Echte und vermeintliche Gefahren von 5G

Neulich war ich in der Stadtbibliothek Winterthur. Dort gibt es auch einen Ständer, bei dem Faltblätter, Postkarten und ähnliche Dinge aufliegen. An diesem ist mir ein Pamphlet mit einem sehr unheilvollen Titel aufgefallen: «5G-Monster schlägt zu!» Und am Rand: «Kriegserklärung an die Menschheit?!»

Die Mobilmachung gegen 5G findet nicht nur mittels Youtube-Videos, sondern auch mit Flyern statt, mit denen selbst unschuldige Bibliothekenregale nicht verschont werden? Irgendjemand scheint hier eine tiefgehende Antipathie gegen Datenfunkwellen in sich zu spüren.

Die Argumente im Flyer bewegen sich zwischen unhaltbar und Panikmache. Sie sind schon allein deswegen unsinnig, weil selbst das gierigste Telekomunternehmen – die hinter dieser «Kriegserklärung an die Menschheit» stecken – keine Technologie einsetzen wird, die innert weniger Jahren einen Grossteil der Kundschaft eliminiert. Aber egal, mit Logik muss man der Zielgruppe dieses Flyers und den Urhebern nicht kommen.

Mein erster Impuls war, mich aufzuregen und lauthals zu erklären, wie falsch es sei, dass solche Flyer an Orten wie der Stadtbibliothek aufliegen. „Echte und vermeintliche Gefahren von 5G“ weiterlesen

Die internationale Linie ist unterbrochen

Neulich konnte ich am Morgen im Zug nicht die tägliche Herausforderung bei der Microsoft Solitaire Collection in Angriff nehmen, weil die offline noch immer nicht funktioniert. Natürlich muss sich die Spiele-App die neuen Aufgaben aus dem Internet holen. Ich verstehe aber nicht, warum sie das nicht auf Vorrat tut, zum Beispiel schon um 0 Uhr in der Nacht. Oder meinetwegen drei Monate im Voraus.

Jedenfalls habe ich vermutet, dass das Login via Xbox live nicht funktioniert. Das funktioniert nämlich sehr oft nicht. In vielen Netzen ist der Dienst auch gesperrt, weil er offensichtlich die gleiche Wirkung hat wie Pornografie oder social media: Er lässt die Leute nämlich unnütz Zeit vertrödeln.

Doch dieses Mal war Xbox live unschuldig. Stattdessen hatte mein Mobilfunkbetreiber Salt einen Aussetzer. Und mir ist eingefallen, dass ich hier schon lange einmal allestörungen.ch vorstellen wollte.

Das ist ein praktischer Dienst, der für sehr viele Dienste aufzeigt, ob sie gerade funktionieren oder nicht.  „Die internationale Linie ist unterbrochen“ weiterlesen

Datensparfuchsen


Nicht gedrosselt werden. Und im Ausland nicht in die Kostenfalle rennen. Artikel und Video bei Tagesanzeiger.ch.

Okay, der Titel hätte einen Divis brauchen können, um einigermassen einfach parsbar zu sein. Es geht ums Sparfuchsen bei den mobilen Daten. Oder mit anderen Worten um die Frage, wie man mit dem Datenvolumen seines Mobilfunkanbieters einen Monat über die Runden kommt. Mich betrifft das fast nicht, da ich seit zwei Jahren der mobilen Datenaskese entronnen bin. Aber nicht jeder will viel Geld fürs Mobilfunkabo ausgeben. Und spätestens im Ausland ist eine Kontrolle angebracht, wenn das teure Datenpaket bis zum Ende der Ferien reichen soll.

Die Tricks im Video umfassen „Datensparfuchsen“ weiterlesen

Der seltsame Rechnungstrick von Salt

Heute habe ich ein Hühnchen mit meinem Mobilfunkanbieter rupfen. Obwohl ich mit ihm grosso modo zufrieden bin, hat er sich letzte Woche etwas geleistet, was IMHO gar nicht geht.

