anzeichen, dass sich dieses Problem aussitzen lässt. „Wenn fette Apps sich gegenseitig auf die Füsse treten“ weiterlesen

Eine Podcast-App für Windows

Wer seine Podcasts unter Win­dows anhören möchte, der kommt mit Fluent Cast auf seine Rech­nung – ein kos­ten­lo­ser Pod­cat­cher mit den wichtigen Grund­funk­tio­nen.

Windows kann von Haus aus nichts mit Podcasts anfangen. Das ist eine verpasste Chance für die Medienwiedergabe-App, die Microsoft bei Windows 11 eingeführt hat. Die spielt lokale Musikdateien und Videos ab, mehr aber leider nicht.

Auch im Microsoft Store waren die Podcasts bislang kein grosses Thema. Doch die Lage hat sich gebessert: „Eine Podcast-App für Windows“ weiterlesen

Wie Facebook und Instagram uns Nutzer entmündigt haben

Die Social-Media-Platt­formen verändern sich rasant: Mark Zucker­berg und Meta nehmen uns Unsern die Kontrolle über unsere Feeds.

Die Veränderungen bei Facebook und Instagram sind unübersehbar. Erstens fällt die brutale Menge an Werbung auf, die inzwischen über diese Plattformen ausgespielt werden.

Und natürlich, ich verstehe, dass Mark Zuckerberg sie nicht zum Spass betreibt, sondern, um Geld zu verdienen. Aber es ist eine Frage des Masses. Das ist nicht mehr gewahrt, wenn jeder dritte Beitrag aus einer Anzeige besteht.

Immerhin, es gibt eine Möglichkeit, Gegensteuer zu geben: „Wie Facebook und Instagram uns Nutzer entmündigt haben“ weiterlesen

Der neue Arc-Browser in einem ersten Augenschein

Der Arc-Browser tritt an, das Rad neu zu erfinden und Chrome, Safari, Edge und Firefox in den Schat­ten zu stellen. Ein erster Test zeigt: In vielen Be­reichen erfüllt der Neu­ling seine An­sprüche – in anderen leider nicht.

Kann man den Browser neu erfinden? Neulich bin ich einem Unternehmen begegnet, das genau diese Behauptung aufstellt. Es ist The Browser Company aus New York, die mit 17 Millionen US-Dollar und der Unterstützung von, Zitat, Gründern von Instagram, Stripe, Twitter, Zoom, Figma und LinkedIn diesen Beweis antreten will.

Und zwar mit dem Arc-Browser, den es bislang noch nicht öffentlich gibt, den man aber auf Einladung hin testen kann.

Ich habe vor einiger Zeit meine E-Mail-Adresse deponiert und nun eine Einladung erhalten, den neuen Browser zu testen, den es erst einmal für den Mac gibt.

… womit wir auch schon bei meinem ersten Kritikpunkt angelangt sind: „Der neue Arc-Browser in einem ersten Augenschein“ weiterlesen

Die beste versteckte Neuerung in Windows 11

Mit den «Live Captions» ver­schrift­licht Windows 11 gespro­chene Sprache, egal aus welcher Quelle. Das funk­tio­niert unter guten Bedin­gungen ganz pas­sabel – bislang leider aber erst auf Eng­lisch.

Neulich habe ich die wichtigsten Funktionen vorgestellt, die bei Windows 11 über das 22H2-Update Einzug halten werden. Microsoft wird diese Aktualisierung in den kommenden Wochen ausliefern.

Eine nützliche Neuerung habe ich ausgespart, damit ich sie hier separat besprechen kann. Das sind die Live Captions, also Untertitel in Echtzeit. (Der deutsche Name ist nicht sonderlich passend, da die Titel nicht unbedingt am unteren Rand des Bildschirms angezeigt werden müssen, sondern frei positionierbar sind. Aber dazu komme ich noch.)

Diese Funktion verschriftlicht den gesamten gesprochenen Text, der von Windows wiedergegeben wird. Die Quelle ist gleichgültig: „Die beste versteckte Neuerung in Windows 11“ weiterlesen

Zwischen digitaler Erotikfantasie und und KI-Albträumen

Stable Diffu­sion, Dall·e 2, Craiyon, Art­breeder und Starryai im Vergleich: Welche der KIs, die Text­vorga­ben in Bilder umsetzen, vermag zu über­zeugen, dass sie kreativ sein kann?

Es gebe eine «Text-zu-Bild-Revolution», kann man in den Medien lesen. Es gibt diese künstlichen Intelligenzen, die aus kurzen Textvorgaben Bilder generieren – und damit verblüffen, irritieren und Illustratoren in Angst und Schrecken versetzen.

Für die Tamedia habe ich vor einiger Zeit Dall-e mini vorgestellt; ein solches System, das inzwischen Craiyon heisst. Ich wollte wissen, wie es sich im Vergleich mit anderen Systemen seiner Art schlägt – denn davon sind in letzter Zeit einige aufgetaucht. In meinem Vergleich kommen nebst Craiyon auch Artbreeder und Starryai zum Zug. Und natürlich Stable Diffusion¹. Nachtrag: Und nachträglich habe ich die Resultate von Dall·e 2 ergänzt, die ich von Manuel erhalten habe. Danke dafür!

Das hat sich Stable Diffusion zum Stichwort «Digital Artist» ausgedacht.

Dieses Stable Diffusion ist auch der Grund, weswegen sich ein solcher Vergleich gerade jetzt aufdrängt: Es hat die Karten neu gemischt, behaupten die Medien.

Diese Software unterscheidet sich von den Konkurrenten, weil sie eine freie Lizenz hat und Open-Source ist. Man kann sie herunterladen und selbst betreiben – und damit auch einen Blick hinter die Kulissen riskieren. „Zwischen digitaler Erotikfantasie und und KI-Albträumen“ weiterlesen

Der Trick für maximalen Youtube-Komfort

Eine Browser-Erwei­terung stattet Youtube mit diver­sen tollen Zusatz­funk­tionen aus. Der (konfi­gurier­bare) Werbe­blocker ist nur eines von vielen Features, das man bald nicht mehr missen mag.

Youtube ist jene einstmals sympathische Videoplattform, deren Hauptzweck es inzwischen zu sein scheint, uns Nutzerinnen ein Premium-Abo anzudrehen. Zu diesem Zweck muss man vor manchen Darbietungen nicht nur eine Pre-roll, sondern sogar zwei oder drei Werbespots ansehen. Auch die Unterbrecherwerbung ist selbst bei kurzen Videos kein Tabu mehr. Man muss schon froh sein, wenn Youtube es schafft, den disruptiven Spot nicht mitten in einem Satz zu platzieren, sodass man den Faden nicht gänzlich verliert.

Das ist so nervig, dass ich mich nach einem Werbeblocker für Youtube umgesehen habe und fündig geworden bin: „Der Trick für maximalen Youtube-Komfort“ weiterlesen