Mobile Bildbearbeitung für Fortgeschrittene

Snapseed ist eine App zur Fotobearbeitung. Sie hat einerseits vorgefertigte Effekte für die schnelle Aufbereitung in petto, bietet aber auch ausgeklügelte Mechanismen zur manuellen Korrektur und Verbesserung.

Nik Software ist ein Softwareunternehmen aus San Diego, das mit Silver Efex oder Color Efex Produkte für die professionelle Bildbearbeitung liefert. Das zentrale Werkzeug ist die U-Point-Technologie. Sie vereinfacht komplexe Bildbearbeitungsvorgänge durch die so genannten Kontrollpunkte. Diese werden im Bild platziert und wirken selektiv innerhalb eines vorgegebenen Radius.

Ein Beispiel: Um in einem Bild mit einem Teich mit Seerosen das Wasser aufzuhellen und etwas blauer zu machen, muss man in einer herkömmlichen Bildbearbeitungssoftware erst von Hand eine Auswahl erstellen, die das Wasser einschliesst, die Seerosen aber ausklammert – denn die sollen ihre Farbe und die Helligkeit behalten. Mit der U-Point-Technologie setzt man einen Kontrollpunkt ins Wasser und gibt die gewünschten Anpassungen für Helligkeit, Farbe und/oder Kontrast – und ist bereits fertig. „Mobile Bildbearbeitung für Fortgeschrittene“ weiterlesen

Mehr Leistung in Leitruum

… also, «Lightroom», um sich an die veraltete englische Rechtschreibung zu halten. Lightroom ist Adobes Bildverwaltungsprogramm, von dem ich zugegebenermassen ein Fan bin. Es ist meiner (unbescheiden vorgetragenen) Meinung nach das beste Programm seiner Art. Ich habe auch mit Aperture von Apple herum experimentiert. Mir gefällt dort die übersichtlichere Oberfläche, aber bei den Bildbearbeitungsfunktionen hat Adobe die Nase vorn. Fast 24 Jahre Photoshop-Erfahrung lassen sich nicht wegdiskutieren. Wer seine Bilder schnell und trotzdem ordentlich verwalten will, ist mit Lightroom am besten aufgestellt. Ich habe dazu am letzten Montag im Tagi einige Tipps gegeben.

Im Bereich der kostenlosen Programme wäre meine Empfehlung Picasa von Google. Es hat einige praktische Funktionen wie die Ablagebox und die Gesichtserkennung ist verblüffend gut.

Es gibt was auszusetzen
Wenn ich an Lightroom etwas auszusetzen hätte (was ich habe), dann, dass man damit Fotos noch immer nicht vernünftig geotaggen kann. Dieses Feature ist überfällig und es gibt keine Entschuldigung, es nicht in der Version 4 zu bringen.

Der zweite Punkt ist die oft träge Reaktion des Programms. Natürlich, ich bin selbst schuld, weil ich das Programm auf einem fast fünf Jahre alten Rechner brauche. „Mehr Leistung in Leitruum“ weiterlesen

Ein ungewohntes Seh-Erlebnis

Die App HDR Fusion schiesst Fotos mit hohem Dynamikumfang und rückt dabei Szenen bei strahlendem Sonnenschein oder Gegenlicht optimal ins Bild.

«HDR» steht für High Dynamic Range und wird für Fotos verwendet, die einen sehr grossen Unterschied zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen aufweisen.

Die Spannweite zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Punkt wird Dynamikumfang genannt. Er wird in Blendenstufen ausgedrückt und variiert je nach Kamera stark. Analoge Farbnegativ-Filme können einen recht grossen Dynamikumfang haben und bis zu 9,5 Blendestufen abdecken. Bei den Sensoren digitaler Kameras ist es meist etwas weniger – und Kameras, wie sie im iPhone stecken, liefern nochmals weniger Dynamikumfang. Schuld daran ist nicht nur die Hardware, sondern auch das JPG-Format, das nicht für einen grossen Dynamikumfang ausgelegt ist.

110927-kesselhaus.jpg
Das Kesselhaus in Winterthur. Hier waren die Helligkeitsunterschiede so gross, dass die Autos auf der Strasse nur in einer Aufnahme überhaupt sichtbar waren und es so zu keinen Geisterbildern gekommen ist, die beim Zusammenfügen von zwei Bildern mit weniger Helligkeitsunterschied sonst auftreten.
„Ein ungewohntes Seh-Erlebnis“ weiterlesen

Pferdeäpfel aus der Vergangenheit

Manchmal komme ich mir alt vor. Beispielsweise neulich. Da ist mir aufgegangen, dass ich vor genau 15 Jahren angefangen habe, für die Fachzeitschrift Publisher über so schöne Dinge wie Desktop-Publishing, Bildbearbeitung und Webdesign zu schreiben. Mein erster Artikel ist in der Ausgabe 3-1996 vom 24.9.1996 erschienen und hatte das schöne Thema «PageMill» zum Inhalt.
PageMill – ein Webeditor von Adobe, der nun in der Version 2.0 auch Tabellen bearbeiten konnte. Ursprünglich eine Mac-Software, gab es PageMill dann auch für Windows. In der drauffolgenden Ausgabe habe ich über PageMaker 6.5 geschrieben und ihn, warum auch immer, mit einer unglaublich überzogenen Pferdeanalogie eingeführt: „Pferdeäpfel aus der Vergangenheit“ weiterlesen

Virtuelle Plattenteller beackern

Fürs iPad, das iPhone, Mac OS X und Windows existieren Programme, die das Herz jedes Möchtegern-Disk-Jockeys höher schlagen lassen: Scratchen, beatmixen, crossfaden oder loopen – alles kein Problem!