101008-modem-icon-515m.jpg
So habe ich 2010 mobil gesurft. 2017 tue ich das nicht mehr.

Auslöser war meine Sim-Karte für das «Internet Everywhere Day»-Angebot, das ich seit 2010 nutze. (Dank meines Blogs sind die Details exakt dokumentiert.) Wobei, nutzen ist das falsche Wort: Seit das iPhone als Hotspot fungieren kann und ich ein Abo mit unbeschränktem Datenvolumen habe, brauche ich diese Sim-Karte nicht mehr. Sie hat seinerzeit über ein USB-Modem das Surfen am Laptop ermöglicht. Damals praktisch, heute obsolet.

Auf meiner letzten Rechnung fand sich nun ein Posten von 5 Franken für Surf Start für 250 MB, verbucht unter der Mobilfunknummer meiner «Internet Everywhere Day»-Sim. Der Clou der Karte damals war aber, dass keine Grund- oder Abogebühr anfällt, sondern dass nur die effektive Nutzung verrechnet wird. „Der seltsame Rechnungstrick von Salt“ weiterlesen

Was man als Schweizer vom Ende des EU-Roamings hat

170808-huawei-1.png
Datenroaming am mobilen Router einschalten – und dann geht es auch.

Auf Reisen habe ich (seit 2013) einen mobilen WLAN-Hotspot dabei. Das ist seit Kurzem der im Beitrag Die Surfhilfe fürs Ausland vorgestellte Huawei E5330: Mit einer lokalen SIM-Karte bestückt, stellt er am Ferienort mobiles Internet per WLAN zur Verfügung.

Nun hätte ich mir in Holland natürlich eine holländische SIM-Karte mit Prepaid-Datenguthaben besorgen können. Ich habe das aus zwei Gründen nicht gemacht. „Was man als Schweizer vom Ende des EU-Roamings hat“ weiterlesen

Fiber ahoi!

170728-fiber.jpg
Fiber! (Bild: Pixabay, CC0)

Es geht eine Ära zu Ende. Ich habe meinen UPC-Vertrag gekündigt und bei Init7 angeheuert. Mit der zweimonatigen Kündigungsfrist sollte der Wechsel bis Ende September abgeschlossen sein. Und dank eines Monats Überlappung hoffe ich, möglichst nicht zwischendurch mal ohne Internet dazustehen. (Salt würde es sicherlich danken.) Es sieht aber gut aus: Die Glasfaserdose ist schon montiert und Modem/Router ist auch schon da. Ich glaube, auch die Leitung ist geschaltet. Aber das sehe ich, wenn ich aus den Ferien zurück bin.

Gründe für den Wechsel gibt es mehrere. Der erste und vielleicht wichtigste Grund ist, dass meine Wohnstrasse inzwischen mit Fiber to the Home (siehe auch hier) erschlossen ist. „Fiber ahoi!“ weiterlesen

Diese Funktion hätte ich gern fürs Festnetz

Neulich habe ich auf Facebook ein iPhone-Feature entdeckt, das mit iOS 10 eingeführt wurde, das mir bisher aber verborgen geblieben ist: Die Möglichkeit, Telefonbuch-Apps einzubinden, um Anrufer zu identifizieren und unerwünschte Anrufe zu blockieren.

170503-telemarketing-sperren.png
Links: Die Sperroption bei iOS. Rechts die Einstellungen in der Local.ch-App.

Diese Funktion ist in den Einstellungen unter Telefon zu finden. Dort gibt es den Eintrag Anrufe blockieren u. identifizieren. Dort sind bei mir zwei Apps aufgeführt, nämlich die von Local.ch und die von Search.ch. Man kann beide Apps verwenden. Tippt man auf Bearbeiten, sortiert man die Apps entsprechend. Ich nehme an, iOS klappert sie dann in der angegebenen Reihenfolge ab, bis ein Telefonbucheintrag erscheint bzw. eine Nummer als Telefonmarketing erkannt werden konnte.
„Diese Funktion hätte ich gern fürs Festnetz“ weiterlesen

Die Surfhilfe fürs Ausland

Im Ausland habe ich seit längerem einen mobilen WLAN-Router von TP-Link benutzt. Für alle, die mit dem Prinzip nicht vertraut sind: Man steckt eine vor Ort gekaufte SIM mit Prepaid-Guthaben fürs Surfen in das Gerät und verwendet es dann via WLAN mit seinem Handy, Tablet, Notebook oder auch mit der WLAN-fähigen Kamera.

