Dem iPhone unters Röckchen schauen

Phone Disk erlaubt es, ein iOS-Gerät als externes Speichermedium zu nutzen. Und es gewährt Zugriff auf die Daten des Apple Mobilgeräts – und zwar ohne Jailbreak.

Aus Walter Isaacsons Biografie von Steve Jobs weiss man, wie wichtig es dem Apple-Gründer war, den Benutzern den Zugang zu den Interna der Apple-Geräte zu verwehren. Die User sollten ihre Nase gefälligst nicht in den Apple Macintosh oder das iPhone stecken. Auch bei iOS ist der Software-«Untergrund» nicht zugänglich – weder sieht man jemals etwas vom Dateisystem auf dem iOS-Gerät, noch kann man dort irgend etwas von Hand verändern.

Dabei gäbe es durchaus Anwendungszwecke – und sollte es nur die Befriedigung der Neugierde sein. Für diesen Zweck hält die Softwareschmiede Macroplant aus Louisiana ein Programm namens Phone Disk bereit: Es lädt das iPhone, iPad oder den iPod als Volume auf dem Schreibtisch von Mac OS X oder im Windows-Explorer.

120207-phonedisk01.jpg
Direkter Zugriff via Finder bzw. Windows-Explorer auf die Mediendaten des iOS-Geräts.

Das iOS-Gerät als Speichermedium (miss-)brauchen
Das kennt man noch vom Festplattenmodus, der bei älteren iPod-Modellen noch vorhanden war. Das eröffnet direkten Zugang zu den Fotos oder dem Fotostream. Es eröffnet die Möglichkeit, das Gerät als Speichermedium zu (miss-)brauchen. Und es ist auch möglich, Konfigurationsdateien einzusehen oder zu verändern – wobei man von letzterem die Finger lassen sollte, wenn man nicht ganz genau weiss, was man tut.

Zugänglich ist allerdings nur der Medienteil des Dateisystems: Fotos, gekaufte Musik, Filme und Podcasts. Im Dateisystem des iOS-Geräts sind unter Recordings beispielsweise die mit dem Gerät aufgezeichneten Gesprächsnotizen verfügbar. Diese lassen sich so ohne Synchronisation vom Gerät kopieren, was durchaus nützlich sein kann. Es wäre auch möglich, gekaufte Songs, die verloren gegangen sind, dort aufzustöbern (allerdings darf man die inzwischen nun auch mehrfach herunterladen). Wenn das iOS-Gerät einem Jailbreak unterzogen wurde, steht der ganze Inhalt des Dateisystems zur Verfügung – wobei wir empfehlen, keinen Jailbreak durchzuführen, da dies die Sicherheit des Systems kompromittiert.

120207-phonedisk02.jpg
Über das Menü lassen sich die Datenverzeichnisse der installierten Apps laden und verändern.

App-Daten sichern und verändern
Der eigentlich spannendste Befehl steht – auch ohne Jailbreak – am Computer über das Icon von Phone Disk zur Verfügung, das bei Mac OS X in der Menüleiste steckt. Dort kann man sein iOS-Gerät auswählen und über Change Connection Root das Dokumentenverzeichnis einer der installierten Apps öffnen. Das kann für allerhand Dinge nützlich sein – aufdrängen tun sich aber beispielsweise Spiele, bei denen man einen besonders eindrücklichen Spielstand sichern möchte. Es wären auch Veränderungen möglich – was bei Games aber einem Betrug gleichkäme und daher sehr verwerflich wäre!

Eine sinnvolle Anwendung wäre auch, die Daten von der App eines iOS-Geräts auf ein anderes zu übertragen, auch wenn diese keine iCloud-Synchronisation bieten. Beispiel: Man hat mit Big Bad Sudoku Book einen sensationellen Highscore erzielt, als man am iPod Touch spielte und möchte darauf am iPhone aufbauen – dann lässt sich das per Phone Disk tatsächlich bewerkstelligen.

Phone Disk funktioniert mit dem iPhone, dem iPod Touch und dem iPad. Man benötigt Mac OS X 10.5 oder neuer mit Intel-Prozessor. Bei Windows kann XP, Vista oder Windows 7 verwendet werden. Die Software kostet rund 19 Franken (20 US-Dollar).

macroplant.com/phonedisk

Autor: Matthias

Diese Website gibt es seit 1999. Gebloggt wird hier seit 2007.

Kommentar verfassen