Disk-Jockey ist einer jener Berufe, die in der Idealvorstellung deutlich glamouröser sind als in Realität. In der Fantasie peitscht man als DJ ein begeistertes Publikum über einen hypnotischen Musikteppich und ist der heimliche Star der Nacht. In Realität hat man als DJ elende Arbeitszeiten, hebt sich an schweren Plattentaschen einen Bruch und leidet an zu viel Lärm, zu viel Alkohol und zu viel Rauch – wobei letzteres dank Rauchverbot immerhin passé ist.

Da ist es kein Beinbruch, wenn die DJ-Leidenschaft ein Wunschtraum bleibt. Man kann sie nämlich am iPad oder Mac bestens ausleben. „Virtuelle Plattenteller beackern“ weiterlesen

In Windows 8 die Orientierungslosigkeit überwinden

Mit Windows 8 wird alles anders – das führt der öffentlich erhältliche Preview Release deutlich vor Augen. Wie man sich in der bunten Metro-Welt orientiert.

Gestern haben wir an dieser Stelle beschrieben, wie die Vorab-Testversion gefahrlos in einer virtuellen Maschine installiert und ausgetestet werden kann. Hier nun einige Tipps zu der neuen Windows-Version.

110920-win8-01.jpg
Das Startmenü wird zum Start-Patchwork.
„In Windows 8 die Orientierungslosigkeit überwinden“ weiterlesen

Windows 8-tung, fertig los!

Die nächste Version von Microsofts Betriebssystem ist in einer Vorab-Version erhältlich. Sie wird radikale Neuerungen bringen und kann jetzt schon getestet werden. Da Windows 8 noch weit von der Alltagstauglichkeit entfernt ist, sollte man diesen Testlauf aber nur in einer geschützten Umgebung durchführen.

Mit der nächsten Version des Betriebssystems hat Microsoft Grosses vor. Das Startmenü verschwindet und die namensgebenden Fenster treten in den Hintergrund. Stattdessen gibt es einen App-Store, viele bunte Vollbild-Progrämmchen und eine Gestensteuerung, die wie gemacht ist für Tablet-Geräte.

Die Meinungen über Steve Sinofskys Wurf – er ist seines Zeichens Chefentwickler für Windows und leidenschaftlicher Blogger unter blogs.msdn.com/b/b8 – gehen weit auseinander. Der US-amerikanische Tech-Grantler vom Dienst, John C. Dvorak, verdammte das Konzept in Bausch und Bogen. Viele andere, darunter der Windows-Experte Paul Thurrott attestieren Microsoft Mut und Wille zur Erneuerung. Wie die Anwenderschaft reagieren wird, wenn Windows 8 irgendwann 2012 erscheinen wird, bleibt abzuwarten. „Windows 8-tung, fertig los!“ weiterlesen

Ein Fotobuch am iPad gestalten

«Die weltweit erste iPad-App zur Fotobuchgestaltung» kommt laut Hersteller vom Schweizer Fotoproduktanbieter bookfactory.ch.

Ist das iPad vor allem ein Gerät zum Medienkonsum oder taugt es auch für die schöpferische Arbeit? Die Mönchaltorfer Buchbinderei Burkhardt, die das Fotobuchportal bookfactory.ch betreibt, sieht im Tablet ein absolut brauchbares Werkzeug für die Gestaltung. Das Unternehmen hat eine eigene App für die Fotobuchgestaltung entwickelt. Nach dem Start der App legt man ein neues Projekt an. Es gibt mehrere Buchformaten und diverse Gestaltungsvorlagen zur Auswahl. „Ein Fotobuch am iPad gestalten“ weiterlesen

Hirntraining ohne Altpapier

Big Bad Sudoku Book ist eine Sudoku-App furs iPad und iPhone, die das Mitnehmen von Gratis-Zeitungen (allein wegen des abgedruckten Spiels) überflüssig macht. Die App richtet sich an fortgeschrittene Spieler, die mit Hilfe der üblichen Lösungstechniken jedes noch so schwierige Puzzle.

Manche Pendler greifen allein wegen der Rätselseite zu einem Exemplar der allgegenwärtigen Pendlerzeitungen. Das Sudoku-Puzzle hat sich nebst dem Kreuzworträtsel zu einem festen Wert auf diesen Seiten entwickelt. Natürlich gibt es auch eine Reihe von Apps fürs iOS, mit der sich Sudokus lösen lassen.

Fehler hinterlassen Spuren
Die App meiner Wahl ist Big Bad Sudoku Book. Eine auf den ersten Blick unscheinbare Variante. Sie verzichtet auf fast allen optischen Schnickschnack – wenn man von den feurigen Animationen absieht, die bei Lösen einer Reihe oder eines Blocks erscheint. Sie eignet sich für Spieler, die auch bei einer scheinbar unlösbaren Zahlenkonstellation nicht aufgeben (und auch den «Hint»-Button tunlichst meiden), sondern knobeln, bis sich die Lösung auftut. „Hirntraining ohne Altpapier“ weiterlesen