170428-huawei-e5330.jpg
Klein, handlich und mit einer sehr simplen Anzeige ausgestattet.

Nun hat der TP-Link den Geist aufgegeben. Konkret ist der Einschaltknopf hinüber. Das Gerät lässt sich wahlweise nicht mehr ein- oder ausschalten, was unpraktisch ist den Nutzen merklich schmälert. Ich habe mich daher nach einem Ersatz umgesehen und bin auf das Huawei E5330 UMTS/HSPA+ Mobil Modem gestossen. Das kostet 52.30 Franken bei Digitec oder knapp 40 Euro bei Amazon (Affiliate-Link). Hier gibt es auch die schwarze Variante für gut 50 Euro bei Amazon (Affiliate-Link).

Und obwohl ich ja gerne ausufernd über meine Gadgets schreibe, gibt es über dieses Gerät nicht sehr viel zu berichten, ausser: „Die Surfhilfe fürs Ausland“ weiterlesen

Den Kunden für voll nehmen? Revolutionär!

Ich habe seit längerem eine Prepaid-SIM-Karte der deutschen Telekom. Sie wird mit einem mobilen Router im grossen Kanton für den Internetzugang genutzt. Ich habe das Verfahren hier in schriftlicher und hier in videografischer Form erklärt.

Nun lässt mir die deutsche Telekom in (un-)schöner Regelmässigkeit Aufforderungen zukommen, ich möge doch mein Guthaben auf dieser Karte aufstocken, weil man mich ansonsten für tot oder nicht mehr am Internet interessiert betrachten werde – jedenfalls nicht mehr würdig, ein Kunde der deutschen Telekom zu sein. Sprich: Man werde mir den Prepaid-Vertrag kündigen – ganz unabhängig davon, wie viel Geld noch auf der Karte drauf ist. Weil ich die Karte aber weiterhin zu nutzen gedenke, hatte das die Folge, dass inzwischen recht viel Geld auf die Karte gebucht wurde. Ich muss mal ausgiebig Surfferien in Deutschland machen, um es wieder abzubauen.

170306-fussball-turm.jpg
Telekom, halt mal den Ball flach, ich brauche mein Guthaben schon noch! (Bild: Dominic/Flickr.com, CC BY-SA 2.0)

Das ist doch mal wieder ein typischer Fall, wo der Kunde völlig unnützerweise schikaniert wird. „Den Kunden für voll nehmen? Revolutionär!“ weiterlesen

Was die Franzosen unter mobilem Internet verstehen

Da ich zu den Leuten gehöre, die inzwischen auch im Ausland nicht mehr auf mobiles Internet verzichten mögen, nutze ich einen mobilen Router. Privat ist es nach wie vor das hier vorgestellte Modell. Beruflich kann ich aber auch das Teil hier empfehlen.

160502-sim-karten.jpg
SIM-Karten-Sammelsurium.

Nun ist es leider so, dass der Router allein einem nicht weiterhilft. Man braucht auch die passende SIM-Karte dazu. Meine Sammlung umfasst inzwischen Karten der deutschen Telekom, Meteor von Irland und Telenor in Schweden. Bei diesen Anbietern war das Vorgehen jeweils so, dass wir in den erstbesten nach Mobilfunk ausschauenden Laden marschiert sind und uns nach einem Angebot erkundigt haben, bei dem man eine Prepaid-SIM für eine Woche und mindestens 1 Gigabyte Daten bekommt. „Was die Franzosen unter mobilem Internet verstehen“ weiterlesen